DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es ist ein wichtiger Etappensieg für Präsident Trump.
Es ist ein wichtiger Etappensieg für Präsident Trump.Bild: AP/AP

US-Senat verabschiedet historische Steuerreform – und damit Trumps Prestigeprojekt

02.12.2017, 08:0202.12.2017, 14:15

Mit der Mehrheit der Republikaner hat der US-Senat eine grosse Steuerreform verabschiedet. Mit 51 zu 49 Stimmen votierte die Kammer in der Nacht zum Samstag für das Vorhaben. Kein einziger Demokrat votierte dafür. Es ist ein wichtiger Etappensieg für Präsident Trump.

Von den 100 Senatoren sind 52 Republikaner. Drei davon hatten zuletzt noch Bedenken angemeldet.

Da das Abgeordnetenhaus zuvor eine eigene Vorlage verabschiedet hatte, müssen beide Entwürfe noch unter einen Hut gebracht werden, bevor Präsident Donald Trump das Reformgesetz nach abschliessenden Abstimmungen in beiden Häusern des Kongresses unterzeichnen kann. Aber nach der Zustimmung im Senat sind die Chancen, dass er das noch vor Weihnachten tun kann, sehr gross.

Reiche kommen besser weg

Beide Vorlagen zielen im Kern auf massive Steuersenkungen für Unternehmen ab. Generell kommen Reiche erheblich besser weg als Ärmere und die Mittelschicht, obwohl Trump das Reformwerk besonders als Weihnachtsgeschenk für die Ärmeren und die Mittelschicht propagiert hat. Nach unabhängigen Schätzungen dürfte die Reform zudem das Haushaltsdefizit deutlich erhöhen.

Kommt die Steuerreform durch, wäre das Trumps erster grosser Gesetzeserfolg in seiner bisher zehnmonatigen Amtszeit. (viw/sda/afp/dpa/reu)

Trumps «Pocahontas»-Witz kam bei den Indianern nicht so gut an

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollen
Die Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Der Chef der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, erklärte vor ein paar Tagen in einem Interview, der Westen müsse in der Ukraine-Frage mehr Verständnis für Putin aufbringen. Es gehe schliesslich darum, Russland als Partner im Ringen gegen China zu gewinnen. Schönbach musste nach diesen Äusserungen sofort zurücktreten. Zu Recht. Die Aussagen waren nicht nur eine diplomatische Katastrophe, sie waren auch kreuzfalsch. In der Realität geschieht genau das Gegenteil: Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und wollen eine neue Weltordnung durchsetzen. Aber der Reihe nach.

Zur Story