International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obamas dunkle Seite? Skandal-Buch berichtet von Sex, Koks und einem schwulen Professor

Jetzt packen die Verflossenen aus: Laut einem neuen Enthüllungsbuch hat er gar seine Michelle betrogen. Beinahe hätte sich der Ex-Präsident in eine Homo-Affäre gestürzt – und eine weisse Frau geheiratet. 



epa05942434 Former US President Barack Obama (R) and former US First Lady Michelle Obama (L) wave as they arrive to participate in  a roundtable discussion and community meeting on the Obama Presidential Center at the South Shore Cultural Center in Chicago, Illinois, USA, 03 May 2017. The center, when constructed in nearby Jackson Park, will house the presidential library, cultural center and the Obama Foundation.  EPA/TANNEN MAURY

Barack ging offenbar Michelle fremd: Obama war laut der neuen Enthüllungs-Biographie nicht immer ein Vorzeige-Gentleman.  Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Heisse Liebschaften, zwei missratene Heiratsanträge und viel Kokain: Auf 1460 Seiten breitet Pulitzer-Preisträger David Garrow  in der neuen Biographie «Rising Star – the Making of Barack Obama» das wilde Leben des Afroamerikaners während seinen Studienjahren aus. Das Buch ist am Dienstag in den USA erschienen. Gut möglich, dass nach den jüngsten Enthüllungen der Haussegen bei den Obamas etwas schief hängt. Denn der Autor brachte die Verflossenen dazu, intime Details aus dem turbulenten Liebesleben des 44. US-Präsidenten auszuplaudern ...

Obama ging für weisse Freundin auf die Knie

Undatierte Bilder zeigen Barack Obama während seiner Studienzeit.

Koks und Liebesexperimente: Während seiner Studienzeit war Obama kein Kind der Traurigkeit.  Bild: AP Obama presidential Campaign

Mitte der 1980er-Jahre schlug das Herz von Barack nicht für Michelle, sondern für die eurasische Freundin Sheila Miyoshi Jager. 1986 hielt Barack, damals 25, ein erstes Mal um ihre Hand an. Doch die Eltern der Frau sagten wegen des jungen Alters «njet». Aber nicht nur: Jager habe rasch realisiert, welch enorme politischen Ambitionen Obama hegte. Er habe sich ständig danach gesehnt, «anerkannt und bewundert zu werden», zitiert bild.de aus dem Buch. Bereits damals sagte Obama, er wolle US-Präsident werden. Und er realisierte, dass eine weisse Frau seinem Ansehen als afroamerikanischer Politiker schaden könnte.

Nichtsdestotrotz machte er Jager ein Jahr später nochmals einen Heiratsantrag. Vergebens – sie glaubte nicht an eine gemeinsame Zukunft. Nicht von ungefähr: Laut dem skandalträchtigen Buch hatte Obama Jager mit einer jungen Latina betrogen. Dann kam es zum Bruch. In dieser Zeit machte Obama sein Jus-Studium und lernte dort seine künftige Frau Michelle Robinson kennen. Im ersten Jahr der Romanze sah er seine Ex-Freundin Jager weiterhin regelmässig:

«Obama führte zwei intensive, sich überlappende Beziehungen.»

David Garrow Biograph

Drogen und heisse Liebesnächte

Noch viel bunter trieb es der Ex-Präsident laut dem Buch Anfang 20. Mit der der in Australien geborenen Genevieve Cook ging der 22-jährige Jungspund bereits beim ersten Date ins Bett. Sie verbrachten heisse Liebesnächte und zogen sich Koks rein. Dies ist brisant: Obama hatte bislang erst gestanden, während seiner Teenagerzeit Kokain geschnupft zu haben – aber nicht als Erwachsener. Sein Konsum habe sich aber in Grenzen gehalten: «Wenn sich jemand fünf Koks-Linien reinzog, war es bei Barack bloss die Hälfte», erinnert sich Cook. 

Das «Skandalbuch» von Pulitzer-Preisträger Garrow ist am 9. Mai in den USA erschienen.  zvg

Die damals 25-Jährige war von Liebeskünsten Obamas dermassen angetan, dass gar Gedichte darüber schrieb. «Ich mache Liebe mit Barack, es ist warm, fliessend, weich aber auch intensiv» – der Sex stand im Mittelpunkt ihrer Beziehung. Cook erklärte gegenüber Buchautor Garrow, dass Obama unter der Bettdecke «nicht übermässig kreativ, aber selbstbewusst, geduldig und erdig» gewesen sei. Nach eineinhalb Jahren hatte der junge Obama genug und schnappte sich eine Kollegin von Cook. 

«Barack war im Bett nicht übermässig kreativ, aber selbstbewusst und geduldig.» 

Genevieve Cook Ex-freundin

Ein Auge auf den schwulen Professor

Die Neugier von Barack Obama kannte in seinen wilden Jahren kaum Grenzen. Pulitzer-Preisträger Garrow schreibt in seiner Biographie über eine Freundschaft Obamas zu einem homosexuellen Professor in Los Angeles, die «über den Hörsaal hinausreichte». Einer Freundin schrieb Obama, er hätte eine Affäre mit dem Professor angedacht. «Ich habe mich gefragt, ob ich mir ein Leben als Homosexueller vorstellen könnte», zitiert Garrow den Ex-Präsidenten. 

So skandalträchtig die Obama-Biografie ist, so umstritten ist sie auch. David Maraniss, ein anderer Obama-Biograf, kritisiert Garrows Buch als «abscheulich» und «ignorant». Andere Reaktionen gehen in die gleiche Richtung. Obamas Gegner jedoch fühlen sich von den vermeintlichen Enthüllungen bestätigt. Für sie wurde Obamas dunkle Seite endlich enthüllt. (amü)

Obamas Jugend – als er noch nichts von seiner Karriere wusste

100 Tage Trump in 90 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel