International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Aktivistin Aleta Clark mit zwei Polizisten aus Chicago.

Polizisten in Chicago beteiligen sich an «Knie»-Protest – jetzt droht ihnen eine Strafe



Die Protestwelle nach Donald Trumps jüngsten Attacken auf Football- und Basektballstars hat auch die Polizei von Chicago erreicht. Die Zeitung «Chicago Sun-Times» veröffentlichte am Dienstag ein Foto der US-Aktivistin Aleta Clark mit zwei Polizisten im «Knie»-Protest.

Die beiden Beamten knien gemeinsam mit der Aktivistin und strecken ihre Fäuste in die Luft. Den Polizisten droht nun eine Abmahnung.

US-Präsident Trump liefert sich seit Tagen einen heftigen Streit mit Sportstars über deren angeblich mangelnde patriotische Gesinnung. Diese waren wiederholt aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze auf die Knie gegangen, während die Nationalhymne vor Beginn ihres Spiels ertönte. Nach scharfen Attacken Trumps auf die Spieler weiten sich die Proteste seit Tagen immer weiter aus.

Polizisten gegen Rassimus

Sie habe in zwei Polizeiwachen von Chicago gefragt, ob Polizisten gemeinsam mit ihr für ein Protest-Foto posieren wollten, sagte Clark der Nachrichtenagentur AFP. «Ich wollte wissen, ob ich Polizisten finden kann, die Rassismus und Polizeigewalt für falsch halten». In der ersten Wache, in der nur weisse Polizisten im Dienst gewesen seien, habe sie keinen Erfolg gehabt. In der zweiten Wache aber seien zwei schwarze Beamte zu dem gemeinsamen Foto bereit gewesen.

Dazu brauche es Mut, sagte die Aktivistin, die für ihre Aktionen gegen Gewalt bekannt ist. Immerhin könnten die beiden Polizisten damit ihre Karriere gefährden. Tatsächlich erklärte ein Polizeisprecher, die beiden Beamten hätten mit ihrem Kniefall gegen den Grundsatz verstossen, jede politische Aktivität im Dienst zu unterlassen. Sie müssten nun mit einer Abmahnung rechnen. (sda/afp)

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.09.2017 07:34
    Highlight Highlight Wenn Polizisten sich gegen Rassismus äussern und abgemahnt werden sollen, ist Rassismus systemimmanent. Höchst erschreckend.
    • reaper54 27.09.2017 13:25
      Highlight Highlight Es geht bei der Abmahnung nicht darum was sie gemacht haben sondern um politisches engagieren. Dieses im Dienst zu untersagen ist eine sehr wichtige Regel.
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil

      "die beiden Beamten hätten mit ihrem Kniefall gegen den Grundsatz verstossen, jede politische Aktivität im Dienst zu unterlassen."
  • Tschaesu 27.09.2017 06:42
    Highlight Highlight Auf die Knie fallen wird bestraft aber wenn weisse Polizisten einen schwarzen Unschuldigen töten ist das okay.. bitte was?!
    • Alnothur 27.09.2017 12:25
      Highlight Highlight Nö. Wenn weisse Polizisten einen Schwarzen erschiessen, geht die "BlackLivesMatter"-Bewegung mal wieder Strassenzüge verwüsten (egal ob der Schwarze "unschuldig" ist oder nicht), und wenn ein schwarzer Polizist einen Weissen erschiesst, ist es scheissegal.
    • Samurai Gra 27.09.2017 13:23
      Highlight Highlight Genau deswegen wird ja Protestiert, muss ja Protestiert werden :(

John Oliver legt schonungslos offen, wie Republikaner den Schützen von Kenosha verteidigen

Seit rund einer Woche dreht sich in der US-Politik alles um die Vorfälle in der Kleinstadt Kenosha. In der Stadt war es zu Unruhen gekommen, nachdem ein Polizist am 23. August dem Afroamerikaner Jacob Blake (29) siebenmal in den Rücken geschossen hatte.

Neben friedlichen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt löste der Vorfall auch insbesondere nachts Unruhen aus. Während den Protesten kam es zu tödlichen Schüssen. Dem 17-Jährigen Kyle R. wird zur Last gelegt, vergangene Woche am Rande …

Artikel lesen
Link zum Artikel