International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05762042 New York-area medical students, including one holding up a plastic human skull, gather to protest the proposed plan by the President Donald Trump and the Republican party leadership to repeal the Affordable Care Act (ACA), also known as Obamacare, in New York, New York, USA, 30 January 2017. Tomorrow is the deadline for people to sign up for the current version of the ACA and it unclear how the proposed repeal of the law will take shape.  EPA/JUSTIN LANE

New Yorker Medizinstudenten demonstrieren gegen die Abschaffung der Obamacare: Der neue Entwurf ist umstritten. Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Republikaner stellen Entwurf zur Abschaffung von Obamacare vor 



Die US-Republikaner haben am Montag einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama, auch bekannt als Obamacare, zumindest teilweise rückgängig gemacht werden soll. Ein neues System soll an ihre Stelle treten.

Der Entwurf sieht vor, wesentliche Teile des sogenannten Affordable Care Acts abzuschaffen. Dazu soll auch die Versicherungspflicht gehören. An die Stelle staatlicher Zuschüsse soll eine freiwillige Krankenversicherung treten, die mit Steuernachlässen zwischen 2000 und 4000 Dollar begünstigt werden soll.

Bleiben soll die Verpflichtung für Versicherer, Menschen unabhängig von ihren Vorerkrankungen aufzunehmen. Auch die Möglichkeit für junge Leute, bis zum Alter von 26 Jahren bei ihren Eltern versichert zu bleiben, soll erhalten bleiben.

Umstrittener Entwurf

Der Entwurf ist auch innerhalb der Republikaner umstritten. Noch in dieser Woche soll in den Ausschüssen darüber abgestimmt werden. Als grösste Hürde gilt jedoch der US-Senat, in dem die Republikaner nur eine knappe Mehrheit haben. Aus den Reihen der republikanischen Senatoren hatte sich erheblicher Widerstand gegen den Entwurf geregt.

Die Abschaffung von Obamacare war eines der Wahlkampfversprechen von Donald Trump. Viele Amerikaner sind auf die Gesundheitsversorgung angewiesen, vor allem Geringverdienende, die mit der Variante Medicaid eine Art Grundversorgung erhalten. Andere halten die Beiträge für Obamacare für zu hoch. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 07.03.2017 06:35
    Highlight Highlight Die Versicherer müssen also alle Antragssteller annehmen, aber die Versicherung ist nicht obligatorisch. Ergo die kranken versichern sich, aber die gesunden zahlen nicht ein. Moll das funktioniert.
    • Ton 07.03.2017 07:47
      Highlight Highlight Jedenfalls eine gute Strategie, um die Versicherung wieder komplett loszuwerden.

      Als Amerikaner weiss ich, dass Obamacare momentan auch recht schlecht ist. Wer bezahlt schon gerne $600/mt Prämien bei einem Einkommen von $2000/mt. Jedoch wäre natürlich eine Verbesserung des Affordable Care Act von Nöten, nicht das schrittweise Abschaffen davon.
    • FrancoL 07.03.2017 08:38
      Highlight Highlight Ja die USA ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten, da zahlen nur die die eine Versicherung brauchen, ergo können sie auf die Versicherung verzichten denn die ist dann so teuer dass sie ihre Rechnungen gleich selbst bezahlen können oder nicht einfach nicht mehr zum Arzt gehen.
      Bin ja gespannt wie lange es geht bis diese einfachste Thematik der Versicherung auch in den USA erkannt wird.
    • Sir Affe 07.03.2017 09:02
      Highlight Highlight @Ton, belege mir doch bitte kurz, woher du diese beiden Zahlen hast.
    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel