DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump watches as a White House aide takes away a microphone from CNN journalist Jim Acosta during a news conference in the East Room of the White House, Wednesday, Nov. 7, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

US-Präsident Donald Trump will nach CNN-Korrespondent Jim Acosta möglicherweise auch anderen Journalisten die Akkreditierung für das Weisse Haus entziehen. Bild: AP/AP

Trump droht mit Entzug weiterer Akkreditierung für Journalisten



US-Präsident Donald Trump will nach CNN-Korrespondent Jim Acosta möglicherweise auch anderen Journalisten die Akkreditierung für das Weisse Haus entziehen. Journalisten benötigen diese Zulassung, um beispielsweise über Pressekonferenzen des Präsidenten berichten zu können.

«Ich habe die Entscheidung noch nicht getroffen, aber es könnte auch andere betreffen», sagte Trump am Freitag in Washington vor seinem Abflug nach Frankreich. Trump forderte, dass Journalisten das Weisse Haus und den Präsidenten mit Respekt behandeln.

Er echauffierte sich speziell über die Journalistin April Ryan vom American Urban Radio Networks. Er nannte sie einen «loser» (Versager). Sie sei bösartig und wisse nicht, was sie tue.

Ryan hatte Trump während einer Pressekonferenz unter anderem gefragt, ob er wünsche, dass sich der neue, kommissarische Justizminister Matthew Whitaker in die Untersuchungen des Russland-Ermittlers Robert Mueller einmischen solle. Trump antwortete: «Was für eine dumme Frage stellen sie da?»

Ein FBI-Team um Sonderermittler Robert Mueller geht der Frage nach, ob es bei den mutmasslich russischen Einflussversuchen auf die Präsidentschaftswahl 2016 geheime Absprachen zwischen Moskau und Trumps Wahlkampflager gab. Für Trump sind die Ermittlungen höchst unangenehm. Er geisselt sie regelmässig als «Hexenjagd».

epa07149741 CNN reporter Jim Acosta (L) holds onto a microphone asn an aide tries to take it away during a press conference with US President Donald J. Trump in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 07 November 2018. Acosta's White House press access was revoked after the incident.  EPA/ERIK S. LESSER

Das Weisse Haus wirft Acosta vor, sich unangemessen gegenüber einer Mitarbeiterin verhalten und Hand angelegt zu haben. Kritiker meinen, das vom Weissen Haus verbreitete Video sei manipuliert worden, um einen Vorfall dramatischer aussehen zu lassen. Bild: EPA/EPA

Video manipuliert?

Trump wies auch Vorwürfe zurück, das Weisse Haus habe ein Video manipuliert, das belegen soll, warum Acosta die Akkreditierung entzogen wurde. «Niemand hat manipuliert, macht mal halblang, das ist unehrliche Berichterstattung», sagte Trump.

Das Weisse Haus wirft Acosta vor, sich unangemessen gegenüber einer Mitarbeiterin verhalten und Hand angelegt zu haben. Kritiker meinen, das vom Weissen Haus verbreitete Video sei manipuliert worden, um einen Vorfall dramatischer aussehen zu lassen.

Acosta hatte sich geweigert, nach seinen Fragen an Trump einer Mitarbeiterin der Regierung das Mikrofon zurückzugeben. Er wehrte ihren Arm ab und berührte mit seiner Rückhand leicht ihren Oberarm. «Entschuldigen Sie, Ma'am», sagte er. Erst später gelang es der Mitarbeiterin, das Mikrofon mitzunehmen. (sda/dpa)

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel