DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rinat Akhmetshin gibt an, niemals für irgendeinen Geheimdienst gearbeitet zu haben.
Rinat Akhmetshin gibt an, niemals für irgendeinen Geheimdienst gearbeitet zu haben.
Bild: AP/Radio Free Europe/Radio Liberty

«Boshaft falsch» – Russe dementiert nach Treffen mit Trump-Sohn Geheimdienstkontakte

15.07.2017, 00:4415.07.2017, 07:29

Ein US-russischer Lobbyist hat nach seiner Teilnahme an einem brisanten Treffen mit dem US-Präsidentensohn Donald Trump Junior Kontakte zum russischen Geheimdienst dementiert. Entsprechende Vorwürfe seien «boshaft falsch», sagte Rinat Akhmetshin am Freitag.

Er krtisiert gegenüber der Nachrichtenagentur AFP US-Medienberichte, wonach er früher für den sowjetische Spionageabwehr gearbeitet und noch heute Verbindungen zum Geheimdienst in Russland haben soll. Er habe «niemals für irgendeinen Geheimdienst gearbeitet».

Zuvor hatte der Lobbyist der «Washington Post» bestätigt, dass er an dem Gespräch zwischen Donald Trump Junior und der Anwältin Natalja Weselnizkaja am 9. Juni zur Zeit des US-Präsidentenwahlkampfs teilgenommen habe.

Der Sender NBC berichtete, bei Achmetschin handle es sich um einen früheren sowjetischen Geheimdienstmitarbeiter. Er habe die doppelte Staatsbürgerschaft. Die «Washington Post» schrieb, Achmetschin habe im russischen Militär gedient und angegeben, er sei von russischen Geheimdiensten ausgebildet worden.

Hoffnung auf brisante Clinton-Info

Trump Junior hatte dem Treffen im New Yorker Trump Tower zugestimmt, weil ihm kompromittierendes Material der russischen Regierung über Hillary Clinton, die demokratische Kandidatin im Rennen um das Präsidentenamt, in Aussicht gestellt worden war.

Am Treffen nahmen neben Trump Junior auch der damalige Wahlkampfmanager Paul Manafort und Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner teil. Der Präsidentensohn hat aber bislang nichts von einer fünften Person erwähnt.

Die Zeitung berichtete weiter, Achmetschin habe Weselnizkaja zum Zeitpunkt des Treffens bei der Verteidigung eines russischen Geschäftsmannes geholfen. Dieser hatte sich wegen Geldwäschereivorwürfen vor einem US-Gericht verantworten müssen.

Der 39-jährige Präsidentensohn machte in dieser Woche einen E-Mail-Wechsel mit dem Publizisten Rob Goldstone öffentlich. Dieser erwähnte dabei, dass der Kreml den Republikaner im Wahlkampf unterstützen wolle.

Verstoss gegen Wahlgesetz?

Die von Trump Junior veröffentlichten E-Mails gelten als bisher klarstes Indiz, dass Mitglieder aus Trumps-Wahlkampfteam bereit gewesen seien, mit Russland zusammenzuarbeiten. Die Vorwürfe gegen den Trump-Sohn sind insofern brisant, als dass dieser davon ausgehen musste, dass die vermeintlichen Informationen über Clinton aus offizieller russischer Regierungsquelle stammten.

Während der US-Präsident die Begegnung im Wahlkampf als normalen Vorgang darzustellen versucht, vermuten viele US-Experten ein strafbares Verhalten seines Sohnes. Trump junior könnte demnach gegen ein Wahlgesetz verstossen haben, das die Annahme ausländischer Unterstützung im Wahlkampf verbietet. Einige Vertreter der oppositionellen Demokraten sprechen sogar von möglichem Landesverrat. Diese Einschätzung wird von vielen Fachleuten aber nicht gestützt. (viw/sda/afp/dpa)

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel