DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Affe streift auf dem Rollfeld herum.  twitter/kens5

Am Flughafen San Antonio war der Affe los – seine Flucht endete unsanft 🙊



Bizarre Szenen spielten sich am Montag auf dem Flughafen von San Antonio, Texas, ab. Makakenaffe «Dawkins» türmte aus der Transportbox, als der Vierbeiner aus einem Flugzeug von American Airlines verladen werden sollte. 

Bild

Die Polizei riegelt die Gepäckhalle ab. 

«Affe auf der Flucht!»: Die Flughafenbetreiber lösten darauf einen Grossalarm aus. Auf Bildern des TV-Senders wkyc war zu sehen, wie mehrere Streifenwagen mit Blaulicht auf dem Rollfeld standen. 

Derweil rannte Dawkins munter auf dem Tarmac herum. Wegen des Affens musste der Flughafen den Betrieb über eine Stunde lang einschränken. 

Mitarbeiter eines Zoos spürten das Tier schliesslich in einer Gepäckhalle auf. Mit einem Betäubungsgewehr wurde Dawkins dann ausser Gefecht gesetzt und in einen Tierpark gebracht. 

(amü)

Giraffen-Nachwuchs im Zoo Basel

Video: watson

Spielende Tiere

1 / 16
Spielende Tiere
quelle: x90004 / toby melville
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel