International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07570175 US President Donald J. Trump speaks to the media about China tariffs and the tensions with Iran, as he departs the White House for events in Louisiana, in Washington, DC, USA, 14 May 2019. Electronics imported from China, such as laptops and cellphones, could face tariffs as high as 25 percent should the President authorize another round of tariff hikes.  EPA/JIM LO SCALZO

«Bedroht nie wieder die USA.» Trump droht auf Twitter dem Iran. Bild: EPA/EPA

Trump droht dem Iran mit Auslöschung – die 5 wichtigsten Fragen und Antworten



Was hat Trump gesagt?

US-Präsident Donald Trump hat dem Iran mit Auslöschung gedroht. «Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein», schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. «Bedroht nie wieder die USA», fügte der Präsident hinzu.

Wie kam es zu dieser Drohung?

Der Kommandant der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch geäussert. Zwar wollten der Iran und seine Revolutionsgarden keinen Krieg, betonte Hussein Salami nach Angaben der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Isna. Allerdings fürchteten sie sich auch nicht davor, fügte er hinzu. Die US-Truppen hätten anders als die Revolutionsgarden Angst vor dem Tod, und ein solcher Gegner sei «leicht zu besiegen».

In this undated photo released by Sepahnews, the website of the Iranian Revolutionary Guard, Gen. Hossein Salami speaks in a meeting in Tehran, Iran. Iran's supreme leader has appointed Salami to head to the country's powerful Revolutionary Guard, just after the U.S. designated the paramilitary force a terrorist group. (Sepahnews via AP)

Hussein Salami, Kommandant der iranischen Revolutionsgarden. Bild: AP/Sepahnews

Die Revolutionsgarden behaupten, ihre Truppen hätten keine Angst vor dem Tod, weil sie als Muslime an den Märtyrertod glaubten. Demnach ist jedem, der im Kampf gegen Ungläubige stirbt, ein Platz im Paradies sicher.

Was ist der Hintergrund des Streits?

Der Iran verkündete am ersten Jahrestag der Kündigung des Atomabkommens durch Trump, dass er bestimmte Bestimmungen der Vereinbarung nicht mehr einhalten werde. Auch kündigte Teheran an, weitere Massnahmen zu ergreifen, wenn die Mitunterzeichner ihm nicht binnen 60 Tagen entgegenkommen.

Die Vertragspartner Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China wollen zwar an dem Abkommen festhalten. Doch haben sie nicht verhindern können, dass sich die meisten ihrer Unternehmen aus Angst vor den US-Sanktionen aus dem Iran zurückgezogen haben. Die iranische Wirtschaft befindet sich daher seit vergangenem Jahr in einer tiefen Krise.

Will Trump dem Iran den Krieg erklären?

Die Lage in der Golfregion gilt wegen des Streits zwischen den beiden Seiten derzeit als sehr angespannt. Das US-Verteidigungsministerium hatte unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und das damit begründet, es gebe Hinweise auf mögliche iranische Angriffe gegen US-Truppen. Die USA und ihr enger Verbündeter Saudi-Arabien werfen dem Iran vor, Unruhe zu stiften und Terrorismus zu unterstützen.

epa07570177 US President Donald J. Trump speaks to the media about China tariffs and the tensions with Iran, as he departs the White House for events in Louisiana, in Washington, DC, USA, 14 May 2019. Electronics imported from China, such as laptops and cellphones, could face tariffs as high as 25 percent should the President authorize another round of tariff hikes.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA/EPA

Washington setzt die Islamische Republik zudem seit mehr als einem Jahr massiv unter wirtschaftlichen Druck, inzwischen wird offen die Gefahr eines Krieges diskutiert. Trump hatte zuletzt mehrfach betont, dass er mit dem Iran verhandeln wolle. Medienberichten zufolge soll er bei einer Sitzung im Weissen Haus klargemacht haben, dass er kein Interesse an einem Krieg habe.

Wie reagieren die Saudis?

Saudi-Arabien setzte angesichts der Spannungen in der Golfregion ein Krisentreffen für Ende Mai an. König Salman rief die Führer des Golf-Kooperationsrats (GCC) und der Arabischen Liga dazu auf, über die «Aggressionen und ihre Auswirkungen auf die Region» zu diskutieren. Das Krisentreffen der Führer aus fast zwei Dutzend Staaten soll am 30. Mai in Mekka stattfinden.

Der Arabischen Liga gehören mehr als 20 Staaten an. Der schiitische Iran, den das sunnitische Königreich Saudi-Arabien als Erzfeind betrachtet, ist nicht Mitglied. Auch im kleineren GCC ist Teheran nicht vertreten. (sda/dpa/afp/reu)

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Ministerin für innere Sicherheit verlässt Trumps Regierung

Play Icon

Trump und die Folgen

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Wie Trump 8 Millionen Dollar auf magische Weise in 291 Millionen Dollar verwandelt hat

Link zum Artikel

Trump hat die Grand Old Party in eine autoritäre Bewegung verwandelt

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

144
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
144Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nexum 21.05.2019 17:33
    Highlight Highlight Diesen Herren darf man gerne Wegsperren. Er schadet nur der Menscheit. Ausserdem könnte dies wieder eine weitere Taktik sein. Rechts zeigen und Links was fädeln. Könnte eventuell Libanon eigentlich das Ziel sein.
  • SunTzu 20.05.2019 19:38
    Highlight Highlight Die Rüstungsindustrie wittert Morgenluft. Jetzt fehlt nur noch ein selbsterfundener Zwischenfall (wie damals beim Vietnamkrieg) oder sonst eine faustdicke Lüge (Irak und die vermeintlichen Massenvernichtungswaffen) oder ein inszenierter Vorwand (Kratzer an saudische Öltanker?) und man kann endlich wieder die Munitions-,Bomben-und Raketenlager erneuern. Empfehlung: Aktien von US-Rüstungsfirmen kaufen.
  • TheRealSnakePlissken 20.05.2019 18:01
    Highlight Highlight Die Initialzündung für die Troubles, die wir mit der Golfregion haben, war die Installation von Ayatollah Chomeini. Frankreich - wo er im Exil lebte - liess ihn machen, und hat sich dabei irgendwas erhofft (für seine Erdöl-, Atom- und Rüstungsindustrie, das Übliche halt). Linke und liberale Iraner kamen vom Regen in die Traufe. Tatsache ist, dass das Ayatollahregime massiv auf Feindbildern -„grosser / kleiner Satan“ -aufgebaut ist, und ohne diese nicht auskommt. Noch dümmer, man besitzt (noch) keine A-Bombe als Machtgarantie wie der beneidenswerte Herr Kim. Das ist ein Stachel, der schmerzt.
    • swisskiss 20.05.2019 23:27
      Highlight Highlight TheRealSnakePlissken: Wenn Du schon die Geschichte als Erklärung und Argument anführen willst, dann beginn doch mit der Kolonialsierung der Region durch westliche Mächte, der willkürlichen Grenzziehung und Installation genehmer Regimes zur Ausbeutung der Oelvorkommen.

      Konkret im Fall Irans, der durch den CIA gestürzte Premiers Mossadegh, der die Oelindustrie verstaatlichte und durch den Schah Pahlavi ersetzt wurde.. Erst dieses vom Westen gestützte Regime ermöglichte das Erstarken der Islamisten. Das Resultat war die islamische Revolution.

      Immer Ursache erkennen, statt Wirkung zu benennen.
    • TheRealSnakePlissken 21.05.2019 13:41
      Highlight Highlight Ist mir alles bekannt. Franzosen und Engländer wollten von ihrem Sieg im ersten Weltkrieg maximal profitieren - die Bevölkerung vor Ort wurde nicht gross gefragt. Dabei überschätzten F und GB sich masslos, der zweite Weltkrieg schwächte sie zusätzlich und die USA und die UdSSR wurden zu Dominatoren. Meines Erachtens erklärt die Einflussnahme des Westens, der UdSSR/Russlands nicht alles, was zum Dauerdebakel in dieser Region führt. Wenn dort immer wieder Machthaber und auch grosse Teile der Intelligenz und der Durchnittsbevölkerung für antimoderne Ideologien votieren, dann wird es nicht besser.
  • Joe Frangelico 20.05.2019 13:50
    Highlight Highlight Der Song von David Bowie

    " THIS ITS NOT AMERICA "
  • Wander Kern 20.05.2019 13:27
    Highlight Highlight "If Iran wants to fight, that will be the official end of Iran. Never threaten the United States again!"

    Und Vietnam so:
    Benutzer Bild
  • Burdleferin 20.05.2019 11:43
    Highlight Highlight Warum hat Trump denn das Atombombenabkommen gekündigt?
    Und anderen Terrorismus vorwerfen 🙄
    • orso129 20.05.2019 19:29
      Highlight Highlight Ja, und seine Nation ist ja die einzige, die schon 2x die Atombombe zündete, aber es darf ja kein neuer Atomwaffenstaat dazukommen....
    • Ueli der Knecht 21.05.2019 20:12
      Highlight Highlight Er hat das Abkommen nicht "gekündigt" sondern eklatant gebrochen. Der Nuklearvertrag lässt kein vorzeitiger Austritt oder eine Kündigung zu.
  • Sarkasmusdetektor 20.05.2019 10:59
    Highlight Highlight Hat er Nordkorea nicht auch schon mit Auslöschung gedroht? Wie ernst das war, wissen wir ja. Hunde, die bellen, beissen nicht, vor allem nicht, wenn ihre Basis will, dass sie sich nicht mehr im Ausland einmischen.
    • Sophia 20.05.2019 11:28
      Highlight Highlight Nun, "Hunde, die bellen, beissen nicht"? Kommt drauf an, wen sie anbellen, denn hier sind ja nur die Hunde unter sich im Blickfeld. Was nun, wenn ein Hund eine Hyäne anbellt? Beisst die vielleicht zurück oder nicht?
      Ach ja, diese Volksweisheiten sollen wohl alle Diskusionen im Keim ersticken. Im Altertum haben sich die gegenerischen Heerführer oft stundenlang angebellt und die Schlacht fand dann meistens doch statt.
  • Herbert Anneler 20.05.2019 10:19
    Highlight Highlight Ein Krieg mit dem Iran wäre für die USA eine Vietnam- und Korea-Konstellation: China und Russland hinter einem kultivierten Volk gegen ein Ami-Heer, das nur für Geld und aus materieller Not in einen sinnlosen Krieg zieht, nicht für irgendwelche ethischen Werte. Zudem sollte den Kriegshetzern in Washington noch bewusst sein, dass in den 80er Jahren ein gewisser, von ihnen hoch gerüsteter Iraker namens Saddam Hussein die Iraner auch nach einem 8 Jahre dauernden Krieg nicht zu besiegen vermochte. Am Schluss ging den Amis auch noch Südvietnam verloren - idem nun Israel gegen die Hisbolla?
    • Sophia 20.05.2019 11:32
      Highlight Highlight Der Trump fängt keinen Krieg an. Erinnern wir uns, wie er die Auslöschung Nordkoreas angekündigt hat und danach mit dem Kim herumschmuste? Die Israelis sind die weitaus grössere Kriegsgefahr, denn die könnten Trump ernst nehmen und im Glauben an eine grenzenlose Treue der Amis die Gelegenheit nützen!
    • Unicron 20.05.2019 12:18
      Highlight Highlight @Sophia

      Das Problem ist aber dass in solch einer angespannten Situation auch die falsche Reaktion einer Einzelperson alles zum eskalieren bringen kann.
      Da braucht es nur einen nervösen Kapitän auf einem amerikanischen Schlachtschiff welcher auf einen übermütigen iranischen Piloten trifft welcher sich etwas zu nah an die Schiffe wagt.
    • Gummibär 20.05.2019 17:27
      Highlight Highlight @Unicron Das war nicht ein übermütiger iranischer Pilot am 3.Juli 1988, sondern Flug Nr 655, ein Airbus A-300 der Iran Air mit 224 Erwachsenen und 66 Kindern an Bord, der von der USS Vincennes abgeschossen wurde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sagittarius 20.05.2019 09:55
    Highlight Highlight Drohen kann Trump - immer. Erinnere mich noch zu gut an Trump/Kim-Drama... Jeder wollte irgendeinen Knopf drücken, wir leben alle noch! Iran-USA ist schon seit Jahrzenten heikel, beide tragen dazu bei. Im aktuellen Fall begeht eine Partei Vertragsbruch, spricht Drohungen aus und erwartet was genau?
  • äti 20.05.2019 09:19
    Highlight Highlight Kein Problem, keine Angst: Ueli fixed das noch diese Woche.
  • Ritiker K. 20.05.2019 09:13
    Highlight Highlight Wie reagiert Twitter?

    Twitter Regeln: Du darfst keine spezifischen Gewaltandrohungen gegen eine Person oder eine Personengruppe richten oder ihr körperlichen Schaden, den Tod oder eine Krankheit wünschen
    • Asmodeus 20.05.2019 09:56
      Highlight Highlight Hätte Twitter auch nur den Ansatz von Eiern hätten sie Trump schon vor Jahren gebannt.
    • Nonald Rump 20.05.2019 11:41
      Highlight Highlight @Asmodeus Besser könntest du Trump nun wirklich nicht in die Karten spielen...
    • Basti Spiesser 20.05.2019 12:56
      Highlight Highlight @Asmodeus was bringt die Zensur?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 20.05.2019 08:55
    Highlight Highlight Wie gut, dass die Hillbillies nicht "Kriegstreiberin" Hillary gewählt haben...
  • Bruno S.1988 20.05.2019 08:54
    Highlight Highlight Wird Trump jetzt nun von Russland beeinflusst oder nicht?! Ich hoffe doch sehr dass die Russen, die auf Irans Seite sind, den Trump zurück pfeifen!! Niemand der noch ganz bei Sinnen ist möchte diesen Krieg!
    • Basti Spiesser 20.05.2019 10:31
      Highlight Highlight Nein ist er nicht. Wunschdenken der Demokraten. Er ist eher von den Israelis beeinflusst, stört aber niemand.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 20.05.2019 11:07
      Highlight Highlight Sollen wir über die über 200 erwiesenen Kontakte von Trumps Entourage nach Russland sprechen?
    • Sophia 20.05.2019 11:37
      Highlight Highlight Niemand, der recht beisammen ist, will weder diesen noch sonst einen Krieg. Ich glaube nicht, dass Trump einen Krieg will, er will einen "Deal" erzwingen, der ihn gut aussehen lässt. Und genau deswegen nimmt doch hoffentlich niemand mehr seine Sprüche ernst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Röschtigraben1 20.05.2019 08:49
    Highlight Highlight Neuwahlen stehen an. Wenn Trump einen Krieg beginnt, hätt er seiner Meinung nach höhere Chancen die Wahlen auch zu beginnen.
    • Röschtigraben1 20.05.2019 09:10
      Highlight Highlight Ich meinte natürlich gewinnen
    • Herbert Anneler 20.05.2019 10:20
      Highlight Highlight Leider!
    • Nonald Rump 20.05.2019 11:42
      Highlight Highlight Richtig. Ein Wartime-Präsident hat noch nie eine Wiederwahl verloren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • COLD AS ICE 20.05.2019 08:41
    Highlight Highlight hoch lebe donald trump. für die iran fans habe ich nur ein kopfschütteln übrig.
    • Bruno S.1988 20.05.2019 09:02
      Highlight Highlight Es geht um das Leben tausender unschuldiger Zivilisten! Das hier ist kein Fussballspiel! Hat nichts mit "Fans" zu tun!
    • Coffeetime 20.05.2019 09:24
      Highlight Highlight Es geht hier um weit mehr als der Iran. Die ganze Region wäre noch mehr destabilisiert. Es gäbe wieder mehr Elend, mehr Flüchtlinge, vielleicht sogar mehr Attentate gegen den bösen Westen, ...

      Ich glaube, es wird mal Zeit, dass diese Bauchnabelbetrachtung à la "ich bin die Welt, ich habe die Wahrheit" aufhört. Jedes handeln hat Konsequenzen...
    • Ueli_DeSchwert 20.05.2019 10:22
      Highlight Highlight Krieg ist Mord.
      Immer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 20.05.2019 08:21
    Highlight Highlight Hhihi, Drohnen haben keine Angst liebe Iraner.
    • xname 20.05.2019 09:28
      Highlight Highlight Extrem witzig.
      Es geht ja nur um Zivilisten die durch einen Narzisten leiden müssen und umgebracht werden.
      Echt krank dieser Kommentar.
      Überheblich, nur weil man wo anderst geboren ist und leben darf.
    • ursus3000 20.05.2019 10:04
      Highlight Highlight Öltanker auch nicht
    • Herbert Anneler 20.05.2019 10:22
      Highlight Highlight Warte nur, bis Drohnen auch einmal dich im Visier haben! Vielleicht vergehen dir dann solche dumme Sprüche.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dirk Leinher 20.05.2019 08:14
    Highlight Highlight Ein Hahnenkampf wo sich die johlende Zuschauerschaft hoffentlich ohne einen Kampf zu kriegen abwenden muss.
  • Billy the Kid 20.05.2019 08:12
    Highlight Highlight Auf der einen Seite leben wir in einer solch komplexen Welt - auf der anderen Seite erscheint einem manchmal die Weltpolitik wie ein lächerliches Kindergartenspiel.
    Aber ich will ja keine Kinder beleidigen...
    • Na_Ja 20.05.2019 18:27
      Highlight Highlight Trump's Aussagen und Handlungen wirken wirklich oft äusserst pubertär...
  • anundpfirsich 20.05.2019 08:03
    Highlight Highlight Humpy Trumpy Cha me sch lang nüm ernst nä 😂
  • Fip 20.05.2019 08:00
    Highlight Highlight Venezuela anzuzünden hat noch nicht geklappt, dann probiert man‘s halt woanders. Hat ja auch genug Öl im nahen Osten.
  • Gzuz187ers 20.05.2019 07:58
    Highlight Highlight Jeder der noch daran glaubt dass die Weltpolizei USA tatsächlich daran interessiert ist Frieden und Demokratie der Welt zu schenken, sollte spätestens jetzt aufwachen.
    • Thisguy 20.05.2019 09:15
      Highlight Highlight Wann kommt Obststand?
    • Gzuz187ers 20.05.2019 10:19
      Highlight Highlight 28. Juni
  • Jo Blocher 20.05.2019 07:46
    Highlight Highlight Trump lügt weiter wie gedruckt . Noch vor 2 Tagen behauptete er, nie einen Krieg anzuzetteln, vor einer Woche drohte er dem Iran und Venezuela mit militärischer Intervention. So siehr Schizophrenie aus. Der Mann ist geisteskrank. Wo sind jetzt die Kommentatoren, die Trump als Friedenstaube feiern?
    • James Blond007 20.05.2019 08:08
      Highlight Highlight Ich, er hat noch niemand angegriffen und wird es auch nicht. Die Mullas verstehen nur diese Sprache und Trump hat das geschnallt.
    • Dong 20.05.2019 09:38
      Highlight Highlight Naja, das war ein Tweet. Ich staune gelegentlich, wie man sich über martialische Tweets so aufregt, aber reale kriegerische Interventionen durchwinkt, solange sie mit genügend Menschenrechts-Geseier eingeschmiert sind.

      Zu deutsch: Böser Xxx, Massenvernichtungswaffen in Yyy, Frauenrechte in Zzz, und alle rufen "Hurra". Da gefällt mir die aktuelle Lage noch fast besser, da wissen wenigstens alle, dass Krieg sch****e ist.
    • ursus3000 20.05.2019 10:05
      Highlight Highlight so wie Kim?
  • fandustic 20.05.2019 07:36
    Highlight Highlight Vielleicht sollte der eine oder andere Kommentarschreiber den Artikel nochmals durchlesen...es ist ja nicht so, dass der Iran gar nichts zu dieser Situation beiträgt, im Gegenteil, Herr Salami (Taktik) hat diesmal den Stein ins Rollen gebracht...Trump gab nur seinen Senf dazu. Aber eben, ich habe es schon mal erwähnt, hier auf Watson kann ein Trump machen was er will, es ist eh immer falsch.
    • Raembe 20.05.2019 09:22
      Highlight Highlight Falsch. Die USA provozieren den Iran seit Amtsantritt von Trump. Letztens haben sie einen grossen Flugzeugträger in die Region geschickt. Der Iran reagiert nur auf die Provokationen.

    • Wenzel der Faule 20.05.2019 09:27
      Highlight Highlight Kannst du das näher erläutern?
    • fandustic 20.05.2019 09:30
      Highlight Highlight Nein richtig, wie gesagt, Trump ist auf dieser Plattform immer der Schuldige;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 20.05.2019 07:27
    Highlight Highlight Friedenstaube Trump am Frieden Stiften
    • Asmodeus 20.05.2019 09:53
      Highlight Highlight Der Kerl ist definitive friedenstaub.
  • wasps 20.05.2019 07:10
    Highlight Highlight Die grösste Bedrohung der Staaten kommt aus dem Inland und sitzt im Weissen Haus.
  • Asmodeus 20.05.2019 06:40
    Highlight Highlight Das unheilige Trio (USA - Saudi Arabien - Israel) bereitet weiterhin den nächsten Krieg vor.
    • Oberon 20.05.2019 09:01
      Highlight Highlight Diese Entwicklung hat sich leider schon vorahnen lassen. Ich bin mir auch nicht sicher ob das erst der Anfang in dieser Region ist.

      Wie Russland und China auf diese Situation reagieren ist leider auch nicht klar.
  • Nelson Muntz 20.05.2019 05:34
    Highlight Highlight Da will sich wohl jemand mit einem Krieg die Wiederwahl sichern....
  • Muselbert Qrate 20.05.2019 05:11
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Spooky 20.05.2019 02:52
    Highlight Highlight "Die US-Truppen hätten anders als die Revolutionsgarden Angst vor dem Tod, und ein solcher Gegner sei «leicht zu besiegen»."

    Salami erzählt einen Käse. Wer Angst vor dem Tod hat, kämpft besser und verbissener, als wer keine Angst hat.
    • Xriss 20.05.2019 06:04
      Highlight Highlight @Spooky: Das ist in Anbetracht der bevorstehenden Krise ein äusserst wichtiges Detail, das bitte zuerst noch ausdiskutiert wird 🤔
  • J. 20.05.2019 02:39
    Highlight Highlight Iran: Wir haben Soldaten die bereit sind für den Iran zu sterben!

    Trump: Let's make war great again! NUKE 'EM!

    Der Rest der Welt: - _-
  • Ökonometriker 20.05.2019 01:37
    Highlight Highlight Liebe Säbelrassler im Iran, ein Gegner der Angst vor dem Tod hat ist nicht ganz so leicht zu besiegen, wenn der Drohnen hat.
    Immerhin ist Trump im Gegensatz zu seinen Vorgängern so Wirtschaftsnah, dass er die Kosten eines Krieges nicht tragen will.
    Hoffentlich kann er sich hier gegen die aggressiveren Interessensgruppen im Weissen Haus durchsetzen...
    • Sandro Lightwood 20.05.2019 06:08
      Highlight Highlight Naja, diese „Interessengruppen“ hat Trump im Weissen Haus installiert. Und es war nicht so, dass man nicht wusste, wofür diese Leute stehen.
    • Ökonometriker 20.05.2019 06:42
      Highlight Highlight @Sandro: der Druck geht hier vornehmlich von Senat aus. Der wurde zwar gewählt, aber die Wähler hatten oft nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Und dir Senatoren selbst vertreten wiederum die Interessen der mächtigsten Industrien ihrer jeweiligen Staaten, welche im Falle des Herzlandes nicht selten von einem Krieg profitieren.
      Da können wir direkt froh sein um unsere direkte Demokratie die solche Auswüchse verhindert...
    • rodolofo 20.05.2019 07:20
      Highlight Highlight Die direkte Demokratie allein verhindert solche Auswüchse nicht, wie das Britische Brexit-Schlamassel eindrücklich und abschreckend demonstriert.
      Aber wenn "die Zivilgesellschaft" von einem guten Service Publique, von einem guten Bildungssystem, von öffentlich-rechtlichen Medien, als Teil einer Medien-Vielfalt und von seriös arbeitenden staatlichen Institutionen gestützt wird, dann hilft die direkte Demokratie, solche Auswüchse zu verhindern!
      Die direkte Demokratie allein vermag das aber nicht, wie der langweiligste Siegersong aller Zeiten des Chanson Eurovision beispielhaft zeigte...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zeezoo 20.05.2019 00:37
    Highlight Highlight Fuck...ein oranger Präsi unter dem Einfluss eines Bolton...ein Salami auf der anderen Seite...und die neutrale Schweiz schickt den Bundesueli mit RUAG-Slogans...das macht nun wirklich Angst! Hört doch einfach auf mit dem Scheiss!
  • make_love_not_war 20.05.2019 00:05
    Highlight Highlight omfg.. vielleicht sollte jemand den roten knopf grün streichen.. nur zur sicherheit.. so ein xylakant
  • WeischDoch 19.05.2019 23:52
    Highlight Highlight Der Krieg wird nicht im Iran ausgetragen, sondern im Irak. Die Geschichte hier geht bis 1993 zurück. Der grosse Fehler dabei geschah 2003. Wer die Ereignisse dieser Jahre anschaut und auf die Handlungen der Sunniten, Shiiten und Amys schaut, wird es verstehen. Leider gibt es da für die USA heute keinen Ausweg mehr. Geben Sie nach, verlieren sie die Saudis, Israelis und womöglich den kompletten mittleren Osten. Leider.
    • Grossmaul 20.05.2019 04:58
      Highlight Highlight Ein seh guter Kommentar. Danke.
    • winglet55 20.05.2019 13:22
      Highlight Highlight Die Geschichte geht auf das Jahr 1956 zurück, als die Amis zusammen mit den Briten, die erste demokratisch gewählte Regierung gestürzt und den Schah installiert haben. Btw. weil die freche Regierung ihren monetären Anteil an dem Öl, den die Amis und die Briten aus dem iranischen Boden holten, erhöhen wollten.
  • D(r)ummer 19.05.2019 23:50
    Highlight Highlight Der hässlichste Tweet überhaupt.

    Ein alter Mann sagte mal: "Dieses Internetzeugs bringt uns noch um!"
  • Ciruzz 'O Milionar 19.05.2019 23:48
    Highlight Highlight Dieser unglaubliche Idiot. Unmöglicher Typ.
  • Bätzi 19.05.2019 23:34
    Highlight Highlight O mann jetzt dreht Trump wirklich Völlig ab Handelskrieg mit China und eine offene drohung gegen einen Souvränen staat (ich will den Uran nicht in schutz nehmen) aber die haben auch Atomarewaffen und das macht mir etwas Angst.
    😳
    • Saraina 20.05.2019 05:29
      Highlight Highlight Wie kommst du darauf dass Iran Atomwaffen besitzt?
    • Jo Blocher 20.05.2019 07:49
      Highlight Highlight @Saraina. Du hast natürlich Infos😉
    • maoam 20.05.2019 08:53
      Highlight Highlight Wissen oder nicht wissen, beides verhindert nicht die geschürte Angst und schon gar nicht einen Krieg.
  • DomKi 19.05.2019 23:22
    Highlight Highlight General Hossein SALAMI: Ist mir doch Wurscht...
  • Nathanael II 19.05.2019 23:21
    Highlight Highlight Trump braucht dringend einen Krieg oder zumindest einen heftigen Terroranschlag, um seine Wiederwahl zu sichern. Der Zeitpunkt wäre also sehr günstig für ihn.
  • Ueli der Knecht 19.05.2019 23:20
    Highlight Highlight "US-Präsident Donald Trump hat dem Iran mit Auslöschung gedroht. «Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein»"

    Und dafür lässt sich unser "Präsident Switzerland" instrumentalisieren?

    Eine Schande für die Schweiz!

    Ueli Maurer begräbt die schweizer Neutralität.
    • Watsianer 20.05.2019 09:02
      Highlight Highlight "Und dafür lässt sich unser "Präsident Switzerland" instrumentalisieren?"

      Was für eine dreiste Unterstellung.
    • Froggr 20.05.2019 09:14
      Highlight Highlight Hör mir auf mit diesen Räubergeschichten Ueli. Das ist eben genau Neutralität. Wenn der Iran mit der Schweiz sprechen will, dann sprechen wir mit ihnen. Wenn die USA mit uns sprechen will, dann tun wir auch dies. Nur weil Trump an der Macht ist und er hier nicht so gut ankommt auf Watson, heisst das nicht, dass die ganze Welt so denkt und Trump boykottiert.
    • CuJo 20.05.2019 10:32
      Highlight Highlight Dann dürfen unsere Politiker aber auch nicht darüber befinden, ob die Kündigung des Irandeals durch die USA nun gut war oder nicht.
      Man kann Trump schlecht finden, seine Tweets sind dumm ohne Ende, jedoch war die Kündigung des Irandeals nicht per se schlecht. Mit einem Schurkenstaat wie dem Iran sollte man grundsätzlich keine Deals eingehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 19.05.2019 23:20
    Highlight Highlight Sperrt diesen geisteskranken Kriegstreiber ein, bevor er den 3. Weltkrieg angezettelt hat!
  • Raphael Stein 19.05.2019 23:10
    Highlight Highlight Was jetzt noch fehlt ist ein Anschlag auf die US Botschaft im Irak.
    Dann wär's soweit.
  • N. Y. P. 19.05.2019 23:09
    Highlight Highlight Donald Trump,

    Israel - Groupie.
    • Team Insomnia 20.05.2019 04:06
      Highlight Highlight Ueli Maurer,

      Donald - Groupie.
  • Oh Dae-su 19.05.2019 23:08
    Highlight Highlight Kann man den Typen bitte endlich als unzurechnungsfähig erklären? Danke.
    • DerTaran 19.05.2019 23:25
      Highlight Highlight Ja, aber bitte auch die sehr ungeschickte Drohung des Irans nicht vergessen. Klar, man will innenpolitisch das Gesicht wahren und den starken Mann markieren, aber das sollte man nur machen, wenn man es mit vernünftigen Menschen zu tun hat. Aber wenn man es bei Leuten versucht, die ebenfalls mehr Angst davor haben ihr Gesicht zu verlieren, als das Leben ihrer Soldaten zu riskieren, ist das eine sehr dumme, eventuell tödliche Geste.
    • Clife 19.05.2019 23:27
      Highlight Highlight Dann müsste man prinzipiell Amerika als Ganzes als unzurechnungsfähig benennen...bisher gabs bei jedem amerikanischen Präsidenten irgendwo einen Krieg. Trump ist nur der erste, der es auch öffentlicher zeigt als der Rest
    • weissauchnicht 19.05.2019 23:29
      Highlight Highlight Ist das wirklich noch nötig? Ausser Ueli haben es doch schon alle gemerkt...
    Weitere Antworten anzeigen

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel