International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mein Ziel sind 20 Tote»: Parkland-Shooter kündigte sein Schulmassaker an



Der Todesschütze des Schulmassakers in Florida hatte seine Bluttat in mehreren Videobotschaften im Detail angekündigt. Das berichteten US-Medien am Mittwoch (Ortszeit).

Sie beriefen sich dabei auf mehrere Handy-Aufnahmen des 19-jährigen Nikolas Cruz, die von der Staatsanwaltschaft in Broward County veröffentlicht wurden. Cruz hatte am 14. Februar an einer Schule in Parkland 17 Menschen erschossen.

Volunteers Annabelle Andon, left, and Joanna Polk, remove items left at the memorials for the Marjory Stoneman Douglas High School shooting victims, Thursday, March 15, 2018, at Pine Trails Park in Parkland, Fla.  (Joe Cavaretta/South Florida Sun-Sentinel via AP)

17 Personen starben beim Massaker an der Marjory Stoneman Douglas High School.  Bild: AP/South Florida Sun-Sentinel

«Hallo, mein Name ist Nick und ich werde der nächste Schulschütze von 2018 sein», beginnt eines der Videos, die laut Berichten auf dem Handy des jungen Mannes gefunden worden waren. Das Ziel seiner Attacke sei die Marjory Stoneman Douglas High School.

Dort wolle er mit einer AR-15, einer halbautomatischen Waffe, mindestens 20 Menschen töten, sagt der 19-Jährige im grünen T-Shirt in die Kamera. «Wenn ihr mich in den Nachrichten seht, werdet ihr alle wissen, wer ich bin», sagt er weiter und lacht.

Massendemo «March for Our Lives» gegen Waffengewalt

In einem weiteren Clip beschreibt Cruz seinen geplanten Weg zum Tatort und seine geplanten Schritte auf dem Schulcampus. Ein drittes Video beginnt mit den Worten: «Heute ist der Tag, der Tag, an dem alles anfängt, der Tag, an dem mein Massaker beginnt.»

Überlebende Schüler hatten nach dem Schulmassaker eine Protestaktion gegen Waffengewalt und für striktere US-Waffengesetze gestartet, die zu einer landesweiten Bewegung wurde. Die Staatsanwaltschaft will die Todesstrafe für den Schützen fordern. (sda/dpa)

Trump wirbt vor Waffenlobby für das Tragen von Schusswaffen

Video: srf/SDA SRF

USA und Schusswaffen

«Fire back if a savage sicko comes to a school» – Donald Trump will Lehrer bewaffnen

Link zum Artikel

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Link zum Artikel

58 Menschen starben in Las Vegas – jetzt verkauft die Ruag ganz in der Nähe ihre Munition

Link zum Artikel

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Link zum Artikel

Trump gibt Filmen und Games eine Mitschuld am Schulmassaker und sticht in ein Wespennest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So gefährlich sind die Trump-Terroristen

Es gibt geschätzte 15 Millionen gewaltbereite Trump-Anhänger in den USA. Das sind die wichtigsten Gruppierungen.

Als Michael Cohen, Trumps Ex-Anwalt, bei einem Hearing im Kongress auftrat, erklärte er, dass sein ehemaliger Chef niemals direkte Befehle erteile. Stattdessen gebe Trump vage Anweisungen, deren Bedeutung jedoch allen klar sei.

Im Englischen nennt man dies «dog whistle». Wie bei der Hundepfeife werden die Signale von denen verstanden, die sie verstehen müssen.

Eine der bekanntesten verschlüsselten Botschaften an seine Fans war Trumps berüchtigte Birther-Kampagne gegen Barack Obama. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel