DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Killer-App hat soeben eine neue Bedeutung erhalten: die aufgeklappte Smartphone-Pistole. bild: Screenshot Youtube/theyankemarshall

Jetzt kommt die Pistole, die aussieht wie ein Smartphone



Die Demonstranten nach dem letzten Schulmassaker in Parkland sind kaum abgezogen, da ruft die amerikanische Waffenlobby zu ihrem jährlichen Treffen.

Vom 3. bis 6. Mai findet in Dallas, Texas, das 147. Jahrestreffen der National Rifle Association statt (NRA). Vizepräsident Mike Pence wird als Gastredner erwartet, über 800 Aussteller bewerben auf einer Fläche von zehn Fussballfeldern ihre Waren. 

Der letzte Schrei in diesem Jahr sind zusammenklappbare Pistolen. Sie lassen sich in Jacken und Hosen verstauen, ohne dass der Besitzer Gefahr läuft, als Waffenträger bemerkt zu werden. Drei solcher Produkte werden als besondere Highlights der Messe auf der Homepage der NRA angepriesen.

Bild

Zusammenklappbare Pistolen zeichnen sich unter Kleidung weniger ab und sind deshalb noch schwieriger zu erkennen. bild: screenshot NRAam.org

Das Konzept auf die Spitze treibt eine Waffe, welche täuschend echt wie ein Smartphone aussieht.

Die Pistole der Firma «Ideal Conceal» (perfekte Tarnung) wurde 2016 von Kirk Kjellberg konzipiert, nachdem er während eines Restaurantbesuchs von einem Bub als Waffenträger enttarnt worden war, was ihm «ein bisschen peinlich war».

Seine Smartphone-Pistole erlaube es ihm, stets bewaffnet zu sein, ohne dass dies von der Öffentlichkeit wahrgenommen werde. Mit nur einem Klick sei er geschützt.

Bild

bild: ideal conceal

Bild

Kaum von einem Smartphone zu unterscheiden: die Ideal-Conceal-Pistole. bild: ideal conceal

Zwei Schüsse mit Kaliber 0.380 können mit der Smartphone-Pistole abgefeuert werden. Laut Kjellberg hätten Studien ergeben, dass das reiche, um einen Angreifer in die Flucht zu schlagen oder ihn zu erledigen. Er habe eine reine Selbstverteidigungswaffe produzieren wollen.

Sogar der konservative Sender Fox News interviewte Kjellberg kritisch. Bedenken, dass Kinder die Waffe verwechseln oder dass die perfekte Tarnung missbraucht werden könnte, schlägt er in den Wind.

Noch ist die Smartphone-Pistole nicht in den Waffengeschäften erhältlich. Die Produktion habe aber begonnen, erklärte Kjellberg an der Waffenausstellung Shot Show Anfang des Jahres. Bevor sein Gerät in die Läden komme, müsse er sich um die vielen Vorbestellungen kümmern. Über 12'000 Vorbestellungen sind bisher für die 500 Dollar teure Waffe eingegangen.

Derweil versucht New Yorks Senator Charles Schumer, die Pistole mit dem Übernamen «iPhone-Gun» verbieten zu lassen. Laut britischen Medienberichten sind auch die europäischen Polizeibehörden alarmiert. Es wird erwartet, dass die iPhone-Pistole nach dem Verkaufsstart in den USA in grösseren Mengen illegal importiert wird. 

Bild

Die Pistole im Kreditkartenformat. bild: screenshot Youtube/22plinkster

Bild

Das Messer mit integriertem Revolver des Herstellers Arsenal. bild: screenshot youtube/TFB TV

Das Konzept von getarnten Waffen ist nicht neu. Bereits im Handel erhältlich ist ein Einschüsser im Format einer Kreditkarte. Sie trägt den Namen Lifecard. Gar ein sechsschüssiger Revolver verbirgt sich im Arsenal-RS-1-Messer.

Am 18. März 2018 wurde in Sacramento, Kalifornien, der dunkelhäutige 22-jährige Stephon Clark, Vater zweier Kinder, im Garten seines Wohnhauses von der Polizei mit 22 Schüssen getötet. Die Polizei gab an, Clarks Mobiltelefon mit einer Waffe verwechselt zu haben. Das Opfer war unbewaffnet gewesen.

(tog)

China rüstet auf

Schiesserei in Las Vegas

1 / 18
Schiesserei in Las Vegas
quelle: epa/las vegas news bureau / bill hughes/las vegas news bureau/ handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Sao Paulo geht gegen «Impf-Feinschmecker» vor +++ US-Behörde empfiehlt wieder Masken

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel