DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der libertäre Kandidat Gary Johnson (63) könnte die US-Präsidentschaftswahl gehörig durcheinander bringen.
Der libertäre Kandidat Gary Johnson (63) könnte die US-Präsidentschaftswahl gehörig durcheinander bringen.
Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

14.08.2016, 10:2907.11.2016, 16:21

Möge der Bessere gewinnen, heisst es unter normalen Umständen. Aber was ist dieses Jahr schon normal? Für die US-Präsidentschaftswahl wäre wohl «möge der weniger Verhasste gewinnen» angebrachter. Gemäss einer aktuellen Umfrage wollen 22 Prozent für keinen der beiden Kandidaten stimmen. Millionen von Amerikanern stehen also vor einem Dilemma:

  • Soll ich das kleinere Übel wählen?
  • Soll ich diesmal gar nicht wählen?
  • Soll ich einen alternativen Kandidaten wählen?

Die meisten werden sich wohl für die erste Option entscheiden und hoffentlich nicht allzu viele für die zweite. Ungewöhnlich viele scheinen zur dritten Option zu tendieren, denn ein alternativer Kandidat erfreut sich dieses Jahr hoher Zustimmung: Der libertäre Gary Johnson (63).

«Das erste Anzeichen, dass du ein Libertärer bist: Die Ampel steht auf Rot. Du hältst an. Du merkst, dass weit und breit kein Auto zu sehen ist. Du trittst aufs Gaspedal.»
Gary Johnson
Gary Johnson am Parteikongress der libertären Partei (27.05.2016).
Gary Johnson am Parteikongress der libertären Partei (27.05.2016).
Bild: John Raoux/AP/KEYSTONE

Gary Johnson war von 1995 bis 2003 republikanischer Gouverneur von New Mexico und ist damit der einzige Kandidat, der zuvor bereits in ein Exekutivamt gewählt wurde. 2012 bemühte er sich erfolglos um die Nomination der Republikaner für die Präsidentschaftswahl und liess sich stattdessen von der libertären Partei aufstellen. Damals erhielt er landesweit knapp 1 Prozent der Stimmen. Derzeit kommt er in den Umfragen auf 9 Prozent.

Johnson vertritt in Finanz- und Steuerfragen republikanische Positionen wie weniger Staat, vereinfachte Steuergesetze und ein ausgeglichenes Budget. Gesellschaftspolitisch steht er hingegen weit links: So befürwortet er das Recht auf Abtreibung, gleichgeschlechtliche Ehen, Alkoholkonsum ab 18 (statt wie aktuell 21) Jahren und die Entkriminalisierung von Drogen. Die Todesstrafe lehnt er ab. Ebenso wie Einschränkungen beim Waffenrecht, da ist er konsequent libertär.

«Ich glaube nicht, dass ich mich jemals öffentlich auf Gott berufen werde, wenn ich etwas tue.»
Gary Johnson

Johnsons erklärtes Ziel ist es derzeit, in den nationalen Umfragen in die Nähe von 15 Prozent zu kommen. Dann wäre er berechtigt, an den drei TV-Präsidentschaftsdebatten gegen Trump und Clinton anzutreten. Zuletzt war dies 1992 Ross Perot gelungen. Ansonsten sind die Debatten eine exklusive Angelegenheit der Demokraten und Republikaner.

Dreierdebatte 1992: George Bush Senior, Ross Perot und Bill Clinton.
Dreierdebatte 1992: George Bush Senior, Ross Perot und Bill Clinton.
Bild: AP

Laut Medienberichten schliessen die Organisatoren dieses Szenario nicht aus und planen schon einmal ein drittes Rednerpult. Sollte Johnson die 15 Prozent knacken, könnte er seinen Wähleranteil durch die nationale Aufmerksamkeit für die Debatten wohl weiter steigern. Für den Sieg wird es trotzdem nicht reichen, doch Trump – und Clinton würde er auf jeden Fall Kopfzerbrechen bereiten.

Aufgrund der hohen Bedeutung von Swing States, wo manchmal einige Zehntausend Stimmen den Ausschlag geben, hat ein Kandidat wie Johnson erhebliches disruptives Potenzial. Die entscheidende Frage lautet: Wem nimmt er mehr Stimmen weg? Bislang scheint er eher in Trumps Wählersegment abzuschöpfen, doch aufgrund seiner gesellschaftsliberalen Positionen wäre er auch für viele Demokraten wählbar. Das gilt auch für die Kandidatin der Grünen Partei, Jill Stein. Sie liegt derzeit bei knapp vier Prozent in den Umfragen. 

Richtig interessant wird es, sollte es Johnson gelingen, einen Gliedstaat zu gewinnen. In Utah etwa hat er in den Umfragen zu Donald Trump aufgeschlossen. Sollte es landesweit zusätzlich zu einem knappen Rennen zwischen Trump und Clinton kommen, könnte es passieren, dass keiner der beiden die nötigen 270 Elektorenstimmen erreicht.

Johnsons Markenzeichen sind seine Nike-Turnschuhe.
Johnsons Markenzeichen sind seine Nike-Turnschuhe.
Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

Dann bestimmt das Abgeordnetenhaus den Präsidenten (pro Gliedstaat eine Stimme). In seiner aktuellen Zusammensetzung dürfte dann der republikanische Kandidaten das Rennen machen – ob das Trump wäre, ist eine andere Frage. Ebenso, ob die Republikaner ihre Mehrheit im Abgeordnetenhaus halten können, das 2016 ebenfalls neu gewählt wird.

Ausdauer hat er: Während seiner Zeit als Gouverneur absolvierte Gary Johnson mehrere Marathons, Triathlons und Radrennen. 2003 bestieg er den Mount Everest. 
Ausdauer hat er: Während seiner Zeit als Gouverneur absolvierte Gary Johnson mehrere Marathons, Triathlons und Radrennen. 2003 bestieg er den Mount Everest. 
bild: pd

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein dritter Kandidat entscheidend in die US-Präsidentschaftswahl eingereift. 2000 fehlten dem Demokraten Al Gore gegen George W. Bush nur wenige hundert Stimmen in Florida, um Präsident zu werden. Ralph Nader machte dort fast 100'000 Stimmen, die mehrheitlich an Gore gegangen wären. Stattdessen verhalfen sie indirekt George W. Bush zum Sieg, so die Meinung vieler Beobachter. 1992 war es Ross Perot, der George Bush Senior die Wiederwahl vermieste.

Die besten Bilder von Barack Obama

1 / 26
Die besten Bilder von Barack Obama
quelle: the white house / pete souza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel