DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06147246 (FILE) - Hope Hicks, then White House director of strategic communications, arrives to a swearing in ceremony of White House senior staff in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 22 January 2017 (reissued 16 August 2017). Acoording to reports, a White House official on 16 August 2017 said Hope Hicks will be named as interim White House communications director. The 28-year-old follows short-term ousted communications director Anthony Scaramucci.  EPA/Andrew Harrer / POOL

Die 28-jährige Hope Hicks soll die Presse im Weissen Haus bändigen. Bild: EPA/Bloomberg POOL

Hope Hicks: Die 28-Jährige hat den schwierigsten Job der Welt



Sie soll dafür sorgen, dass im Weissen Haus nicht jeder und jede etwas anderes sagt oder wie ihre Vorgänger unflätig über Kollegen herzieht: Hope Hicks ist die neue Kommunikationsdirektorin von Donald Trump. Bereits vor einigen Wochen hatte die PR-Fachfrau provisorisch die Nachfolge des nach nur kurzer Amtszeit geschassten Anthony Scaramucci («The Mooch») übernommen, nun wurde sie dauerhaft ernannt.

Hicks' Job ist nicht zuletzt deshalb besonders heikel, weil Trump in gewisser Hinsicht sein eigener Kommunikationschef ist. Das frühere Model soll im Zusammenwirken mit Mediensprecherin Sarah Huckabee Sanders tagtäglich die Kommunikationslinien und Sprechweisen des Weissen Hauses festlegen – doch der Präsident nimmt diese Aufgabe oftmals eigenständig und ohne Absprache per Kurzbotschaften im Internetdienst Twitter in die Hand.

Bild

Gehört schon fast zur Familie: Hicks posierte auch für die Firma von Ivanka Trump. 

Stiehl Trump die Show nicht

Die Rolle einer Kommunikationsdirektorin ist anders als die einer Mediensprecherin. Während Sanders etwa Medienkonferenzen und Briefings gibt, soll eine Kommunikationschefin eine einheitliche Botschaft aus dem Weissen Haus orchestrieren und abstimmen. Sie soll also dafür sorgen, dass nicht jeder etwas anderes sagt. Kein einfacher Job im Weissen Haus.

«Sie hat akzeptiert, dass Trump Dinge sagen wird, welche die Menschen schockierend oder verstörend finden.»

Insidermagazin «Politico»

Ihrem Ansehen beim Präsidenten hat wohl auch geholfen, dass Hicks keinen übermässigen Drang ins Rampenlicht gezeigt hat. Bekannt ist, dass Trump es nicht mag, wenn ihm Mitarbeiter die Show stehlen. Hicks hält sich im Hintergrund und gibt kaum Interviews. Auch in ihrer neuen Rolle wird sie die Auftritte vor den Kameras wohl überwiegend der Kollegin Huckabee Sanders überlassen.

epa06147243 (FILE) - White House then Director of Strategic Communications Hope Hicks (L) and Senior Counselor to the President and White House Chief Strategist Steve Bannon (R) walk down the West Wing Colonnade following a bilateral meeting between US President Trump and Japanese Prime Minister Abe at the White House in Washington, DC, USA, 10 February 2017 (reissued 16 August 2017). Acoording to reports, a White House official on 16 August 2017 said Hope Hicks will be named as interim White House communications director. The 28-year-old follows short-term ousted communications director Anthony Scaramucci.  EPA/Chip Somodevilla / POOL AFP OUT *** Local Caption *** 53318246

Ob Steve Bannon mit der neuen Kommunikationschefin klarkommt?  Bild: EPA/Getty Images POOL

Kontrastprogramm zu Scaramucci

Hicks ist insofern das Kontrastprogramm zu dem schwatzhaften und geltungsbedürftigen Finanzinvestor Anthony Scaramucci, den Trump im Juli nach nur zehn Tagen im Amt gefeuert hatte – nachdem Scaramucci in einem Interview unflätig über Kollegen im Weissen Haus hergezogen war.

Dass sich ihr Vertrauensverhältnis zum Präsidenten zumindest in dessen ersten knapp acht Amtsmonaten als stabil erwiesen hat, liegt wohl auch daran, dass Hicks nie versucht hat, Trump allzu sehr in seine Kommunikation hineinzufunken. «Sie weiss, dass es vergebliche Liebesmüh ist, wenn sie Trump erzählt, was er nicht sagen soll (...). Sie hat akzeptiert, dass er Dinge sagen wird, welche die Menschen schockierend oder verstörend finden», schrieb das Insidermagazin «Politico».

Konzerne vs. Trump

Video: watson

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war kein Polizeieinsatz, das war Mord»: US-Staatsanwalt hält Schlussplädoyer zu Floyd

Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd verantwortlich und muss verurteilt werden. Dessen exzessive und erbarmungslose Gewaltanwendung habe Floyd umgebracht, sagte Staatsanwalt Steve Schleicher am Montag im Schlussplädoyer am Gericht in Minneapolis.

Floyd habe Chauvin bis zu seinem letzten Atemzug gebeten, ihn atmen zu lassen, während dieser neun Minuten und 29 Sekunden erbarmungslos auf ihm gekniet habe. «Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel