International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knatsch bei Miss America: «Ich wurde zum Schweigen gebracht!»



Die amtierende Miss America, Cara Mund, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Schönheitswettbewerb. Sie behauptet, man habe sie zum Schweigen gebracht, herabgewürdigt und marginalisiert. All dies schreibt sie in einem Brief, der sich an die Führung des Wettbewerbs richtet, berichtet der Spiegel.

Weiter heisst es, dass Mund von Interviews ferngehalten worden sei und nicht zu Meetings eingeladen wurde. Einmal habe sie in einem Interview angedeutet, dass es auf der Führungsebene des Schönheitswettbewerbs Probleme gebe, woraufhin einer ihrer TV-Auftritte gekürzt worden sei.

FILE – In this Sept. 10, 2017, file photo, Miss North Dakota Cara Mund reacts after being named Miss America during the Miss America 2018 pageant in Atlantic City, N.J. In a letter sent to former Miss Americas on Friday, Aug. 17, 2018, Mund says she has been bullied, manipulated and silenced by the pageant's current leadership, including chairwoman Gretchen Carlson. (AP Photo/Noah K. Murray, File)

Sie wurde 2017 zur Miss America gekrönt: Cara Mund. Bild: AP/FR171374 AP

Es ist nicht das erste Mal, dass Kritik gegen die Miss-Wahl laut wird. Insbesondere die Chefin von Miss America, Gretchen Carlson, steht seit Monaten unter Beschuss der Öffentlichkeit. Dabei hat sie die Führung des Wettbewerbs erst im Januar übernommen. Grösster Kritikpunkt: Sie hat die Kategorie «Bikini» abgeschafft.

Auf die Vorwürfe von Mund reagiert Carlson in einem langen Statement. Man sei stolz auf Mund, heisst es darin. Sie wolle aber dennoch klar stellen, dass die Miss niemals gemobbt oder zum Schweigen gebracht worden sei. Es sei aber wohl frustrierend, in einem Jahr zu kandidieren, in dem sich so viel verändere.

FILE - In this April 25, 2017 file photo, Gretchen Carlson attends the TIME 100 Gala, celebrating the 100 most influential people in the world in New York. Former Miss America winners and state pageant officials are split over the leadership and direction of the organization, which was rocked by a 2017 email scandal that led to the resignations of its top leadership.
Representatives from 22 state pageants signed a petition calling for the resignations of the new Miss America board, including Chairwoman Gretchen Carlson and President and CEO Regina Hopper, The Press of Atlantic City reported Saturday, July 7, 2018. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP, File)

Sie ist an der Spitze von Miss America: Gretchen Carlson. Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Carlson hatte die Leitung des Schönheitswettbewerbs Anfang Jahr übernommen, nachdem mehrere sexistische E-Mails ihres Vorgängers, Sam Haskell, veröffentlicht worden waren. Darin hatte er vulgäre Sprüche über ehemalige Gewinnerinnen verfasst und eine Frau sogar als «Stück Müll» bezeichnet. Seit dem Skandal besetzen nur noch Frauen die höheren Positionen des Wettbewerbs.

Die neue Chefin muss aber noch immer viel Kritik einstecken. 22 Vertreter von US-Bundesstaaten, in welchen der Wettbewerb stattfindet, haben eine Petition unterschrieben, die ihren Rücktritt fordert. Carlson selbst sieht ihre Kritiker als «laute Minderheit» an, die unglücklich über die Abschaffung des Bikini-Segments sei. Sie ist sich aber sicher, dass ihre Entscheidung den Wettbewerb relevanter gemacht habe und von vielen unterstützt werde.

Die neue Miss America soll in drei Wochen gekürt werden. Die laute Kritik hat aber bereits jetzt schon Folgen: 75'000 Dollar Stipendien sind bereits verloren gegangen. 

(doz)

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 20.08.2018 17:18
    Highlight Highlight "Darin hatte er vulgäre Sprüche über ehemalige Gewinnerinnen verfasst und eine Frau sogar als «Stück Müll» bezeichnet. "

    Ja, das ist ja heute nicht mehr der Rede wert. Heute werden von den Hütern der politischen Korrektheit 50% der Menschheit pauschal als Müll bezeichnet.
  • Charlie B. 20.08.2018 16:29
    Highlight Highlight Eine Miss Wahl ohne Bikini-Segment, wie geht denn das? ;-)
    • rauchzeichen 21.08.2018 11:04
      Highlight Highlight axantas, da könnte sich die wähler vor den nächsten wahlen ne scheibe von abschneiden ;)
  • Alterssturheit 20.08.2018 15:29
    Highlight Highlight Für was braucht es eigentlich einen solchen Wettbewerb ?? Was würde die Welt "vermissen" ohne solche Anlässe ?
    Ach ja richtig - Werbung !
    • Fumia Canenero 20.08.2018 18:31
      Highlight Highlight Missen? Missen? Missen!
  • rauchzeichen 20.08.2018 15:04
    Highlight Highlight Sie behauptet, man habe sie zum Schweigen gebracht, herabgewürdigt und marginalisiert.

    bei einem schönheitswettbewerb?

    ich bin schockiert! 🤦🏻‍♂️

Nancy Pelosi behandelt Trump schon wieder wie einen Schulbuben – diesmal per Brief 🤣

Am 29. Januar hätte Donald Trump eigentlich seine «Ansprache zur Lage der Union» halten müssen.

Hätte.

Denn nun macht ihm die Sprecherin des Repräsentantenhaus einen Strich durch die Rechnung. Nancy Pelosi erklärt in einem offiziellen Brief an Donald Trump, weshalb sie für eine Verschiebung der Ansprache sei.

Als Sprecherin sei es ihr ein Privileg gewesen, ihn für die Ansprache einzuladen, beginnt die Demokratin und liefert einen kurzen historischen Abriss zu vergangenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel