International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 26, 2014 file photo, former Alaska Gov. Sarah Palin and former vice presidential candidate speaks in Washington. Palin, the 2008 Republican vice presidential nominee, says she hopes to run for office again and is urging GOP leaders to have

Geht auf die Jungen los: Sarah Palin.  Bild: AP/AP

Sarah Palin attackiert Ocasio-Cortez – doch der Schuss geht so richtig nach hinten los



Sie wurde noch nicht einmal vereidigt, dennoch muss die jüngste Abgeordnete des Repräsentantenhauses bereits Angriffe von allen Seiten einstecken. Doch Alexandria Ocasio-Cortez weiss sich zu wehren.

Die 29-jährige Demokratin aus New York schaffte dieses Jahr überraschend die Wahl ins Repräsentantenhaus. Dabei räumte sie in den Vorwahlen ein demokratisches Urgestein aus dem Weg und sorgte landesweit für Aufsehen.

Die Midterm-Wahl gegen den republikanischen Abgeordneten war dann nur noch Formsache: Ocasio-Cortez gewann mit über 75 Prozent der Stimmen und wurde als jüngste Politikerin der bisherigen US-Geschichte in den Kongress gewählt.

Angriffe aus der konservativen Ecke

Für die einen ist Ocasio-Cortez, die am linken Rand der Demokraten politisiert, der neue Shooting-Star in Washington, für andere ist sie das neue Feindbild. Bereits in der ersten Woche in der US-Hauptstadt wurde die 29-Jährige von einem konservativen Journalisten kritisiert. Wegen ihres Outfits.

Ocasio-Cortez konterte den Angriff mit einem satten Tweet. Der Journalist krebste zurück und löschte seinen Kommentar später.

Ocasio-Cortez erhielt für ihre Reaktion viel Applaus, doch bis nach Alaska sprach sich Schlagfertigkeit offenbar nicht herum. Diese Woche versuchte sich die Nächste an der 29-Jährigen und verbrannte sich ebenfalls die Finger.

Und zwar die ehemalige Vize-Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin. Diese wollte sich darüber lustig machen, dass Ocasio-Cortez in einem Interview gleich zwei Fehler begangen habe.

Die New Yorkerin sprach darin zunächst von den «drei Kammern des Kongresses». Schnell versuchte sie sich zu verbessern und sagte «drei Kammern der Regierung». Sie führte aus: «Die Präsidentschaft, der Senat und das Repräsentantenhaus.»

Das ist so nicht ganz richtig, denn die USA kennt wie die Schweiz ein Zweikammersystem. Eine «Präsidenten-Kammer» oder dergleichen gibt es nicht.

Die Retourkutsche folgt prompt

Genüsslich versuchte Palin, diesen Fehltritt auf Twitter auszuschlachten. Doch die Retourkutsche folgte umgehend. Denn die ehemalige Gouverneurin aus Alaska leistete sich in ihrer Vergangenheit mehr als nur einen Ausrutscher. Und genau diese wurden ihr jetzt wieder um die Ohren geschlagen.

Etwa, als sie Nordkorea als Alliierten bezeichnete.

Oder als sie behauptete, sie würde eigentlich alle Zeitungen lesen, dann aber doch keine konkret aufzählen wollte.

Die Liste könnte noch lange weitergeführt werden ...

... was auf Twitter auch gemacht wurde. Mit einem katastrophalen Resultat für Palin, wie die Washington Post vorrechnete.

So reagierte Ocasio-Cortez

Die besten Antworten hatte aber auch dieses Mal Ocasio-Cortez selber bereit. 

Anstatt, dass die Republikaner sämtliche Aufnahmen von ihr in Slow-Motion anschauen und auf Fehler warten würden, sollten sie doch besser einmal das aussprechen, was sie wirklich wollten, schrieb Ocasio-Cortez auf Twitter. Nämlich: «Dass sie nicht glauben, dass alle Menschen das Recht auf eine Gesundheitsversorgung haben.»

Später fügte Ocasio-Cortez einen weiteren Tweet hinzu und fragte sich, ob es nicht ein bisschen früh für das Auffahren von solch schweren Geschützen sei. Schliesslich sei sie noch nicht einmal vereidigt worden und bereits sei sie zweimal von ehemaligen Vize-Präsidentschaftskandidaten angegangen worden. 

Der zweite war Joe Liebermann, wie Ocasio-Cortez später hinzufügte. Dieser kandidierte zwar für die Demokraten. Doch er habe die Gesundheitsversorgung ausgehöhlt, schreibt Ocasio-Cortez mit einem Smile, weswegen sie ihn für einen Republikaner halte.

Der überraschend offensive Kommunikationsstil der jungen Demokratin kommt zweifellos gut an. Sie ist in den Medien dauerpräsent und kann die Anliegen der Democratic Socialists, zu denen auch der ehemalige Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders gehört, gezielt platzieren.

Dies schürt nicht nur Ängste bei den Republikanern, sondern auch beim Establishment der Demokratischen Partei, das sich nicht nach links bewegen möchte. 

Ocasio-Cortez muss also mit weiteren Angriffen rechnen. Kontert sie diese jedoch weiterhin so brillant wie bisher, wird ihr das eher nutzen als schaden. 

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

99
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

177
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

99
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

8
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

177
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

48
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapientia et Virtus 22.11.2018 07:40
    Highlight Highlight Hätten die Republikaner im Vornherein von den phänomenalen Staatskunde-Kenntnissen dieser jungen Barkeeperin gewusst, hätten sie wohl einige Probleme lösen können, indem sie sie überzeugt hätten, statt fürs Repräsentantenhaus für die dritte Parlamentskammer anzutreten.
  • malu 64 22.11.2018 00:30
    Highlight Highlight Starke, coole Frau. Es wäre schön, wenn die Welt noch ein paar tausend solche Powerfrauen in den wichtigsten Positionen hätte.
  • Randy Orton 22.11.2018 00:30
    Highlight Highlight Ist Palin nicht auch die, die von ihrem Haus in Alaska Russland sehen kann?
    • Red4 *Miss Vanjie* 22.11.2018 08:47
      Highlight Highlight Korrekt sagte sie: “They’re our next-door neighbors, and you can actually see Russia from land here in Alaska, from an island in Alaska”:

      Das mit dem i can See russia from my house stammt aus SNL. Aber obige Aussage ist schon witzig genug
  • banda69 21.11.2018 22:47
    Highlight Highlight Ach Sarah Palin. Wenn sie Schweizerin wär, wäre sie in der SVP. Wetten?
    • ArcticFox 21.11.2018 23:24
      Highlight Highlight oder pnos, aber spielt ja eigentlich leine rolle...
    • Simon 21.11.2018 23:27
      Highlight Highlight Nicht nur das, das Volch würde sie auch noch wählen.
    • äti 21.11.2018 23:29
      Highlight Highlight ... klar und Präsi und erst noch mit Alaska-Akzent, was die allerwenigsten Delegierten bemerken würden. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Once upon a time... 21.11.2018 22:29
    Highlight Highlight Endlich bringt mal jemand frischen Wind bei den Demokraten!
    Hut ab vor dieser Frau!
    • Max Dick 21.11.2018 23:28
      Highlight Highlight Naja ein bisschen Sprüche klopfen und rumpöbeln ist nicht schwer, das kann jeder. Mal schauen ob die Dame dann auch mehr draufhat. Denn der Politalltag in Washington geht über Twitter heraus und die Gegner werden andere Kaliber sein als Palin.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 21.11.2018 23:32
      Highlight Highlight @Max Dick

      Also dass der Politalltag in Washington über Twitter hinausgeht, bezweifle ich seit der letzten Präsi-Wahl manchmal.
    • Max Dick 21.11.2018 23:37
      Highlight Highlight Es müssen ja nicht gleich alle dem allerschlechtesten Beispiel folgen ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Greta Thunberg zur «Person of the Year» gekürt

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wurde vom US-amerikanischen «Time»-Magazin zur Person des Jahres gekürt. Damit ist sie die jüngste Person, die je mit diesem Titel gewürdigt wurde.

Zur Begründung erklärte das US-Nachrichtenmagazin am Mittwoch, der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln, die einen globalen Wandel verlangt».

Edward Felsenthal, CEO und Chefredaktor des «Time»-Magazins, schrieb zu der Entscheidung auf Twitter:

Thunberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel