International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Ausschnitt aus dem umstrittenen Werbespot. Bild: screenshot twitter/realDonaldTrump Folge ich Du folgst @realDonaldTrump

Dieser Trump-Werbespot ist selbst Fox News zu rassistisch



Der konservative US-Sender Fox News und weitere Sender haben einen flüchtlingsfeindlichen Werbespot des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump zurückgezogen. Der Werbespot werde auf Fox News und auf dem Wirtschaftssender Fox Business Network nicht mehr gezeigt, erklärte eine Verantwortliche der als Trump-nah geltenden Sendergruppe am Montag.

Auch der Sender NBC und das soziale Netzwerk Facebook zogen das umstrittene Video zurück. CNN hatte den Werbespot gar nicht erst ausgestrahlt und als «rassistisch» kritisiert.

In dem Werbespot werden Bilder des wegen zweifachen Polizistenmordes in den USA verurteilten Mexikaners Luis Bracamontes gezeigt. Der Fall hatte für besonderes Aufsehen gesorgt, weil Bracamontes nach seiner Verurteilung grinsend angekündigt hatte, weitere Polizisten zu töten.

Der Werbespot wird begleitet von den Botschaften «Die Demokraten haben ihn in unser Land gelassen» und «Die Demokraten haben ihm erlaubt, zu bleiben». Es folgen Bilder der derzeitigen Flüchtlingsmärsche aus Mittelamerika und die Botschaft «Wen würden die Demokraten noch hereinlassen?»

Trump hatte im Wahlkampf für die Kongresswahlen am Dienstag seine flüchtlingsfeindliche Rhetorik immer weiter verschärft und Ängste vor einer «Invasion» von Flüchtlingen geschürt.

Bei den Kongresswahlen werden die Weichen für Trumps zweite Amtshalbzeit gestellt. Gewählt werden sämtliche 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie 35 der 100 Senatoren.

Bisher beherrscht Trumps Republikanische Partei beide Kammern. Umfragen geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern. (sda/afp)

Vor den Midterm-Wahlen geben Trump und Obama nochmal alles:

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kanye West trifft Donald Trump:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zarzis 06.11.2018 17:32
    Highlight Highlight Ist schon Krass!
    Ein Mexikaner erschiesst 2 Polizisten. Ist ein Kotzbrocken und labert Müll. Video als Wahlwerbung gegen alle Ausländer!
    Alle paar Wochen Killt ein Amerikanischer Radikaler oder Extremist, mehr als 5-10 bis 60 Leuten! machen die kein Video.
    Beim einten Mexikaner soll man gleich gegen alle Ausländer die gröbsten Geschütze anwenden. Tut es ein Ami, ist es sein Gottgegebenes recht auf Waffen viel wichtiger als die 1000 bis 12000 Tote pro Jahr!!
    Das ist Verlogenheit vom gröbsten.

    Nach dem Motto, Tötet ein Ausländer, alle Rausch schmeissen! Tötet ein Ami Hug and Pray!
  • Zarzis 06.11.2018 17:24
    Highlight Highlight Dann aber den Dem Vorwerfen sie würden die Radikalisierung vorantreiben.

    Ich würde nie so ein Wahlvideo Veröffentlichen, denn wen die Gegenseite auch auf etwas wie das machen sollten. Mmmh. Würde für die Reps Hässlich. Meine Vorstellung wäre etwa:
    Amoklauf da, so viele Tote und die Reps weigern sich was dagegen zu Unternehmen.
    Las Vegas Schütze 61Tote und Trump kann nur Hug & Pray!
    Schulmassaker, Trump und Reps. Man solle dass nicht Missbrauchen! Und nichts zu tun!
    Wie viele Tote Amerikaner durch Amerikaner braucht es um zu Handeln!
    Glaube nicht das die Trump/Reps dieses Video mögen würden.
  • Amadeus 06.11.2018 11:45
    Highlight Highlight @watson
    Wenn das Video sogar für Fox News zu rassistisch war, warum verlinkt ihr es dann bei euch in zwei verschiedenen Artikeln?
  • p4trick 06.11.2018 11:14
    Highlight Highlight Ich warte nur noch darauf bis Trump "Wollt ihr den totalen Krieg" schreit... #NichtLustig
  • N. Y. P. 06.11.2018 08:08
    Highlight Highlight Man köchelt das Ausländerthema. Plagt Minderheiten. Löst das soziale Gefüge Stück für Stück auf. Macht sich über die Justiz und sowieso alle Institutionen lustig..


    Ich schreibe gerade über die amerikanischen Verhältnisse. Sollte jemand noch an andere Länder gedacht haben, so wären die Parallelen natürlich rein zufällig.
  • WhatZitTooya 06.11.2018 07:11
    Highlight Highlight Hab den Spot in der Nacht auf Montag während der Übertragung des Sunday Night Football Spiels auf NBC gesehen und dachte zuerst, dies sei ein schlechter Witz!

    Krass...

Videoaufnahmen zeigen: Kroatien schafft illegal Flüchtlinge aus

Reporter der SRF-«Rundschau» filmten kroatische Polizisten, die Flüchtlinge abschieben. Laut Experten ist das illegal.

An einem verlassenen Grenzabschnitt im Norden Bosniens entstehen die Videoaufnahmen. Die SRF-«Rundschau» filmt kroatische Polizisten, die Flüchtlinge illegal abschieben. Eine Gruppe von rund 30 Personen wird über die grüne Grenze geschickt. An zwei Tagen werden insgesamt vier solcher Aktionen gefilmt, 70 Menschen werden über die EU-Aussengrenze geschickt. Laut «Rundschau»-Reportern stammen die Flüchtlinge hauptsächlich aus Pakistan, Algerien und Afghanistan.

Direkt nach den Ausweisungen sprachen …

Artikel lesen
Link zum Artikel