International
USA

Hope Hicks – die Frau, die alles gesehen hat, muss jetzt auspacken

epa05747104 US President Donald Trump (F), with White House chief of staff Reince Pribus (L), counselor to the President Kellyanne Conway (2L), White House Communications Director Hope Hicks (3L), Sen ...
Hope Hicks (3.v.l.): Die 29-Jährige gehört zum engsten Kreis des Trump-Teams.Bild: EPA/EPA

Hope Hicks – die Frau, die alles gesehen hat, muss jetzt auspacken

Die Ermittlungen zu Trumps Russland-Connections sind weit fortgeschritten. Jetzt wird die Frau befragt, die wohl alles gesehen hat.
21.11.2017, 09:1222.11.2017, 01:28
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «International»

Donald Trump wirbelt viel Staub auf. Quasi jeden Tag. Auch wenn er eigentlich frei hätte. So legte er sich dieses Wochenende zum wiederholten Male mit Hillary Clinton an – «grösste und schlechteste Verliererin aller Zeiten» – und schimpfte über den Vater eines Basketballspielers. Trump setzte sich in China dafür ein, dass dessen Sohn aus dem Gefängnis freigelassen wurde, erhielt vom Vater aber keine Dankbarkeit. «Ich hätte ihn besser im Knast sitzen lassen», twitterte Trump beleidigt. 

Auch wenn es Trump immer wieder gelingt – bewusst oder auch nicht – die Aufmerksamkeit auf Nebenschauplätze zu lenken, einer lässt sich davon nicht beirren: Robert Mueller. Der Sonderermittler, der eingesetzt wurde, um zu klären, ob und wie die Russen die US-Wahlen beeinflusst haben, macht mit seiner Arbeit grosse Fortschritte.

Hicks muss bei Mueller antraben

Zu diesem Schluss kommt die stets gut informierte Website Politico. Demnach bereitet sich Muellers Team gerade darauf vor, Hope Hicks zu befragen – und die 29-Jährige spielt bei den Russland-Ermittlungen eine Schlüsselrolle. 

Hicks ist seit August dieses Jahres die Kommunikationsdirektorin des Weissen Hauses. Sie übernahm den Posten von Anthony Scaramucci, der nach lediglich zehn Tagen im Amt bereits wieder den Hut nehmen musste.

Seither ist es in Trumps Kommunikationsabteilung deutlich ruhiger geworden – so ruhig wie es halt geht, wenn der Präsident auf Twitter regelmässig zum Rundumschlag ausholt. 

epa05742810 Hope Hicks, White House director of strategic communications, arrives to a swearing in ceremony of White House senior staff in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, on 2 ...
Hope Hicks: Im Alter von erst 28 Jahren übernahm sie diesen Sommer das Amt der Kommunikationsdirektorin. Bild: EPA/Bloomberg POOL

Hicks gehört schon länger zu Trumps engstem Kreis. Bereits 2012 arbeitete sie für eine PR-Firma, die Ivanka Trump zu ihren Kunden zählen konnte. 2014 siedelte sie dann ganz ins Trump-Lager über und gehörte zu den ersten Personen, die ins Wahlkampfteam geholt wurden. Fortan arbeitete Hicks als Pressesprecherin der Trump-Kampagne. 

Auch mit Ivanka Trump pflegte Hicks weiterhin ein enges Verhältnis; sie modelte gar für das Modelabel der Präsidententochter.

Und das macht sie für das Team von Robert Mueller äusserst interessant. Denn die Senkrechtstarterin aus Connecticut hatte bei den entscheidenden Momenten stets einen Sitz in der ersten Reihe. Sie ist die Frau, die alles gesehen hat.

Hicks leitete während der Kampagne die Emails an den Präsidenten weiter und war bei den entscheidenden Sitzungen meistens im Raum. 

Kritischer Zeitpunkt der Ermittlungen

Wie Experten gegenüber Politico sagen, finden die Befragungen mit solch wichtigen Personen in der Regel dann statt, wenn die Ermittlungen bereits weit fortgeschritten sind. Aus gut informierten Kreisen heisst es, dass Hicks sich bereits seit Monaten mit einem erfahrenen Anwalt auf die Anhörungen mit Muellers Team vorbereite.

Im Vorfeld wird vermutet, dass Hicks in vollem Umfang mit den Ermittlern kooperieren wird. Doch Angesichts der Komplexität der Russland-Connections kann jedes falsche Wort eine Lawine mit weitreichenden Konsequenzen ins Rollen bringen. 

Former FBI Director Robert Mueller, the special counsel probing Russian interference in the 2016 election, departs Capitol Hill following a closed door meeting, Wednesday, June 21, 2017, in Washington ...
Robert Mueller: Der Sonderermittler befragt jetzt den engsten Kreis von Donald Trump.Bild: AP/AP

An dieser Stelle soll nochmals gesagt werden: Noch ist nicht bewiesen, dass Donald Trump während des Wahlkampfs mit Russland zusammengearbeitet hat. Doch das Netz um das Team des US-Präsidenten zieht sich immer weiter zu. Erst gerade vor einer Woche gab Justizminister Jeff Sessions zu, dass Wahlkampfhelfer George Papadopoulos an einem Meeting ein Treffen zwischen Putin Trump vorgeschlagen habe. 

Zunächst wollte sich Sessions nicht daran erinnern, als dann aber Papadopoulos vor dem FBI auspackte, spielte auch das Gedächtnis des Justizministers wieder mit.

Die Nervosität im Trump-Team steigt; es sieht ganz danach aus, als ob Mueller mit seiner Arbeit bald zu einem Ende kommt. Vielleicht sogar noch bis Ende Jahr. Die Gespräche mit Hope Hicks sollen jedenfalls kurz nach «Thanksgiving» beendet sein – und der Feiertag steht bereits kommenden Donnerstag im Kalender.

Video des Tages: Und jetzt alle Mal: «Ommm»

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rösleriti
21.11.2017 12:20registriert Januar 2016
Irgendwie passend, dass sie Hope heisst
384
Melden
Zum Kommentar
avatar
Karl Müller
21.11.2017 11:05registriert März 2015
Das ist jetzt seit Amtsantritt Trumps gefühlt die hunderste Person, die von den Medien gross angekündigt Trump zu Fall bringen wird.
8557
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZappelPhilipp
21.11.2017 12:48registriert Januar 2017
wer will mal ein update über den impeachment wettbewerb hier auf watson? ich ich ich 😜
263
Melden
Zum Kommentar
33
Von der Leyen hat keinen Bock mehr auf Orban und ordnet Boykott gegen Ungarn an
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen reagiert mit einer Boykott-Entscheidung auf die Alleingänge von Ungarns Regierungschef Viktor Orbán in der Ukraine-Politik.

Die deutsche Spitzenpolitikerin liess ankündigen, dass an künftigen informellen Ministertreffen unter der Leitung der derzeitigen EU-Ratspräsidentschaft in Ungarn keine Kommissarinnen oder Kommissare, sondern nur ranghohe Beamte teilnehmen werden.

Zur Story