DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die demokratischen Abgeordneten erhoffen sich dadurch eine Aufklärung über angebliche Verbindungen Trumps zu Russland.
Die demokratischen Abgeordneten erhoffen sich dadurch eine Aufklärung über angebliche Verbindungen Trumps zu Russland.
Bild: Nasser Nasser/AP/KEYSTONE

Die Deutsche Bank will weiterhin keine Daten zu Donald Trump herausrücken

30.06.2017, 01:0030.06.2017, 07:44

Die Deutsche Bank hat die Herausgabe von Informationen über ihre Geschäftsbeziehungen zu US-Präsident Donald Trump an die Demokraten im Kongress erneut abgelehnt.

Die Anwälte des grössten deutschen Geldhauses beriefen sich in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Antwortschreiben an eine Gruppe von demokratischen Abgeordneten auf den Datenschutz. Damit lehnte die Bank zum zweiten Mal das Ersuchen der Parlamentarier ab.

Die demokratischen Abgeordneten erhoffen sich von den Unterlagen der Bank gewisse Aufklärung über angebliche Verbindungen Trumps zu Russland. Parlamentarier hatten nach der ersten Ablehnung kritisiert, die Bank könne sich nicht einfach auf Gesetze berufen, wonach Informationen zu Kundenbeziehungen der Vertraulichkeit unterlägen.

Abgesehen davon könne das Geldinstitut Trump bitten, der Offenlegung der Informationen zuzustimmen. Die Abgeordneten hatten dem Geldhaus eine Frist für die Herausgabe der Informationen bis zum 29. Juni gesetzt.

Die Deutsche Bank war bereits im US-Wahlkampf in den Fokus geraten, weil sie mit Trump noch Geschäfte gemacht hatte, als er bei vielen grossen US-Banken als Unternehmer und Immobilienmogul längst in Ungnade gefallen war.

Laut Unterlagen des Office for Government Ethics, die vergangene Woche veröffentlicht wurden, hatte Trump zur Jahresmitte mindestens 315,6 Millionen Dollar an Schulden bei Kreditinstituten, davon mindestens 130 Millionen Dollar bei der Deutsche Bank Trust Company Americas. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel