DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06015538 (FILE) - A combo file picture shows US President Donald J. Trump (L) participating in a town hall meeting on the business climate in the United States, in the Eisenhower Executive Office Building at the White House complex in Washington, DC, USA, 04 April 2017, and FBI Director James Comey (R) testifying before the Senate Judiciary Committee hearing on 'Oversight of the Federal Bureau of Investigation.' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 03 May 2017.(reissued 07 June 2017). Former FBI Director James B. Comey opening statement has been released ahead of his testimony to the Senate intelligence committee on 08 June 2017.  EPA/MICHAEL REYNOLDS/SHAWN THEW

Donald Trump hatte Comey im Mai als FBI-Chef gefeuert.  Bild: EPA/EPA

Was führt der Ex-FBI-Chef im Schilde? Comey outet seinen geheimen Twitter-Account



Der im Mai von Präsident Trump gefeuerte Ex-FBI-Chef hat auf Twitter seinen privaten Account geoutet. 

Unter dem Pseudonym von Reinhold Niebuhr hat Comey in den vergangen Monaten getwittert. Am Montag bereitete der Widersacher von Trump Spekulationen ein Ende und postete ein Bild von sich, wie der Guardian berichtet. «Adieu Iowa, ich fahre nach Hause, um zu schreiben», so Comey.

Der Ex-FBI-Boss arbeitet derzeit an einem Buch über seine Zeit bei den US-Behörden. 

Kurz danach bestätigte ein Freund Comeys die Echtheit des Accounts: 

Ein anderer Tweet des Comey-Accounts nimmt seine Zeit beim FBI auf die Schippe. «Eigentlich bin ich nicht wütend, das ist unglaublich», so Comey und verlinkt dabei auf die FBI-Jobsite. 

Wie der «Guardian» weiter berichtet, sei Comey vergangenes Wochenende in einem Edel-Steakhouse in Des Moines gesichtet worden. Dort träfe sich jeweils die Polit-Elite, um die Wahlen vorzubereiten. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel