DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hope Hicks macht schon wieder einen Abgang als Trump-Kommunikationschefin.
Hope Hicks macht schon wieder einen Abgang als Trump-Kommunikationschefin.Bild: EPA/Bloomberg POOL

Trumps «Tochter» Hicks tritt zurück – und das ist die irrwitzige Erklärung des Ex-Models

Sie gilt als eine von Trumps treuesten Mitarbeiterinnen. Doch nun räumt die 29-jährige Kommunikationschefin Hope Hicks nach nur sechs Monaten ihren Posten. Womöglich ist sie über Lügen und eine Affäre gestolpert. 
01.03.2018, 03:1001.03.2018, 08:04

Schon wieder rollen im Weissen Haus die Köpfe. Jetzt trifft es eine von Trumps Lieblingsmitarbeiterinnen. Die erst 29-jährige Kommunikationschefin Hope Hicks tritt zurück. Wann genau, steht noch nicht fest. Dies nur sechs Monate, nachdem das Ex-Model den Job vom skandalumwitternden Antonio Scaramuci übernommen hatte.

Das ist umso bemerkenswerter, als Hicks zum innersten Zirkel des Trump-Clans gehört. Der US-Präsident hatte sie einst gar als «weitere Tochter» bezeichnet. Denn Hicks startete ihre Karriere 2012 als Model und Beraterin von Ivanka Trump. 2015 übernahm sie den Job als Pressesprecherin von Trumps Wahlkampagne. 

Hicks gehörte zum innersten Trump-Zirkel. 
Hicks gehörte zum innersten Trump-Zirkel. Bild: AP/AP

Was ist Hicks Erklärung für den Rücktritt? 

Offiziell äussert sich Hope Hicks nicht zu den Gründen ihres Rücktritts. Laut New York Times hat Hicks aber gegenüber Freunden ihren Abgang  wie folgt begründet – und die Erklärung tönt so ziemlich irrwitzig. 

Sie habe schon einige Zeit über einen Rücktritt nachgedacht. Die Arbeit habe sie in den letzten Monaten zu einem der mächtigsten Menschen in Washington gemacht. Sie habe in dieser Zeit erreicht, was sie für möglich gehalten habe. Und es werde niemals den perfekten Zeitpunkt geben, um zu gehen. 

Was sagt Trump?

Hicks (hinten) im Oval Office. 
Hicks (hinten) im Oval Office. Bild: EPA/EPA

US-Präsident Donald Trump bedauerte den Abschied von Hicks, die seit Jahren in verschiedenen Funktionen für ihn gearbeitet hatte. Der Präsident bezeichnete Hicks in einem Statement als «herausragend». Sie habe «grossartige Arbeit» geleistet, und er werde sie an seiner Seite vermissen.

Sie habe «keine Worte, um ihre Dankbarkeit für Präsident Trump ausdrücken», erklärte Hicks ihrerseits.

Was steckt wirklich dahinter?

Der Zeitpunkt ihres Rücktritts scheint aber alles andere als zufällig. Hicks war am Dienstag neun Stunden lang vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses befragt worden. Dabei ging es nicht zuletzt um eine Affäre mit Rob Porter. Dieser hatte kürzlich ebenfalls seinen Posten räumen müssen, weil ihm seine beiden Ex-Frauen häusliche Gewalt vorwerfen. 

Ist Rob Porter der Grund für Hicks Abgang?
Ist Rob Porter der Grund für Hicks Abgang?Bild: EPA/EPA

US-Medien berichten gar, dass Hicks mit Porter liiert sei. Sie soll am Verfassen einer Erklärung von Stabschef John Kelly beteiligt gewesen sein, in der er Porter als Ehrenmann bezeichnete. Das ist womöglich der Knackpunkt. 

Oder war es die «Notlügen»?

Laut US-Medienberichten räumte Hicks in der Anhörung ein, dass sie durch ihre Tätigkeit im Weissen Haus manchmal zu «Notlügen» gezwungen gewesen sei. Allerdings habe sie nie über Themen gelogen, die mit den Ermittlungen zu den russischen Einmischungen in den US-Wahlkampf zu tun hätten.

Hicks log schon mal für Trump.
Hicks log schon mal für Trump.Bild: AP/AP

Präsidentensprecherin Sanders bestritt, dass Hicks' Rücktritt etwas mit deren Aussage vor dem Repräsentantenhaus zur Russland-Affäre zu tun habe. In der Affäre geht es um mögliche illegale Kontakte von Trumps Wahlkampfteam nach Moskau. Hicks hatte bei der achtstündigen Anhörung durch den Geheimdienstausschuss auf viele Fragen die Antworten verweigert, wofür sie von den oppositionellen Demokraten heftig kritisiert wurde.

(amü/sda)

Donald Trumps erstes Amtsjahr

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 chinesische Flugzeuge dringen in Taiwans Luftverteidigungszone ein

27 Flugzeuge aus China sind nach Angaben Taiwans in die Identifikationszone für die Luftverteidigung (ADIZ) des Inselstaats eingedrungen. Wie das Verteidigungsministerium in Taipeh am Sonntag mitteilte, waren unter den Flugzeugen auch fünf atomfähige Bomber des Typs H-6. Die Luftverteidigungszone ist nicht identisch mit dem Luftraum eines Staates.

Zur Story