International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neunjähriger erschiesst seine Schwester im Streit um Spielkonsole



Ein neun Jahre alter Bub hat in den USA im Streit um einen Videospiel-Controller seine 13-jährige Schwester erschossen.

Das Mädchen hatte ihrem Bruder nicht den Controller der Spielkonsole geben wollen, an der die beiden gemeinsam spielten - daraufhin lief der Neunjährige zum Nachttisch seiner Eltern, nahm die Waffe der Familie heraus und schoss seiner Schwester in den Hinterkopf.

Dies berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf die örtliche Polizei. «Er wollte den Controller und scheint gewusst zu haben, wo die Waffe liegt», sagte der Sheriff des Bezirks Monroe im Bundesstaat Mississippi, wo sich der Vorfall am Samstag ereignete. Das Mädchen starb einen Tag später im Spital.

Berichten zufolge war die Mutter der Kinder gerade in der Küche und kochte das Mittagessen, als sich der Vorfall ereignete. Die Behörden prüfen nun, ob die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben.

Einer Studie der medizinischen Fachzeitschrift «Pediatrics» zufolge sind Schusswaffen die drittwahrscheinlichste Todesursache für US-Kinder zwischen einem und 17 Jahren. (sda/dpa)

«Die Waffenlobby hat Ihre Eier in einer Geldscheinklammer»

abspielen

Video: watson

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mensgi 21.03.2018 07:07
    Highlight Highlight Man sollte allen Müttern eine Waffe geben, damit sie das verhindern können.
  • swisskiss 20.03.2018 18:50
    Highlight Highlight Es ist völlig richtig, dass nicht Waffen Menschen töten, sondern Menschen Menschen töten.

    Dumme Menschen, gestörte Menschen, unverantwortliche Menschen,kriminelle Menschen

    Der eigentliche Skandal ist nicht der freie Zugang zu Waffen, sondern das man sich weigert, die Gesellschaft vor dummen, gestörten unverantwortlichen, kriminellen Menschen zu schützen.

    Das man dummen, gestörten, unverantwortlichen, kriminellen Menschen Rechte zugesteht, die sie missbrauchen.

    Wenn das Individuum höher gewichtet wird als die Gesellschaft, muss sich dieser Staat nach seinen Werten fragen lassen
  • redeye70 20.03.2018 18:07
    Highlight Highlight Die Eltern gehören hat bestraft! Wie konnten die nur EINE Spielkonsole haben?!
  • Siebenstein 20.03.2018 17:52
    Highlight Highlight Nächster logischer Schritt wäre für Trump Videospiele zu verbieten...
  • Ruefe 20.03.2018 17:50
    Highlight Highlight Ein Teil der Amis ist versessen auf das Recht Waffen zu tragen, aber diese Leute zeigen wöchentlich, dass sie nicht mit der Verantwortung die damit einhergeht umgehen können.
    "Muh Freedom, muh second ammendment"
    Ich sehe diese Leute kaum mehr als Staatsbürger an, sondern als verwöhnte Kinder denen man ihr Spielzeug wegnehmen sollte.
  • Nachbarino 20.03.2018 17:40
    Highlight Highlight Grösstes Problem finde ich dass der Junge wusste wo sich eine Geladene Waffe befindet und zu jener problemlos Zugang hatte :/
  • Gustav Echtzeit 20.03.2018 17:28
    Highlight Highlight Trump wird sicherlich wieder die Schuld beim Videospiel sehen.
  • Evan 20.03.2018 16:24
    Highlight Highlight Zum Glück habt ihr gleich in der ersten Zeile erwähnt, dass sich dieser Vorfall in den USA abgespielt hat. Hätte ich sonst nicht gewusst. Nächstes mal bitte gleich direkt im Titel vermerken.
  • Bart-Olomäus 20.03.2018 14:47
    Highlight Highlight "Nicht Waffen töten menschen ! Games (oder Wahlweise auch Menschen) töten Menschen !

    - ist doch klar ...
    Am besten sollte nun jedes Geschwister eine Waffe bekommen, für den Fall dass ein Geschwister plötzlich aufs andere schießen will, dann kann es sich besser wehren ... ist doch logisch oder ... ? (Anspielung auf die "Jeder Lehrer sollte eine Waffe tragen !" Geschichte)

    Ich kannst nicht mehr hören ... Amerika, wann merkt ihr endlich, dass sich was ändern muss ?
  • word up 20.03.2018 14:39
    Highlight Highlight was soll man dazu sagen...? die strafe der leichten zugänglichkeit? keine worte können die tragödie beschreiben... !
  • Sarkasmusdetektor 20.03.2018 14:35
    Highlight Highlight In welchem Land ist das passiert? Ach, blöde Frage...
  • Lamino 420 20.03.2018 14:31
    Highlight Highlight Bei solchen Ereignissen sollte bitte auch in den USA einmal die Alarmglocken schrillen. Ein unfassbar tragischer, weil eben leicht zu verhindernder Tod.
  • Pana 20.03.2018 12:59
    Highlight Highlight Videospiele! Trump knew it!
  • DerTaran 20.03.2018 12:55
    Highlight Highlight Und die NRA so: Wenn die 13 Jährige auch eine Pistole gehabt hätte, dann wäre das sicher nicht passiert.
  • Guaranĺ 20.03.2018 12:55
    Highlight Highlight Solche News treiben mir den letzten Nerv raus... am liebsten würde ich hier über die doofen Amis spotten aber was soll's. Schlussendlich: selber Schuld. Kind tot. Es lag hier aber auch an den waffengeilen Bruder, der die Waffengeilheit wohl BEWUSST von den Eltern eingetrichtert bekommen hat. Diese Leute warten doch nur auf die Gelegenheit auf jemanden schiessen zu können (siehe Cops)...
    Das wird sich auch nicht ändern...
  • chnobli1896 20.03.2018 12:46
    Highlight Highlight Abartig. Da fehlt mir das Verständnis komplett. Wie kann man seine Waffe so deponieren das ein 9-Jähriger rankommt?
    • walsi 20.03.2018 14:52
      Highlight Highlight Wenn der Gedanke ist, dass man die Waffe gegen allfällige Eindringlinge benötigt, dann muss sie griffbereit sein und nicht in einem Tresor.

      Nicht, dass ich das gut finde. Es ist nur die Antwort auf die Frage.
  • zeroc88l 20.03.2018 12:42
    Highlight Highlight Was sagt es über ein Land aus, dass diese Überschrift "Neunjähriger erschiesst seine Schwester im Streit um Spielkonsole" bzw. bereits die ersten zwei Wörter Aufschluss darüber geben, dass sich die Tat dort ereignet hat?
  • kupus@kombajn 20.03.2018 12:33
    Highlight Highlight Man sollte Kinder verbieten!
  • klugundweise 20.03.2018 12:29
    Highlight Highlight Eltern und Geschwister: an die Waffen!
    Gruss Pro Tell
  • Charlie B. 20.03.2018 12:17
    Highlight Highlight Solche Nachrichten sind ja schon fast "normal" wenn sie aus den USA kommen.
  • Bababobo 20.03.2018 12:05
    Highlight Highlight 'murica... Schlussendlich einfach nur traurig
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 20.03.2018 12:01
    Highlight Highlight Hätte die Schwester auch eine Waffe gehabt, hätte sich das Mädchen wehren können! (NRA & Trump Logik)

    RIP :(
    • dä dingsbums 20.03.2018 12:46
      Highlight Highlight Oder so:

      Guns don't kill people. People kill people.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 20.03.2018 15:20
      Highlight Highlight Und für was wurden Waffen erfunden? Genau, zum vereinfachten töten.
    • Frances Ryder 20.03.2018 16:39
      Highlight Highlight Das steht gar nicht zur Debate. Hätten die Eltern den Kindern keine Videospiele gekauft, wäre der Sohn erst gar nicht zu einer Killermaschine geworden. Wahrscheinlich hat die Mutter in der Küche noch Marilyn Manson auf voller Lautstärke gehört.
  • Christian Mueller (1) 20.03.2018 12:01
    Highlight Highlight Tja, hätte das Mädchen auch eine Waffe gehabt, wäre es nicht passiert, oder etwa nicht NRA?
  • Dario4Play 20.03.2018 11:53
    Highlight Highlight Wie viele solcher vorfälle müssen noch passieren, bis die US und A begreifen was sache ist?
    • Hans Jürg 20.03.2018 13:50
      Highlight Highlight Ich fürchte, unendlich viele.
    • Gegu 20.03.2018 14:48
      Highlight Highlight die werde's nie begreifen...
  • Whitebeard 20.03.2018 11:46
    Highlight Highlight Welcome to 'Murrica
  • Errikson 20.03.2018 11:34
    Highlight Highlight .... und wieder eine Meldung, die nichts an den US-Waffengesetzen ändern wird.
    Aber die ach so bösen Eltern haben ihre Aufsichtspflicht missachtet...
    USA, USA, USA
    • Gar Manarnar 20.03.2018 15:00
      Highlight Highlight Bin grundsätzlich der gleichen Meinung, aber die Eltern haben sicher nicht alles richtig gemacht. Die Waffe muss ja fast geladen und entsichert im Nachttisch gelegen haben. Das ist schon fahrlässig.
    • Saraina 20.03.2018 18:07
      Highlight Highlight Wenn der Einbrecher im Schlafzimmer steht, ist es eben zu spät, um an den Tresor zu schleichen um die Waffe oder die Munition heraus zu nehmen. Also ist das Nachttischli der logische Ort zur Aufbewahrung. Entsichern kann der Junge ja selber, hat sicher auch schon geschossen.
  • Schlafwandler 20.03.2018 11:25
    Highlight Highlight Das wäre alles nicht passiert, wenn die Schwester auch bewaffnet gewesen wäre.
  • G. Samsa 20.03.2018 11:20
    Highlight Highlight Man sollte die Eltern mit Waffen ausrüsten damit sie sich gegen bewaffnete Kinder zur Wehr setzen können!
    Dies wäre nach der Bewaffnung der Lehrer nur der nächste logische Schritt, nöd?
  • Walter Sahli 20.03.2018 11:17
    Highlight Highlight Da sieht man nur, was man an diesen restriktiven Waffenerwerbsgesetzen hat! Hätte die Schwester auch eine Waffe gehabt, hätte sie sich verteidigen können. Es braucht einfach unbedingt mehr Waffen in den Haushalten - geladene Waffen, natürlich - nur so können wir in Frieden leben...und in Sicherheit!

    (Und weil's hier auch immer wieder Leute hat, die selbst Holzhammerironie nicht verstehen: *irony off*)
  • De Pumuggel 20.03.2018 11:16
    Highlight Highlight Murica - einmal mehr.

    Nun schon dieser Satz: "Einer Studie der medizinischen Fachzeitschrift «Pediatrics» zufolge sind Schusswaffen die drittwahrscheinlichste Todesursache für US-Kinder zwischen einem und 17 Jahren". *Kopfschütteln*
  • marcog 20.03.2018 11:13
    Highlight Highlight Es ist wahrscheinlicher, dass durch eine Waffe im Haus ein Familienmitglied getötet wird, als dass man einen Einbruch verhindert. Aber rationales Denken ist nicht der Menschheits Stärke.
    • Karl Marx 20.03.2018 12:45
      Highlight Highlight Waffen sollen den Einbruch ja nicht verhindern, sondern stoppen.
    • Snowy 20.03.2018 12:56
      Highlight Highlight Ist derselbe Denkfehler, warum sich Menschen im Flugzeug unsicherer als im PW fühlen...

      Man glaubt, man selber würde dann schon anders/richtig reagieren.
  • Snowy 20.03.2018 11:09
    Highlight Highlight Mehr Waffen, mehr Sicherheit!!

    Hätte die Schwester auch eine Waffe gehabt, hätte sie sich wehren können!
  • piccatamilanese 20.03.2018 11:09
    Highlight Highlight Only in 'Murica.

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel