DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sheriff Scott Israel kritisierte die Reaktion von Polizeibeamten Scot Peterson nach dem Schulmassaker in Florida harsch. 
Sheriff Scott Israel kritisierte die Reaktion von Polizeibeamten Scot Peterson nach dem Schulmassaker in Florida harsch. Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

Polizist, der nach Florida-Massaker von Trump als «Feigling» bezeichnet wurde, wehrt sich

27.02.2018, 16:5327.02.2018, 18:08

Scot Peterson war langjähriger Polizist und am 14. Februar auf dem Campus der Stoneman Douglas High School, als ein ehemaliger Schüler 17 Menschen tötete. Peterson wurde nach dem Attentat harsch kritisiert. US-Präsident Donald Trump bezeichnete ihn als «Feigling», weil er angeblich nicht sofort versucht habe, den Schützen im Schulhaus zu stoppen. 

Peterson wurde nach dem Attentat von seinem Vorgesetzten, Sheriff Scott Israel, freigestellt. Israel sagte, er sei «empört» über Petersons Handeln. Peterson hätte ins Schulhaus rein gehen sollen, um sich dem «Killer» in den Weg zu stellen und «ihn zu töten». 

Nun meldet sich Peterson schriftlich über seinen Anwalt Joseph A. DiRuzzo zu Wort. Und wehrt sich gegen die Vorwürfe. «Damit es klar ist: Herr Peterson hätte sich gewünscht, die 17 Schüler vor ihrem Schicksal zu bewahren, seine Gedanken sind mit den Angehörigen der Verstorbenen.» Dennoch seien die Behauptungen, Peterson sei ein Feigling, «offensichtlich falsch», heisst es weiter im Statement. 

Petersons Anwalt DiRuzzo schreibt, dass sein Klient dachte, die Schüsse kommen von ausserhalb des Schulgebäudes. Daher sei er auch nicht sofort ins Schulhaus hinein. Peterson habe in der Ausbildung gelernt, dass man im Falle einer Schiesserei im Freien Deckung suchen soll, um anderen Strafverfolgungsbehörden genau Bericht erstatten zu können. 

Derzeit wird Petersons Reaktion auf die Schiesserei auf Antrag des Gouverneurs von Florida Rick Scott untersucht. Sein Anwalt DiRuzzo hofft, dass mithilfe der Untersuchung Petersons Name «endlich wieder rein gewaschen wird». (ohe)

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was der Lockdown in Österreich bewirkt hat
Seit letzter Woche befindet sich Österreich in einem Lockdown. Bis sich die Situation in den Spitälern wieder beruhigt, dürfte es allerdings noch etwas dauern.

Österreich meldete am Dienstag 8186 positive Tests innert 24 Stunden. Das ist sogar leicht weniger als das Bundesamt für Gesundheit für die Schweiz am selben Tag meldete (8422 Neuinfektionen). Die beiden Länder haben fast exakt gleich viele Einwohner. Das ist allerdings eine Momentaufnahme – im verlässlicheren 7-Tage-Schnitt ist die Schweiz (noch) deutlich unter österreichischem Niveau.

Zur Story