DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knatsch bei Miss America: «Ich wurde zum Schweigen gebracht!»



Die amtierende Miss America, Cara Mund, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Schönheitswettbewerb. Sie behauptet, man habe sie zum Schweigen gebracht, herabgewürdigt und marginalisiert. All dies schreibt sie in einem Brief, der sich an die Führung des Wettbewerbs richtet, berichtet der Spiegel.

Weiter heisst es, dass Mund von Interviews ferngehalten worden sei und nicht zu Meetings eingeladen wurde. Einmal habe sie in einem Interview angedeutet, dass es auf der Führungsebene des Schönheitswettbewerbs Probleme gebe, woraufhin einer ihrer TV-Auftritte gekürzt worden sei.

FILE – In this Sept. 10, 2017, file photo, Miss North Dakota Cara Mund reacts after being named Miss America during the Miss America 2018 pageant in Atlantic City, N.J. In a letter sent to former Miss Americas on Friday, Aug. 17, 2018, Mund says she has been bullied, manipulated and silenced by the pageant's current leadership, including chairwoman Gretchen Carlson. (AP Photo/Noah K. Murray, File)

Sie wurde 2017 zur Miss America gekrönt: Cara Mund. Bild: AP/FR171374 AP

Es ist nicht das erste Mal, dass Kritik gegen die Miss-Wahl laut wird. Insbesondere die Chefin von Miss America, Gretchen Carlson, steht seit Monaten unter Beschuss der Öffentlichkeit. Dabei hat sie die Führung des Wettbewerbs erst im Januar übernommen. Grösster Kritikpunkt: Sie hat die Kategorie «Bikini» abgeschafft.

Auf die Vorwürfe von Mund reagiert Carlson in einem langen Statement. Man sei stolz auf Mund, heisst es darin. Sie wolle aber dennoch klar stellen, dass die Miss niemals gemobbt oder zum Schweigen gebracht worden sei. Es sei aber wohl frustrierend, in einem Jahr zu kandidieren, in dem sich so viel verändere.

FILE - In this April 25, 2017 file photo, Gretchen Carlson attends the TIME 100 Gala, celebrating the 100 most influential people in the world in New York. Former Miss America winners and state pageant officials are split over the leadership and direction of the organization, which was rocked by a 2017 email scandal that led to the resignations of its top leadership.
Representatives from 22 state pageants signed a petition calling for the resignations of the new Miss America board, including Chairwoman Gretchen Carlson and President and CEO Regina Hopper, The Press of Atlantic City reported Saturday, July 7, 2018. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP, File)

Sie ist an der Spitze von Miss America: Gretchen Carlson. Bild: Charles Sykes/Invision/AP/Invision

Carlson hatte die Leitung des Schönheitswettbewerbs Anfang Jahr übernommen, nachdem mehrere sexistische E-Mails ihres Vorgängers, Sam Haskell, veröffentlicht worden waren. Darin hatte er vulgäre Sprüche über ehemalige Gewinnerinnen verfasst und eine Frau sogar als «Stück Müll» bezeichnet. Seit dem Skandal besetzen nur noch Frauen die höheren Positionen des Wettbewerbs.

Die neue Chefin muss aber noch immer viel Kritik einstecken. 22 Vertreter von US-Bundesstaaten, in welchen der Wettbewerb stattfindet, haben eine Petition unterschrieben, die ihren Rücktritt fordert. Carlson selbst sieht ihre Kritiker als «laute Minderheit» an, die unglücklich über die Abschaffung des Bikini-Segments sei. Sie ist sich aber sicher, dass ihre Entscheidung den Wettbewerb relevanter gemacht habe und von vielen unterstützt werde.

Die neue Miss America soll in drei Wochen gekürt werden. Die laute Kritik hat aber bereits jetzt schon Folgen: 75'000 Dollar Stipendien sind bereits verloren gegangen. 

(doz)

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Ungeimpften lassen uns im Stich»: Nun reden auch Republikaner Klartext

Bei den Corona-Impfungen werden die USA vom Vorbild zum Sorgenkind. Gleichzeitig nehmen die Hospitalisierungen stark zu. Selbst republikanischen Politikern wird es mulmig.

Am ersten Arbeitstag verkündete US-Präsident Joe Biden ein vermeintlich ambitioniertes Ziel: In seinen ersten 100 Amtstagen sollten in den USA eine Million Menschen pro Tag gegen das Coronavirus geimpft werden. In der Realität wurde die Vorgabe weit übertroffen: Auf dem Höhepunkt der Kampagne waren es bis zu drei Millionen Impfungen täglich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die USA schienen auf bestem Weg, die Corona-Pandemie zu besiegen. In immer mehr Bundesstaaten wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel