International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07154850 US President Donald J. Trump gestures upon his arrival at the Elysee Palace for his meeting with French President Emmanuel Macron (not pictured) in Paris, France, 10 November 2018. US President Trump along with other Heads of States and Governments will join on 11 November the commemoration ceremonies for their countries' fallen WW1 soldiers in France.  EPA/IAN LANGSDON

Für US-Präsident Donald Trump war das Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping am G20-Gipfel ein grosser Erfolg. Bild: EPA/EPA

Trump ist happy: China kommt den USA bei Autozöllen entgegen



Im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten hat sich China nach den Worten von US-Präsident Donald Trump zu einem Entgegenkommen bei Autozöllen bereit erklärt. Die Volksrepublik habe eingewilligt, Zölle auf Autoimporte aus den USA zu senken und zu beseitigen.

Dies teilte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter mit. Gegenwärtig liege der Zollsatz bei 40 Prozent.

G20-Gipfel in Buenos Aires

Am Wochenende hatten die beiden grössten Volkswirtschaften der Welt beim G20-Gipfel in Buenos Aires eine weitere Eskalation in ihrem erbittert geführten Handelskrieg vorerst abgewendet. Trump setzte der chinesischen Seite aber eine 90-tägige Frist, um Konzessionen zu machen.

President Donald Trump with China's President Xi Jinping during their bilateral meeting at the G20 Summit, Saturday, Dec. 1, 2018 in Buenos Aires, Argentina. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

US-Präsident Donald Trump traf sich mit Chinas Präsident Xi Jinping zum gemeinsamen Abendessen. Das Treffen verlief für beide Seiten erfolgreich. Bild: AP/AP

Die USA verzichten während dieser Zeit auf Zollerhöhungen. China sagte zu, mehr US-Produkte zu kaufen. Zudem sollen die Verhandlungen zu Streitfragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Technologietransfer fortgesetzt werden. Die USA stellten China jedoch zugleich ein Ultimatum: Falls Peking den Forderungen nach einem Abbau der Handelsbarrieren nicht binnen 90 Tagen nachkommt, sollen die Strafzölle wie geplant steigen. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Endlich kannst du ihn kaufen: Den Trumpy Bear

abspielen

Video: twitter.com/atrupar

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie84 04.12.2018 21:12
    Highlight Highlight - China senkt Zölle auf Autos
    - China verpflichtet sich mehr landwirtschaftliche Produkte aus den USA zu kaufen
    - USA verzichtet dafür auf weitere Zollerhöhungen

    Mal schauen ob das wirklich so kommt. Wenn ja, ist das ein grosser Erfolg für die USA.
  • supremewash 03.12.2018 10:06
    Highlight Highlight Also für mich klingt das so: 90 "Rabatt-Tage" für China, bevor sich Trump auch noch ins andere Bein schiesst.
  • Lörrlee 03.12.2018 09:35
    Highlight Highlight Trump versucht sich hier am längeren Hebel darzustellen, aber in Wirklichkeit steckt er ein wenig in der Klemme.
    Durch den Rückzug von GE Motors ins Ausland (unter anderem ausgerechnet China) aufgrund der Zölle, riskiert er massive Kritik beim Volk, welchem er doch eben in der Autoindustrie mehr Arbeitsplätze versprochen hatte.
    Der Präsident Chinas wird dies sicher auch wissen, mich würde eher interessieren, was China bei dem Abkommen rausholt, denn wenn Jinping es klug deichselt, liegen für ihn mehr Vorteile drin.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 03.12.2018 11:21
      Highlight Highlight Würde mich nicht wundern, wenn Xi Jinping Trump so richtig heftig an seinen Eiern gepackt und ihm lächelnd erklärt, dass er ihn so richtig auflaufen lassen könnte, und das angeblich stabile Genie als den unfähigen Idioten entlarven könnte, der er ist.
  • Gawayn 03.12.2018 07:14
    Highlight Highlight Als ob Ami Schlitten in Chinader Kassenschlager wären

    Das kann sich China locker leisten.
    Wenn dafür die Stahl oder andere Export Zölle für China weg kommen, hat Xi den besseren Deal raus geschlagen...

Trump will Grönland kaufen? Er soll es erstmal auf der Karte finden – die Reaktionen

Donald Trump will einem Bericht des Wall «Street Journal» zufolge Grönland kaufen. Prinzipiell vielleicht keine schlechte Idee, denn die grösste Insel der Erde verfügt unter viel Eis über enorme Bodenschätze. Problem nur: Die quasi autonome Insel (nur Verteidigungs- und Aussenpolitik unterstehen noch der dänischen Regierung) steht gar nicht zum Verkauf.

Aus Grönland folgten die Reaktionen auf dem Fuss: «Wir sind offen dafür, Geschäfte zu machen, aber wir stehen nicht zum Verkauf», erklärte …

Artikel lesen
Link zum Artikel