DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 7, 2018 file photo, People watch a TV screen showing images of North Korean leader Kim Jong Un, right, South Korean President Moon Jae-in, center, and U.S. President Donald Trump at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea. South Korea says it is trying to find out what President Donald Trump meant when he made remarks linking the recently renegotiated South Korea-U.S. free trade agreement with talks on denuclearizing North Korea. South Korean President Moon Jae-in's office said Friday, March 30, 2018, that it is working through various channels to find out the President Trump's intentions following his speech in Ohio. Korean letters on the screen read:

Trump bespricht sich mit Moon vor dem Gipfeltreffen mit Kim Jong Un in Singapur. Bild: AP/AP

Trump empfängt Südkoreas Moon, um Gipfeltreffen mit Kim vorzubereiten

Vor dem geplanten Singapur-Gipfel zwischen Trump und Kim Jong Un kommt Südkoreas Präsident Moon noch einmal zum Austausch nach Washington. Doch das heisst nicht, dass das Gipfeltreffen tatsächlich stattfindet.



US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich am Dienstag in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatte wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt.

Trump hatte seinen südkoreanischen Kollegen am Wochenende bereits angerufen, um die Lage vor dem Gipfel zu besprechen. Berichten zufolge treibt den US-Präsidenten zunehmend die Sorge um, dass der Gipfel mit Kim erheblich komplizierter werde als zunächst von ihm angenommen, hiess es. Trump selbst hatte die Vermutung ins Spiel gebracht, Nordkorea könnte massgeblich von Seiten Chinas beeinflusst werden.

Gipfeltreffen könnte platzen

Trump hatte am 9. März die Einladung Nordkoreas zu einem Gipfeltreffen angenommen. Nach anhaltend massiven Spannungen waren die vergangenen Wochen von Annäherungen zwischen Süd- und Nordkorea geprägt gewesen. Zuletzt hatte der Norden aber auch deutlich gemacht, dass er mit den Verhandlungszielen der USA für das Treffen in Singapur nicht einverstanden ist. Die USA verlangen eine vollständige, überprüfbare und unumkehrbare atomare Abrüstung Nordkoreas – und dies möglichst schnell.

Die Führung in Pjöngjang lehnt einseitige Schritte bisher ab. Sie sieht das Atomprogramm als Faustpfand in Verhandlungen und Absicherung ihrer Macht. Nordkorea hat nicht zuletzt deswegen auch den Gipfel mit Trump in Frage gestellt.

«Es wäre ein grosser Fehler, wenn Kim Jong Un denkt, er könnte Donald Trump ausspielen.»

Mike Pence

Auch Präsident Trump ist nach Angaben seines Vizepräsidenten Mike Pence bereit den Gipfel in Singapur platzen zu lassen. Pence sagte dem US-Sender Fox am Montag: «Es wäre ein grosser Fehler, wenn Kim Jong Un denkt, er könnte Donald Trump ausspielen.» Auf die Frage, ob Trump den für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel noch absagen könnte, antwortete er: «Das ist gar keine Frage.»

Streitfall John Bolton

Ein Streitfall ist auch die Person des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolton. Dieser hatte mehrmals ein Modell wie in Libyen für Nordkorea als angemessen erachtet. Libyens früherer Machthaber Muammar al-Gaddafi wurde von Rebellen nach seiner Entmachtung getötet.

epa06745649 John Bolton, US national security advisor, listens during a meeting between US President Donald J. Trump and Jens Stoltenberg, secretary general of the North Atlantic Treaty Organization (NATO), in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 17 May 2018. The White House said the two leaders will be discussing the upcoming NATO Summit in July.  EPA/Andrew Harrer / POOL

John Boltons Rhetorik kommt bei den Nordkoreanern nicht gut an.  Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Nach Nordkoreas Protest hatte Trump in der vergangenen Woche zurückrudern und erklären müssen, im Falle einer Einigung werde Nordkorea Sicherheiten zuerkannt bekommen. Es gehe nicht um einen Regimewechsel. Nordkorea soll sich gegen eine Teilnahme Boltons an dem Gipfeltreffen stemmen. Auch in Südkorea, das auf einen Frieden mit dem Nachbarn hofft, wird die aggressive Rhetorik Boltons Berichten zufolge nicht gerne gehört. (sda/dpa/reu)

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

1 / 26
Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber
quelle: epa/korea summit press pool / korea summit press pool / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel