International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demokraten nominieren Pelosi für Vorsitz im US-Repräsentantenhaus



House Minority Leader Nancy Pelosi, D-Calif., joined by Rep. Joyce Beatty, D-Ohio.,speaks to media at Longworth House Office Building on Capitol Hill in Washington, Wednesday, Nov. 28, 2018, to announce her nomination by House Democrats to lead them in the new Congress. She still faces a showdown vote for House speaker when lawmakers convene in January. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Kein bisschen müde: Nancy Pelosi. Bild: AP/AP

Die Demokraten haben die 78 Jahre alte Nancy Pelosi offiziell als Kandidatin für das einflussreiche Amt als Vorsitzende des US-Repräsentantenhaus nominiert. Bei einer parteiinternen Vorentscheidung am Mittwoch sicherte sich Pelosi die Unterstützung ihrer Fraktion.

Das berichteten am Mittwoch mehrere US-Medien übereinstimmend. Einen anderen Kandidaten gab es nicht. Die eigentliche Wahl im Repräsentantenhaus steht Anfang Januar an, wenn die neu gewählte Kammer des US-Kongresses zu ihrer ersten Sitzung zusammenkommt. Das wird für Pelosi zur eigentlichen Bewährungsprobe.

Bei der geheimen Abstimmung am Mittwoch bekam die 78-Jährige 203 Stimmen, 32 Parteivertreter votierten gegen sie. Sollte Pelosi im Januar vom Plenum der Kongresskammer gewählt werden, würde sie zur mächtigsten Gegenspielerin von Präsident Donald Trump in Washington.

Pelosi hatte den als «Speaker» («Sprecher») bezeichneten Vorsitzendenposten im Repräsentantenhaus bereits von 2007 bis 2011 inne - als erste Frau in der US-Geschichte. Es handelt sich nach Präsident und Vizepräsident um das dritthöchste Amt im Staat und fällt dem Anführer der Mehrheitsfraktion zu.

Bei den Kongresswahlen am 6. November hatten die Demokraten bisher 39 Sitze im Repräsentantenhaus hinzugewonnen und damit Trumps Republikanern ihre Mehrheit entrissen. Im Senat - der anderen Kongresskammer - konnten die Republikaner hingegen ihre knappe Mehrheit leicht ausbauen.

In der eigenen Partei umstritten

Die relativ hohe Zahl von Gegenstimmen bei Pelosis jetziger Nominierung illustriert, dass sie in der eigenen Partei eine kontroverse Figur ist.

Eine Gruppe vorwiegend jüngerer Parteikollegen hatte ein neues Gesicht für den Parlamentsvorsitz gefordert. Einen Gegenkandidaten gegen Pelosi schickte die Gruppierung jedoch nicht ins Rennen.

Pelosi zeigte sich «stolz» auf ihre Nominierung. Trotz der «Abweichler» rechne sie mit einem «starken Votum» bei der endgültigen Entscheidung über den «Speaker» zu Jahresbeginn. Dass Pelosi es erneut in das dritthöchste Staatsamt schafft, ist zwar noch nicht garantiert, aber wahrscheinlich.

FILE - In this Jan. 20, 2018 file photo, House Minority Leader Nancy Pelosi of Calif, center, marches in the Women's March as they walk to the White House from the Lincoln Memorial in Washington. Gender politics have been the defining issue of this election cycle, beginning with the mobilization by women against the election and inauguration of President Donald Trump. But it is not yet clear whether the glass will crack or shatter on Election Day 2018.  (AP Photo/Cliff Owen)

Bild: AP/FR170079 AP

Die Demokraten werden im neuen Repräsentantenhaus über 234 oder 235 der 435 Sitze verfügen. Pelosi braucht 218 Stimmen, um Parlamentschefin zu werden - sie kann es sich also leisten, dass ihr bis zu 16 oder 17 Fraktionskollegen untreu werden.

Bei der Abstimmung im Plenum über den «Speaker» ist wohl eine grössere Geschlossenheit der demokratischen Fraktion zu erwarten, als bei dem jetzigen internen Votum.

Trumps mächtigste Gegenspielerin

Als Parlamentschefin würde Pelosi in der zweiten Amtshälfte Trumps zu dessen zentraler Gegenspielerin. Sie hätte es in der Hand, sämtliche republikanischen Gesetzesinitiativen und damit wichtige Teile von Trumps Agenda abzublocken - etwa Vorschläge zur Einwanderungspolitik oder mögliche weitere Steuerreformen.

Auch hätte Pelosi es in der Hand, mit ihrer Fraktion ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump auf den Weg zu bringen. Dafür reicht die einfache Mehrheit im Repräsentantenhaus. Pelosi hat sich bisher allerdings gegen ein «Impeachment» ausgesprochen.

House Minority Leader Nancy Pelosi of Calif., speaks during a news conference on Capitol Hill in Washington, Thursday, Nov. 15, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP/AP

Nicht auszuschliessen ist, dass sich ihre Haltung ändert - etwa in dem Fall, dass der Sonderermittler Robert Mueller stichhaltige Belege dafür präsentiert, dass Trump an illegalen Absprachen mit Moskau während des Wahlkampfs 2016 beteiligt war. Um den Präsidenten abzusetzen, wird allerdings eine Zweidrittelmehrheit im Senat gebraucht.

Gewiefte Taktikerin

Pelosi gilt als gewiefte Taktikerin, ihrer Fraktion steht sie bereits seit knapp 16 Jahren vor. Von konservativen Kreisen wird sie seit vielen Jahren als radikale und elitäre Linke dargestellt.

Trump warf ihr im jüngsten Wahlkampf vor, «schwach» im Vorgehen gegen Kriminalität und illegale Zuwanderung zu sein. Nach der Wahl gratulierte der Präsident ihr aber dann, pries sie als «sehr schlaue Frau» und bot ihr die Zusammenarbeit an. (sda/afp/dpa)

Wenn Politiker vergessen, dass sie Mikrofone tragen ...

abspielen

Video: watson

Trump nach den Midterms

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gurgelhals 29.11.2018 11:39
    Highlight Highlight Diese (Agentur-)Meldung ist wie die meiste Berichterstattung zu Pelosi ziemlich tendenziös:

    - Pelosi hat ihre Stimmenzahl in der Fraktion gegenüber den letzten Wahlen signifikant verbessert. Sie ist also alles andere als umstritten - im Gegenteil.

    - Der Widerstand innerhalb der Fraktion kommt nicht von jüngeren Abgeordneten, sondern von den "blue dogs", dem rechten Rand der Fraktion, weil Pelosi ihnen zu progressiv/links ist.

    - Pelosi mag nicht charismatisch sein, aber sie ist eine extrem gute Fraktionschefin. Darum auch dieses ständige Dauerfeuer von rechts, um ihre Position zu schwächen.

USA sanktionieren Ermittler beim Internationalen Strafgerichtshof

Die USA verweigern künftig Mitarbeitern des Internationalen Strafgerichtshofes (ICC) die Einreise, wenn sie gegen US-Bürger in Zusammenhang mit deren Handeln in Afghanistan ermitteln. Das gab Aussenminister Mike Pompeo am Freitag in Washington bekannt.

Die USA würden die Visa der entsprechenden Personen zurücknehmen und keine neuen erteilen. Der Streit geht auf Foltervorwürfe des Gerichtshofes gegen US-Soldaten und Geheimdienstleute in Afghanistan zurück. Wie viele Personen beim Gerichtshof …

Artikel lesen
Link zum Artikel