DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein unbewaffneter Schwarzer wurde in den USA von der Polizei erschossen – mit 30 Schüssen

18.04.2018, 08:4918.04.2018, 08:58

Polizisten haben im US-Bundesstaat Kalifornien einen unbewaffneten Afroamerikaner erschossen. Die Beamten hätten vor einem Supermarkt in Barstow östlich von Los Angeles 30 Kugeln auf den 26-jährigen Diante Yarber abgefeuert, sagte dessen Anwalt Lee Merritt am Dienstag.

Diante Yarber.
Diante Yarber.

Er beklagte den «institutionellen Rassismus», der zum Tod seines Mandanten geführt habe. Vom Familienvater und dessen Begleitern sei keine Gefahr ausgegangen.

Nach Angaben der Polizei ermittelten die Beamten wegen Autodiebstahls, Yarber galt demnach als Verdächtiger. Als sie auf dem Supermarktparkplatz eintrafen, habe der 26-Jährige sein Fahrzeug mehrmals in Richtung der Polizisten beschleunigt und dabei zwei Polizeiautos gestreift. Einer der Beamten habe daraufhin das Feuer eröffnet.

Zwei der vier Insassen des Autos wurden festgenommen, später aber wieder freigelassen. Einer der Passagiere wurde mit Schusswunden im Spital behandelt, wie Anwalt Merritt sagte. Nach seinen Angaben gehörte der Wagen, in dem Yarber sass, dessen Cousin.

Er kündigte an, im Namen von Yarbers Familie eine Klage wegen übermässiger Polizeigewalt einzureichen. Fälle von tödlichen Polizei-Einsätzen gegen Schwarze lösen seit Jahren in den USA immer wieder heftige Proteste bis hin zu Krawallen aus.

(sda/afp)

Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle

1 / 11
Polizeigewalt in Chicago: Elektroschocks in der Zelle
quelle: epa/chicago police department / chicago police department / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
18.04.2018 10:02registriert April 2016
30 Schüsse (!) auf eine Verdächtigen (...) abfeuern, weil er ein Auto geklaut haben könnte... WTF??!

Nach einer Erhebung der „Washington Post“ haben Polizisten in den USA im vergangenen Jahr 963 Menschen erschossen. Wenn man die Einwohnerzahlen berücksichtigt (324 Millionen in den USA und 81 Millionen in D), dann ist die Zahl der tödlichen Polizeischüsse in den USA grob gesagt mehr als 20 Mal so hoch wie in D.

Absolut abartig und sicherlich nicht nur mit der schlechten Ausbildung zu erklären. Weitere Gründe sind Rassismus, laschere Waffengesetze und eine komplett andere Beziehung zu Waffen.
869
Melden
Zum Kommentar
avatar
uicked
18.04.2018 09:41registriert Oktober 2017
Also wurde 30mal auf das fahrende Auto geschossen oder wurde er mit 30 Schüssen erschossen?
Wenn sie 30mal auf sein Fahrzeug geschossen haben und er, und nur er Schussverletzungen erlitt, hatten die Beifahrer ziemlich viel Glück. Wenn er aber 30mal getroffen wurde, kann man wohl nicht mehr von "angeschossen Eingeliefert" sprechen.

Wer auf die Polizei zurast und dabei ein: "Halt oder ich schisse" ignoriert, auf den wird nun mal geschossen.

Sehr ungenügende Informationen um so eine Schlagzeile zu formulieren, das führt zu unbegründeten Hasstexten und Zorn aller.
6437
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pidemitspinat
18.04.2018 09:15registriert März 2018
Mal unabhängig von Hautfarbe: Selbst wenn der Mann tatsächlich einen Diebstahl begangen hätte, selbst wenn er tatsächlich sein Auto auf die Polizisten lenkte, selbst wenn er aggressiv gewesen wäre: Die Polizei hat unverhältmässig gehandelt und damit ein Menschenleben ausgelöscht. Ob der Mann nun auch ein Täter war, mindert keinesfalls die Schuld dieser Beamten. Und deshalb ist es richtig, diesen Vorfall genaustens zu untersuchen und daraus Konsequenzen zu ziehen. Punkto Rassismus: Ja, Schwarze werden öfter Opfer von Polizeigewalt. Das muss aufhören, weil es die US-Gesellschaft vergiftet.
3812
Melden
Zum Kommentar
19
AfD-Sprecher Lüth wurde wegen Rassismus entlassen – nun ist er zurück im Bundestag
Der Abgeordnete Kay Gottschalk schliesst einen Arbeitsvertrag mit Christian Lüth, der sich als Faschist bezeichnete. Ehrenvorsitzender Gauland sieht darin kein Problem.

Ein wegen rassistischer Äusserungen entlassener früherer Mitarbeiter der AfD-Bundestagsfraktion kehrt in den Bundestag zurück. Der Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk hat den 2020 entlassenen Christian Lüth als Mitarbeiter eingestellt, wie Lüth ZEIT ONLINE bestätigte. Was genau sein künftiges Aufgabengebiet sein wird, wollte er nicht näher erläutern.

Zur Story