International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Iran-Besuch: Ex-NATO-Chef Solana darf nicht in die USA reisen



Dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Javier Solana ist wegen früherer Besuche im Iran die Einreise in die USA verwehrt worden. «Es ist eine etwas lächerliche Entscheidung», sagte Solana am Montag einem spanischen Fernsehsender.

Der Spanier hatte demnach ein Online-Formular für eine USA-Reise ausgefüllt und wurde abgelehnt. 2015 war er im Iran, um das inzwischen von den USA aufgekündigte Atomabkommen mitzuverhandeln.

«Die Leute müssen weiterhin in die schwierigsten Länder reisen und Verhandlungen fortführen», kritisierte Solana die Entscheidung. Von 1995 bis 1999 war er NATO-Generalsekretär, im Anschluss bis 2009 EU-Aussenbeauftragter.

epa06823577 Former NATO general secretary Javier Solana arrives to take part in the conference on the sidelines of the 30th Congress on International Security and Defence organized by the Association of European Journalists, in Toledo, Spain, 20 June 2018.  EPA/Ismael Herrero

Muss draussen bleiben: Javier Solana Bild: EPA/EFE

EU-Bürger müssen für USA-Reisen bis zu drei Monaten lediglich ein Online-Formular ausfüllen, um einreisen zu können. Seit 2015 müssen sich allerdings diejenigen, die zuvor im Iran, Irak, Sudan, Jemen oder in Syrien, Libyen oder Somalia waren, in einem komplizierteren Prozess um ein Visum bewerben.

Für Regierungsmitarbeiter gilt das zwar nicht – aber schon 2013 war Solana in keiner offiziellen Position mehr, als er an der Vereidigung des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani teilnahm.

Trotz der jetzigen Ablehnung will sich Solana weiter um eine Einreiseerlaubnis bemühen. «Ich muss hin, weil ich dort als Professor an mehreren Universitäten arbeite», sagte er. (sda/afp)

Historischer Tag für die Frauen im Iran

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel