DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Justizminister Barr nennt Trumps Betrugsvorwürfe «Schwachsinn»



FILE - In this Dec. 21, 2020, file photo, Attorney General William Barr speaks during a news conference at the Justice Department in Washington. A federal judge has ordered the release of a legal memorandum the Trump-era Justice Department prepared for then-Attorney General William Barr before he announced his conclusion that President Donald Trump had not obstructed justice during the Russia investigation.  (Michael Reynolds/Pool via AP, File)

William Barr. Bild: keystone

Der frühere US-Justizminister William Barr hat die Behauptungen von Ex-Präsident Donald Trump über massiven Wahlbetrug als «Schwachsinn» bezeichnet.

Auch die Vorwürfe, dass bei der Präsidentenwahl vergangenes Jahr Wahlmaschinen manipuliert worden seien, seien Unsinn. «Das war alles Schwachsinn», sagte Barr nach einem Bericht des Magazins «The Atlantic» dem Journalisten Jonathan Karl. Der Reporter des US-Fernsehsenders ABC hat ein Buch über das Ende von Trumps Amtszeit verfasst.

Der Ex-Präsident revanchierte sich am späten Sonntagabend (Ortszeit) mit einer bissigen Stellungnahme. Barr sei «in jeder Hinsicht eine Enttäuschung» gewesen, schrieb Trump.

Dessen «Schwäche» habe dem «Verbrechen des Jahrhunderts» Vorschub geleistet, schrieb er mit Blick auf seine Vorwürfe. Bei der Wahl im November hatte der Republikaner gegen den demokratischen Kandidaten Joe Biden verloren.

Barr war Anfang Dezember bei Trump in Ungnade gefallen, weil er trotz der Behauptungen seines Chefs erklärte, das Justizministerium habe keine Hinweise auf Wahlbetrug in grossem Ausmass. Zwei Wochen später kündigte er seinen Rücktritt an - und schied damit noch vor Ende von Trumps Amtszeit am 20. Januar aus der Regierung aus.

Chaos in Washington

Video: watson/een

Trump weigert sich bis heute, seine klare Niederlage einzugestehen. Weder er noch seine Anwälte haben Beweise für die Betrugsvorwürfe vorgelegt. Dutzende Klagen wurden von Gerichten abgeschmettert.

Trump hatte seine Vorwürfe am Wochenende bei einer Kundgebung vor Anhängern im Bundesstaat Ohio wiederholt. Am Samstagabend (Ortszeit; 02.00 MESZ Sonntag) will der Ex-Präsident vor Anhängern in Florida auftreten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel