DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 11, 2018, file photo, attorney Michael Cohen walks down the sidewalk in New York. Cohen, President Donald Trump's longtime personal lawyer who is under investigation by federal prosecutors in New York, said in his Twitter post Sunday, July 1, that he sat down for an interview with ABC News and his

Der ehemalige Anwalt von Donald Trump, Michael Cohen, hat heimlich ein Gespräch aufgenommen.  Bild: AP/AP

Trumps Anwalt hat heimlich Gespräch über Zahlungen an Ex-Playboy-Model aufgenommen



Der frühere persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat heimlich ein Telefonat aufgezeichnet. Darin geht es um eine mögliche Schweigegeldzahlung an ein ehemaliges «Playboy»-Model.

Der Mitschnitt des Gesprächs zwischen Anwalt Cohen und Trump sei von der Bundespolizei FBI bei der Razzia im April in Cohens Büro beschlagnahmt worden, berichtete am Freitag die «New York Times». Das frühere «Playmate» Karen McDougal hatte nach eigener Schilderung in den Jahren 2006 und 2007 eine Affäre mit Trump. Der Präsident hat über Mitarbeiter eine sexuelle Beziehung zu der heute 47-Jährigen dementieren lassen.

Trumps jetziger Anwalt Rudolph Giuliani bestätigte allerdings der «New York Times», dass Trump mit Cohen über eine Zahlung an McDougal gesprochen hatte. Die Zahlung sei dann letztlich nicht geleistet worden. Es handle sich um eine «sehr professionelle Unterhaltung zwischen einem Mandanten und einem Anwalt», die «kraftvolles entlastendes Beweismaterial» darstelle.

Auch wenn die Schweigegeldzahlung entgegen der Beteuerungen Giulianis erfolgt sein sollte, wäre dies nicht unbedingt illegal. Ein Rechtsverstoss könnte allerdings beispielsweise vorliegen, wenn Cohen aus eigener Tasche eine Schweigegeldzahlung an McDougal geleistet und diese nicht bei den Behörden deklariert haben sollte – dann könnte es sich möglicherweise um eine illegale Wahlkampfspende handeln.

Cohen als mögliche Gefahr

Die Existenz des heimlichen Mitschnitts dürfte jedenfalls die Spekulationen darüber anheizen, dass Cohen für den Präsidenten zur Gefahr werden könnte. Der Anwalt steht unter massivem juristischen Druck. Gegen ihn wird wegen mutmasslich illegaler Geschäftspraktiken ermittelt.

Cohen hatte rund zehn Jahre lang für Trump gearbeitet und galt als dessen «Ausputzer» – also der Mann, der hinter den Kulissen unangenehme Angelegenheiten bereinigte. Der Anwalt verfügt also über eine Fülle von Intimkenntnissen aus Trumps Privatleben und seinen geschäftlichen wie politischen Aktivitäten.

epa06898887 US President Donald J. Trump delivers remarks during an event entitled 'Pledge to America's Workers', in Washington, DC, USA, 19 July 2018. Trump signed an executive order establishing a 'National Council for the American Worker', an interagency consisting of Trump administration officials that was created to focus on workforce issues.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Der frühere persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump hat heimlich ein Telefonat aufgezeichnet. Bild: EPA/EPA

Anfang Juli war Cohen in einem Interview auf Distanz zum Präsidenten gegangen. «Meine oberste Loyalität gehört meiner Frau, meiner Tochter und meinem Sohn und diesem Land», sagte er dem TV-Sender ABC News. Diese Äusserungen nährten die Spekulationen, dass Cohen über belastende Informationen über Trump verfügen und darüber «auspacken» könnte.

Cohen hatte vor der Wahl im November 2016 auch mit der Pornodarstellerin Stormy Daniels zu tun, die ein Sexabenteuer mit Trump gehabt haben will. Er zahlte ihr damals 130'000 Dollar, damit sie nicht über dieses angebliche Abenteuer auspackte.

Trump erklärte dann Anfang Mai, er habe Cohen die 130'000 Dollar erstattet – damit wollte er offenbar dem Verdacht einer illegalen Wahlkampfspende entgegentreten. Stormy Daniels will inzwischen aus der Schweigevereinbarung aussteigen und ist deswegen gegen Cohen vor Gericht gezogen.

Exklusivrechte verkauft

Das frühere «Playmate» McDougal wiederum hatte während des Wahlkampfs 2016 die Exklusivrechte für die Geschichte über ihre angebliche Affäre mit Trump für 150'000 Dollar an das Medienunternehmen American Media Inc. (AMI) verkauft, zu dem das Skandalblatt «National Enquirer» gehört. Das Unternehmen veröffentlichte die Geschichte jedoch nicht.

Karen McDougal spricht auf CNN über ihre angebliche Affäre mit Donald Trump

Das frühere «Playmate» McDougal wiederum hatte während des Wahlkampfs 2016 die Exklusivrechte für die Geschichte über ihre angebliche Affäre mit Trump für 150'000 Dollar an das Medienunternehmen American Media Inc. verkauft. Bild: CNN

AMI-Chef David Pecker ist mit Trump befreundet. Laut «York Times» soll Cohen in Kontakt mit Pecker getreten sein, damit er McDougals Schilderungen nicht publizierte. McDougal erzielte dann im vergangenen April eine neue Vereinbarung mit AMI, die sie von der Verpflichtung entband, anderen Medien nicht von ihrer angeblichen Affäre mit Trump erzählen zu dürfen. (sda/afp)

«Jetzt bin ich in Los Angeles und modle für den Playboy»

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel