DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tür komplett zugeschlagen»: Prinz Andrew kooperiert nicht in Epstein-Fall

10.03.2020, 11:53
Andrew will nicht helfen.
Andrew will nicht helfen.Bild: AP

Prinz Andrew verweigert nach Angaben der Ermittler die Zusammenarbeit zur Aufklärung des Missbrauchsskandals um den US-Millionär Jeffrey Epstein. Das sagte der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman am Montag.

Trotz seiner Zusagen, bei den Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI zu helfen, habe der 60-jährige Prinz «die Tür zu einer freiwilligen Zusammenarbeit komplett zugeschlagen», so Berman. Er hatte dem zweitältesten Sohn der Queen bereits im Januar «null Kooperation» vorgeworfen.

Berman sagte, sein Büro prüfe nun «seine Optionen für das weitere Vorgehen». Welche Massnahmen er ergreifen könnte, liess er offen. Die New Yorker Staatsanwaltschaft ist für ihre unerschrockenen bis aggressiven Ermittlungen bekannt.

Epstein soll über Jahre hinweg minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben; wenige Wochen nach seiner Festnahme wurde der 66-Jährige im vergangenen August in einer New Yorker Gefängniszelle tot aufgefunden - nach Angaben der Gerichtsmedizin beging er Suizid.

Prinz Andrew, der mit dem Multimillionär befreundet war, wird vorgeworfen, 2001 Sex mit einer damals 17-Jährigen gehabt zu haben, die von Epstein dazu gezwungen worden sein soll. Er bestreitet die Vorwürfe und sagte im vergangenen Jahr öffentlich seine Kooperation mit den Ermittlern zu.

Nach heftiger Kritik an einem BBC-Interview im vergangenen November, in dem der Prinz seine Freundschaft mit Epstein verteidigte und keinerlei Mitgefühl mit den Opfern zeigte, legte Andrew alle öffentlichen Ämter als Royal nieder.

Die Ermittlungen zu dem Missbrauchsskandal laufen auch nach Epsteins Tod weiter. Dabei geht es um die Frage möglicher Gehilfen des Multimillionärs. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

1 / 11
Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
code-e
10.03.2020 13:26registriert November 2018
Wer nichts zu verbergen hat kooperiert. Der schmierige Andrew hat sicher enorm viel Dreck an seinem Stecken, welcher partout nicht aufgedeckt werden darf. Das Ganze stinkt zum Himmel aber eben Royal und was besseres. Dem wird nie was passieren. Jeder Normalo wäre längstens in U-Haft
747
Melden
Zum Kommentar
avatar
what's on?
10.03.2020 12:11registriert Juni 2017
Wer will schon sein eigenes Grab schaufeln?
461
Melden
Zum Kommentar
avatar
Satanarchist
10.03.2020 16:48registriert März 2019
War klar, dass der nicht koopiert. Die ganze Epstein-Sache stinkt sowieso gigantisch zum Himmel. Aber Geld regiert die Welt.
220
Melden
Zum Kommentar
10
47 Polizisten bei Ausschreitungen in Nordmazedonien verletzt

Bei Protesten gegen Zugeständnisse der nordmazedonischen Regierung für EU-Beitrittsgespräche sind in der Hauptstadt Skopje 47 Polizisten verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Auf Twitter wurde derweil auch der Polizei vorgeworfen, unangemessene Gewalt gegenüber Protestierenden ausgeübt zu haben.

Zur Story