International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizist erschiesst unbewaffneten schwarzen Mann – jetzt wurde er entlassen



Nach dem Tod eines Schwarzen infolge eines umstrittenen Polizeieinsatzes im US-Bundesstaat Ohio ist ein beteiligter Beamter entlassen worden.

Der Polizist Adam C. sei gefeuert worden, weil er unverhältnismässige Gewalt angewendet, seine Körperkamera nicht eingeschaltet und dem Sterbenden nicht geholfen habe, erklärte der Bürgermeister der Stadt Columbus, Andrew Ginther, am Montag (Ortszeit) auf Twitter.

Die Polizei in Columbus war vergangene Woche von einem Anwohner zu einer Garage gerufen worden. Als der 47-jährige Andre Hill kurz nach dem Eintreffen der Beamten auf sie zukam, soll Adam C. auf ihn geschossen haben. Der schwer verletzte Hill starb später im Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei hatte er bei der Begegnung mit den Polizisten ein Handy in seiner linken Hand. Die rechte Hand sei nicht sichtbar gewesen. Eine Waffe fand die Polizei am Einsatzort nicht.

Polizeichef Thomas Quinlan erklärte am Montag, die Beweise lieferten eine klare Grundlage für die Kündigung des Polizisten. Dieser müsse sich nun den Fragen der Ermittler stellen. Der Behördenleiter hatte bereits kurz nach dem umstrittenen Einsatz klare Worte gefunden: Der Verstoss des Beamten gegen die Regeln der Behörde habe einem unschuldigen Mann das Leben gekostet. C. ist weiss.

Polizeigewalt gegen Schwarze hat in diesem Jahr immer wieder heftige Protesten in den USA ausgelöst. Das prominenteste Opfer war der Afroamerikaner George Floyd, der Ende Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota getötet worden war. Unter dem Motto «Black Lives Matter» kam es danach in den USA monatelang zu Massendemonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus, die teils von Ausschreitungen überschattet wurden. (sda/dpa)

Mehr zu Polizeigewalt in der USA:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlappe für Trump: Repräsentantenhaus kippt sein Veto

Das US-Repräsentantenhaus hat das Veto des amtierenden Präsidenten Donald Trump gegen den Verteidigungshaushalt überstimmt. Bei einer Abstimmung in der Kongresskammer am Montag (Ortszeit) kam die dafür nötige Zweidrittelmehrheit zustande. Auch Trumps Republikaner stellten sich bei dem Votum in grosser Zahl gegen den Präsidenten. Sollte in einem nächsten Schritt auch der US-Senat gegen Trumps Linie stimmen, würde damit erstmals in seiner Amtszeit ein Veto vom Kongress gekippt.

Der Präsident hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel