DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da hilft auch Grinsen nichts: Melania Trump rühmt sich mit ihrer neuen Kampagne, die jedoch schon 4 Jahre alt ist.
Da hilft auch Grinsen nichts: Melania Trump rühmt sich mit ihrer neuen Kampagne, die jedoch schon 4 Jahre alt ist.
Bild: AP/AP

Schon wieder abgeschrieben: Melania Trump lanciert eine Kampagne, die 4 Jahre alt ist

Endlich tritt Melania Trump aus dem Schatten ihres Mannes – und fällt auf die Schnauze.
08.05.2018, 03:5008.05.2018, 06:45

Melania Trump, verschrien als die slowenische Sphinx, als diejenige, die ihre Pflicht damit erfüllt, indem sie still neben ihrem Mann steht und schweigt, während er Unwahrheiten erzählt, Beleidigungen in die Welt schleudert, zugibt, nach einer ausserehelichen Affäre einer Pornodarstellerin 130'000 Dollar Schweigegeld bezahlt zu haben.

Sie ist mit dem mächtigsten Mann der Welt verheiratet. Ehemalige First Ladies haben diese Rolle jeweils geschickt zu nutzen gewusst. Doch Melania schien es in den letzten eineinhalb Jahren im Hintergrund wohler zu sein als auf der Bühne. 

Schon wieder alles abgeschrieben

Umso mehr erhielt sie nun von vielen Seiten Lob dafür, dass sie nun endlich einen Schritt aus dem Schatten ihres Mannes machte. Dieses war jedoch von kurzer Dauer. Denn: Offenbar hat Melania abgeschrieben. Schon wieder!

Zu gut ist uns ihr Auftritt am republikanischen Parteitag noch in Erinnerung. Bei ihrem ersten grossen öffentlichen Auftritt kopierte sie ganze Stücke von der Rede der ehemaligen First Lady Michelle Obama.

So, nun aber zum neusten Patscher von Melania: Am Montag lancierte sie eine Kampagne zum Umgang von Kindern mit sozialen Medien. «Be Best» lautet der Slogan, mit dem sie sich dafür einsetzten will, dass Kinder auf Twitter, Facebook und Co. respektvoll und überlegt handeln. 

«Es liegt in unserer Verantwortung als Erwachsene, den Kindern beizubringen, dass wenn sie sich äussern – ob verbal oder online – sie ihre Worte überlegt wählen und mit Respekt und Mitgefühl sprechen müssen», sagte die First Lady.

Melania Trumps lanciert «Be Best»

Dass Melanias Ehemann nicht gerade mit bestem Beispiel voran geht, was den verantwortungsvollen Umgang auf Social Media angeht, ist schon bedenklich genug. Dass es sich bei der Kampagne offenbar um alten Käse aus dem Jahr 2014 handelt, der nun aufgewärmt nochmals präsentiert wird, grenzt an Peinlichkeit. 

So schreibt der «Guardian», dass die Broschüre von Melania Trump fast identisch sei wie diejenige, welche die Bundesbehörde Federal Trade Commission bereits 2014 ausgearbeitet hatte. Die unter der Obama-Regierung verfasste Broschüre hiess «Net Cetera – Chatting with Kids About Being Online.»

Link inzwischen geändert

Auf der offiziellen Webseite des Weissen Hauses wird die Kampagne als «Initiative der First Lady Melania Trump» angepriesen. Wer aber die entsprechende Broschüre ansieht, merkt schnell, da hat sich jemand nicht einmal die Mühe gemacht, den Abklatsch zu verbergen. Zum Vergleich: Hier die Broschüre von Melania, und hier jene von der Federal Trade Commission. 

Auf der Webseite kann die Broschüre heruntergeladen werden. Dort hiess es zuerst: «Eltern können hier klicken, um ‹Mit Kindern über das online-Sein sprechen› zu lesen – eine Broschüre von der First Lady und der Federal Commission.»

Als erste Kritik an der Abkupferung laut wurden, wurde der Satz nun geändert. Jetzt heisst es: «Eltern können hier klicken, um ‹Mit Kindern über das online-Sein sprechen› zu lesen – eine Broschüre von der Federal Commission, unterstützt von der First Lady.»

Melania Trump performt «U Can't Touch This» von MC Hammer

Video: Can Kgil & Simone Meier
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel