International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sohn des Opfers bittet um Begnadigung: Texas vollstreckt Todesurteil trotzdem



Der US-Bundesstaat Texas hat trotz eines Gnadengesuchs einen zum Tode verurteilten Mann hingerichtet. Christopher Young wurde am Dienstagabend (Ortszeit) für tot erklärt, wie die Strafvollzugsbehörde mitteilte.

Mitesh Patel, der Sohn des von Young getöteten Hasmukh Patel, hatte sich in den vergangenen Wochen beim Gouverneur von Texas vergeblich für eine Begnadigung eingesetzt.

In this June 13, 2018, photo, death-row inmate Christopher Young holds a phone to his ear during an interview outside death row at the Texas Department of Criminal Justice Polunsky Unit near Livingston, Texas. The Texas Court of Criminal Appeals has refused to stop the scheduled execution of Young, who was convicted of fatally shooting San Antonio convenience store owner Hasmukh

Christopher Young erschoss im November 2004 den Leiter eines Supermarkts.  Bild: AP/AP

Patel hatte Young am Montag besucht und das Treffen als emotional aufwühlend für beide beschrieben. Die letzten Worte des Verurteilten waren an die Familie des Opfers gerichtet: «Ich möchte sichergehen, dass die Patel-Familie weiss, dass ich sie liebe, so wie sie mich lieben.»

Im November 2004 hatte Young unter Einfluss von Alkohol und Drogen Hasmukh Patel erschossen, den Leiter eines Supermarkts in San Antonio. Young, der einer gewalttätigen Gang angehörte, hatte nach eigenen Angaben nicht vor, den 50-Jährigen zu erschiessen. Der Vorfall war von einer Überwachungskamera aufgezeichnet worden.

Gnadengesuch abgelehnt

Neben dem Sohn des getöteten Marktleiters hatte auch eine von Youngs Töchtern die Behörden um Gnade für ihren Vater gebeten. Der Begnadigungsausschuss lehnte die Gesuche ab. Texas ist der US-Bundesstaat mit den meisten Hinrichtungen. Young war der achte Verurteilte, der seit Anfang des Jahres dort hingerichtet wurde. (sda/afp)

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 19.07.2018 02:31
    Highlight Highlight Ich finde die Todesstrafe grundsätzlich falsch (aus ethischen, juristischen und ökonomischen Gründen), aber ich akzeptiere den potentiellen Wunsch eines Opfers nach Rache und Vergeltung. Aber mit welcher Begründung will man jemanden hinrichten, wenn die Opfer das nicht einmal wollen?
  • Fabio74 18.07.2018 15:49
    Highlight Highlight Evangelikale Christen halt die im Alten Testament leben

«Amerika muss das Rennen gewinnen»: So treibt Trump den Ausbau von 5G-Mobilfunk voran

Die USA wollen den Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G vorantreiben und von Dezember an so viele Frequenzen versteigern wie nie zuvor. Diese dann dritte Auktion von 5G-Frequenzen in den USA werde die grösste in der Geschichte des Landes, sagte der Chef der Kommunikationsbehörde FCC, Ajit Pai, am Freitag im Weissen Haus.

Pai kündigte zugleich einen Fonds mit 20.4 Milliarden US-Dollar an, um bis zu vier Millionen Haushalte im ländlichen Raum mit dem schnellen Internet zu versorgen.

US-Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel