International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Cohen verklagt Trump-Organisation auf Millionenbetrag



epa07417414 Michael Cohen, former attorney to US President Donald J. Trump, arrives to testify before the House Permanent Select Committee on Intelligence in the US Capitol in Washington, DC, USA, 06 March 2019. Lawmakers plan to grill the convicted felon over the Trump Tower Moscow project, and Cohen's facilitation of hush money payments to two women who alleged to having affairs with Trump before he took office.  EPA/SHAWN THEW

Michael Cohen. Bild: EPA/EPA

Der Ex-Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, verklagt die Trump-Organisation auf Zahlung von 1.9 Mio. Dollar Anwaltskosten. Dabei handelt es sich um Ausgaben, die Cohen für seinen Rechtsbeistand in zahlreichen Anhörungen und Verfahren aufwenden musste.

In der am Donnerstag bei einem Gericht im Bundesstaat New York eingereichten Klage werfen Cohens Anwälte der Trump-Organisation Vertragsbruch vor. Sie argumentieren, die Organisation habe im Juli 2017 vereinbart, die Kosten für Cohens Anwälte bei den diversen Untersuchungen zu übernehmen.

Cohen soll im Mai in Haft

Die Trump-Organisation umfasst die verschiedenen Unternehmen der Firmengruppe. Mit seinem Amtsantritt im Januar 2017 zog sich der Präsident zwar aus der Führung zurück, die er seinen beiden ältesten Söhnen überliess - gehören tut ihm die Trump-Organisation aber immer noch.

Cohen hat sich von Trump abgewandt und vor Gericht und dem US-Kongress schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten erhoben. Im vergangenen Jahr hatte sich Cohen selbst vor Gericht wegen mehrerer Vergehen schuldig bekannt, unter anderem wegen einer Falschaussage vor dem Kongress und wegen Verstössen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung.

Die offenen Rechnungen summieren sich auf etwa 1.9 Millionen Dollar

Bei letzterem handelte es sich um Schweigegeldzahlungen, die Cohen nach eigener Aussage im Auftrag von Trump ausgeführt hatte. Im Dezember wurde der Ex-Anwalt zu drei Jahren Haft verurteilt, die er im Mai antreten soll.

In der Klage heisst es nun, trotz der Vereinbarung weigere sich die Trump-Organisation seit Mai vergangenen Jahres, Cohens Anwaltskosten zu bezahlen. Die offenen Rechnungen und damit zusammenhängende Kosten summierten sich auf etwa 1.9 Millionen Dollar.

Durch den Vertragsbruch sei Cohen zudem weiterer Schaden entstanden, den die Trump-Organisation ebenfalls erstatten müsse. Die endgültige Summe solle bei dem Gerichtsverfahren bestimmt werden. (tam/sda/dpa)

Die brisantesten Momente von Michael Cohens Auftritt

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich stimmt für neues Hardturm-Stadion

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhat 08.03.2019 19:26
    Highlight Highlight *lustig*
  • Lörrlee 08.03.2019 08:11
    Highlight Highlight The Show must go on
  • nach gang 08.03.2019 06:36
    Highlight Highlight Alle paar Jahre wieder. Erinnert ihr euch noch als Newt Gingrich, Monica Lewinsky nach der Beschaffenheit von Bill Clintons Genitalien ausfragen liess?
    Die beste soap ever! Leider geht die Trump-Show in 6 Jahren schon zu ende 😢😭
  • nach gang 08.03.2019 06:28
    Highlight Highlight Alle paar Jahre wieder. Erinnert ihr euch noch als Newt Gingrich
  • Gawayn 08.03.2019 05:39
    Highlight Highlight Der gute Trumpel hat bei seinen 7 verursachten Insolvenzen, Dutzende Firmen auf deren Kosten sitzen lassen.

    Cohen hat als sein Anwalt auch dafür gesorgt, das diese Firmen leer ausgingen.
    Warum soll es Cohen selbst anders gehen?

    Das kommt davon wenn man Trumpel unterstützt.
    Man bleibt auf seinen Kosten sitzen.

    Das wird mit den USA auch nicht anderst laufen...
  • Pinkerton 08.03.2019 00:54
    Highlight Highlight Da kann man nur sagen: covfefe.
  • Schiri 08.03.2019 00:48
    Highlight Highlight Cohen sagte doch beum hearing, sein anwalt erwarte keine entschädigung??
  • Butschina 08.03.2019 00:43
    Highlight Highlight Wenn dies vertraglich so geregelt ist, ist es sein gutes Recht die Kosten einzuklagen. Er wird als Anwalt wohl so schlau gewesen sein, dies schriftlich zu regeln.
  • Alpöhy 07.03.2019 23:02
    Highlight Highlight Will sonst noch jemand 🍿?
  • Sauäschnörrli 07.03.2019 23:01
    Highlight Highlight Die Reps wollten in der Anhörung doch wissen wer Cohens Anwälte bezahlt. Jetzt haben wir die Antwort.
  • pfffffffff 07.03.2019 22:49
    Highlight Highlight Einen Oscar für den Drehbuchschreiber dieser Schmierenkomödie 🙏....oder wenn House of Cards durch die Realsatire überholt wird.
  • Coffeetime ☕ 07.03.2019 22:32
    Highlight Highlight Das ist ja ein Theater 🤦‍♀️
  • Spooky 07.03.2019 22:18
    Highlight Highlight Dieser Cohen hat doch einen Vogel.
    • _JD_ 08.03.2019 00:18
      Highlight Highlight Hoffentlich nicht. Wenn er dann bald hinter Gitter muss, sollte er keine Haustiere mehr halten...
    • River 08.03.2019 02:35
      Highlight Highlight Und Trump hat offene Rechnungen. Bei dem Vogel.

Review

Public Enemy sind zurück mit einer klaren Botschaft: «Wählt diesen Witz ab!»

Diese Woche kommt das neue Album von Public Enemy heraus. Darauf zu hören sind die (verbleibenden) Beastie Boys, Nas, Run-DMC und Cypress Hill.

Public Enemy verankerten Ende der 1980er-Jahre optisch und inhaltlich politische Militanz im Hip-Hop. Auch auf ihrem neuen Album sind die Reime und Beats der schwarzen US-Amerikaner vor allem eines: kompromisslos.

Public Enemy, das ist die Rap-Truppe, die als erste Formation ohne Rücksicht auf Verluste auf Konfrontationskurs mit dem weissen Amerika ging – und mit ihrer Attitüde viele weisse Teenager, die eher dem Rock oder Metal anhingen, begeisterte.

Rapper Chuck D und Flavor Flav spielten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel