DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate, Sen. Bernie Sanders, I-Vt, acknowledges the crowd after speaking at a rally at the Macomb Community College, Saturday, March 5, 2016, in Warren, Mich. (AP Photo/Carlos Osorio)

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders hat im US-Bundesstaat Kansas einen Sieg gegen Hillary Clinton eingefahren.
Bild: Carlos Osorio/AP/KEYSTONE

US-Vorwahlen: Je zwei Staaten für Cruz, Trump und Sanders + Clinton holt Louisiana + Rubio geht leer aus

Mit Abstimmungen in fünf Bundesstaaten sind die US-Vorwahlen zur Präsidentschaft am Samstag in eine neue Runde gegangen. Im Bundesstaat Kansas erlitt der Spitzenreiter bei den Republikanern, Donald Trump, eine Niederlage. Bernie Sanders holt sich bei den Demokraten Kansas, Hillary Clinton gewinnt in Louisiana. Marco Rubio enttäuschte auf der ganzen Linie.



Die Resultate im Überblick

Bild

bild: screenshot/nyt

Kansas

Bernie Sanders hat die US-Vorwahl in Kansas für sich entschieden. Der Senator aus Vermont besiegte Hillary Clinton nach Prognosen des Fernsehsenders CNN.

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat Senator Ted Cruz die Vorwahl in Kansas gewonnen. Unmittelbar nach Schliessung der Wahllokale erklärten mehrere Fernsehsender Cruz am Samstagabend (Ortszeit) zum Sieger in dem Bundesstaat.

Demnach lag er mit 49 Prozent deutlich vor dem populistischen Geschäftsmann Donald Trump, der auf 24,7 Prozent kam. Auf dem dritten Platz lag mit 14,8 Prozent der Stimmen der Senator aus Florida, Marco Rubio. Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, kam mit 9,9 Prozent auf den vierten Platz.

Louisiana

Der Milliardär Donald Trump hat bei den US-Vorwahlen den Bundesstaat Louisiana gewonnen. Nach Angaben mehrerer US-Medien lag Trump am Samstagabend (Ortszeit) uneinholbar mit etwa 48 Prozent vorne. Auf Platz zwei kam der texanische Senator Ted Cruz mit etwa 23 Prozent. Marco Rubio, Senator aus Florida, landete in Louisiana mit etwa 20 Prozent vor dem Schlusslicht, Ohios Gouverneur John Kasich (3 Prozent). Auch im Bundesstaat Kentucky lag Trump nach knapp einem Drittel der ausgezählten Stimmen deutlich vor Cruz.

Bei den Demokraten hat Hillary Clinton den Südstaat gewonnen.

Maine

In dem kleinen Ostküsten-Bundesstaat Maine konnte Ted Cruz das Rennen der Vorwahl der Republikaner für sich entscheiden.

Kentucky

Der populistische Geschäftsmann Donald Trump hat laut TV-Sendern die Vorwahl der Republikaner im US-Bundesstaat Kentucky für sich entschieden. Trump habe nach dem wichtigen Sieg im Bundesstaat Louisiana auch Kentucky für sich entschieden.

What's it all about?

Offiziell wählen Republikaner und Demokraten ihren Spitzenkandidaten auf Parteitagen im Sommer. Bei den Vorwahlen geht es um das Sammeln von Delegiertenstimmen für diese Parteikongresse.

Mit Spannung wurde erwartet, ob Trump und Hillary Clinton bei den Demokraten ihren Vorsprung weiter ausbauen können. Am Samstag richtete sich das Augenmerk hauptsächlich auf den Republikaner. Die Abstimmungen galten als Test dafür, wie sich eine verstärkte Kampagne der Republikaner-Führung gegen den Immobilienmogul auswirkt. Das Partei-Establishment will unbedingt verhindern, dass Trump Spitzenkandidat wird. Die Kampagne hatte sich nach einer Serie von Vorwahlsiegen am jüngsten «Super Tuesday» deutlich verschärft.

Rede gestört

Trump war bei einer Rede in Florida bemüht, seine Erfolge als das Resultat einer grossen Bewegung darzustellen. Seine Rede wurde von mehreren Demonstranten gestört.

Führende Parteivertreter versuchen seit Tagen mit Macht, seine Kandidatur zu verhindern. Trump hätte am Samstag eigentlich bei einem Treffen konservativer Aktivisten in Washington sprechen sollen. Er sagte jedoch kurzfristig ab und begründete das mit Wahlkampfterminen.

Vorwahlen gab es am Samstag sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern in Kansas und Louisiana. Ausserdem waren die Republikaner in Kentucky und Maine zur Abstimmung aufgerufen, in Nebraska die Demokraten.

Blick nach Ohio und Florida

Umfragen vor diesen Vorwahlen gab es nur sporadisch. Insgesamt galt Trump in Louisiana, Kentucky und Maine als Favorit, der texanische Senator Cruz in Kansas. Bei den Demokraten wurde ein Sieg von Ex-Aussenministerin Hillary Clinton in Louisiana erwartet, in Kansas und Nebraska schien ihr Rivale, Senator Bernie Sanders aus Vermont, konkurrenzfähiger.

Am Sonntag und am kommenden Dienstag stehen insgesamt acht weitere Vorwahlen an, aber alles blickt bereits auf den 15. März. Dann wird unter anderem in Ohio und Florida abgestimmt, den jeweiligen Heimatstaaten von Trumps Mitbewerbern John Kasich und Marco Rubio. Für Beide ist ein Sieg dort ein Muss. (wst/sda/dpa)

US-Präsidentschaftswahlen

6 US-Präsidentschafts-Kandidaten, die ebenso schräg waren wie Trump – einer stolperte über seinen Schniedelwutz

Link zum Artikel

Trump – oder die fatale Fehlspekulation der amerikanischen Superreichen

Link zum Artikel

Amerikaner in der Schweiz: Auch im 51. Bundesstaat hat man Angst vor Trump

Link zum Artikel

Nach «Super Tuesday»: Google verzeichnet extremen Anstieg an Suchanfragen zu Auswanderung

Link zum Artikel

Warum die USA immer noch ein tolles Land sind und die Schweiz nicht vom Fleck kommt

Link zum Artikel

Trump will keine Muslime mehr einreisen lassen – die Reaktionen darauf: «Der ist komplett verwirrt!»

Link zum Artikel

Trump macht sich über behinderten Reporter lustig, der eine seiner Lügen aufdeckte

Link zum Artikel

Heute in einem Jahr ist es so weit! Das grosse ABC zur US-Präsidentschaftswahl 

Link zum Artikel

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel