DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Donald Trump will nach CNN-Korrespondent Jim Acosta möglicherweise auch anderen Journalisten die Akkreditierung für das Weisse Haus entziehen.
US-Präsident Donald Trump will nach CNN-Korrespondent Jim Acosta möglicherweise auch anderen Journalisten die Akkreditierung für das Weisse Haus entziehen.Bild: AP/AP

Trump droht mit Entzug weiterer Akkreditierung für Journalisten

09.11.2018, 19:4210.11.2018, 08:52

US-Präsident Donald Trump will nach CNN-Korrespondent Jim Acosta möglicherweise auch anderen Journalisten die Akkreditierung für das Weisse Haus entziehen. Journalisten benötigen diese Zulassung, um beispielsweise über Pressekonferenzen des Präsidenten berichten zu können.

«Ich habe die Entscheidung noch nicht getroffen, aber es könnte auch andere betreffen», sagte Trump am Freitag in Washington vor seinem Abflug nach Frankreich. Trump forderte, dass Journalisten das Weisse Haus und den Präsidenten mit Respekt behandeln.

Er echauffierte sich speziell über die Journalistin April Ryan vom American Urban Radio Networks. Er nannte sie einen «loser» (Versager). Sie sei bösartig und wisse nicht, was sie tue.

Ryan hatte Trump während einer Pressekonferenz unter anderem gefragt, ob er wünsche, dass sich der neue, kommissarische Justizminister Matthew Whitaker in die Untersuchungen des Russland-Ermittlers Robert Mueller einmischen solle. Trump antwortete: «Was für eine dumme Frage stellen sie da?»

Ein FBI-Team um Sonderermittler Robert Mueller geht der Frage nach, ob es bei den mutmasslich russischen Einflussversuchen auf die Präsidentschaftswahl 2016 geheime Absprachen zwischen Moskau und Trumps Wahlkampflager gab. Für Trump sind die Ermittlungen höchst unangenehm. Er geisselt sie regelmässig als «Hexenjagd».

Das Weisse Haus wirft Acosta vor, sich unangemessen gegenüber einer Mitarbeiterin verhalten und Hand angelegt zu haben. Kritiker meinen, das vom Weissen Haus verbreitete Video sei manipuliert worden, um einen Vorfall dramatischer aussehen zu lassen.
Das Weisse Haus wirft Acosta vor, sich unangemessen gegenüber einer Mitarbeiterin verhalten und Hand angelegt zu haben. Kritiker meinen, das vom Weissen Haus verbreitete Video sei manipuliert worden, um einen Vorfall dramatischer aussehen zu lassen.Bild: EPA/EPA

Video manipuliert?

Trump wies auch Vorwürfe zurück, das Weisse Haus habe ein Video manipuliert, das belegen soll, warum Acosta die Akkreditierung entzogen wurde. «Niemand hat manipuliert, macht mal halblang, das ist unehrliche Berichterstattung», sagte Trump.

Das Weisse Haus wirft Acosta vor, sich unangemessen gegenüber einer Mitarbeiterin verhalten und Hand angelegt zu haben. Kritiker meinen, das vom Weissen Haus verbreitete Video sei manipuliert worden, um einen Vorfall dramatischer aussehen zu lassen.

Acosta hatte sich geweigert, nach seinen Fragen an Trump einer Mitarbeiterin der Regierung das Mikrofon zurückzugeben. Er wehrte ihren Arm ab und berührte mit seiner Rückhand leicht ihren Oberarm. «Entschuldigen Sie, Ma'am», sagte er. Erst später gelang es der Mitarbeiterin, das Mikrofon mitzunehmen. (sda/dpa)

Trump gerät in Rage und verbannt CNN-Reporter

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cheko
09.11.2018 20:18registriert Dezember 2015
Nunja Russland und Türkei machen es vor..
8310
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
09.11.2018 21:56registriert August 2015
Eine ungeschriebene Regel unter Journalisten sagt ja:
Wenn jemand eine Frage nicht beantwortet und dem Journalisten das Mikrophon wegnehmen lässt, stellt der nächste Journi dieselbe Frage einfach nochmals.
8413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bynaus
09.11.2018 21:03registriert März 2016
Die Journalisten sollten die Pressekonferenzen des Weissen Hauses (und seine "Rallies") alle zusammen boykottieren, um gegen diese Gängelung zu protestieren. Wetten, dass Trump dann schnell seine Meinung ändert?
5817
Melden
Zum Kommentar
15
Mindestens sieben Tote bei Unwetter in Südkorea

Unwetter mit Überschwemmungen haben in Südkorea mindestens sieben Menschenleben gefordert. Sechs Menschen galten Berichten südkoreanischer Sender zufolge bis zum Dienstagvormittag (Ortszeit) als vermisst. In der Millionenmetropole Seoul und angrenzenden Regionen im nördlichen Teil des Landes standen Häuser, Strassen, Felder und U-Bahnstationen unter Wasser. Zahlreiche Fahrbahnen und Stationen mussten vorübergehend gesperrt werden. Seit Montag wurde die Hauptstadtregion von heftigen Niederschlägen heimgesucht. Das Wetteramt kündigte weiteren starken Regen an.

Zur Story