International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Shutdown»geht in den dritten Tag: Keine Einigung in den USA



Im Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach zähen Verhandlungen am Sonntag (Ortszeit) keine Einigung gefunden. Damit geht der «Shutdown» von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag.

epa06462025 A closed sign taped to another sign outside the National Archives as the Senate continues work on ending the government shutdown in the US Capitol in Washington, DC, USA, 21 January 2018. The shutdown began at midnight on 20 January; the Senate hopes to vote in the early morning hours of 22 January to allow the government to reopen.  EPA/JIM LO SCALZO

Viele Staatseinrichtungen bleiben in den USA geschlossen. Bild: EPA/EPA

Die Auswirkungen dürften am Montag viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen. Rund 850'000 Staatsbedienstete müssen in den USA zu Hause bleiben. Die Gehaltszahlungen der Bundesbehörden sind weiter ausgesetzt. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen.

Der demokratische Fraktionschef Chuck Schumer erklärte am Sonntag, es habe bisher keine Einigung gegeben. Demokraten und Republikaner hatten am Sonntag unter hohem Druck versucht, einen Kompromiss für einen Übergangshaushalt zu finden. Zeitweise sah es so aus, als könnte dies gelingen.

Wegen der festgefahrenen parlamentarischen Verhandlungen im Haushaltsstreit verschob der US-Senat sein geplantes Votum auf Montagmittag. Der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell setzte die Abstimmung über den Übergangshaushalt, der die Staatsfinanzierung für die kommenden drei Wochen sichern soll, nun für Montagmittag (Ortszeit; 18.00 Uhr MEZ) an.

Ursprünglich hatte er ein Votum in der Nacht zu Montag geplant. Die Verschiebung des Votums soll beiden Seiten mehr Zeit für Verhandlungen geben. Es ist aber unklar, ob die notwendige Zahl von 60 Stimmen für den Entscheid erreicht wird. (sda/dpa/afp)

Von «Covfefe» bis hin zum Küchenpapier-Werfen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Brexit-Chaos? Ist den Börsen egal

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 22.01.2018 10:24
    Highlight Highlight Das Beste an diesem Shutdown ist doch, dass er anscheinend verhindert, dass Trump in die Schweiz nach Davos kommt!
    Also, liebe US-ParlamentarierInnen,
    weiter so! Haltet wenigstens noch so lange durch, bis das WEF vorbei ist!
  • roger.schmid 22.01.2018 06:08
    Highlight Highlight Derweil helfen Russische Bots und Trolle dem Horrorclown und twittern fleissig die Message, dass die Demokraten schuld seien: https://www.huffingtonpost.com/entry/government-shutdown-russia-twitter-trump_us_5a654795e4b0dc592a0a06c8

    Btw: im Artikel auch erwähnt, der Hashtag "release the memo" werde auch von der russischen Propaganda gepusht.. Ein gewisser Desinformant, oder wie der heisst, hat den hier in den Kommentaren bei Watson auch verwendet.. Ein Schelm wer böses denkt..?
    • rodolofo 22.01.2018 10:33
      Highlight Highlight Interessant!
      Während Spürhund Mueller also versucht, Licht in die dunklen Russland-Connections von Trump's Wahlkampfteam zu bringen, machen die einfach munter weiter mit ihren hinterlistigen Intrigen!
      Und wenn man denen dann Beweise vorlegt, sagen sie einfach: "Wir weisen das als anti-Russische Propaganda ganz entschieden zurück!
      Das waren keine Russen, sondern Doppel-Agenten der CIA, die nur so taten, als wären sie Russen!"
      Möglich wär's.
      Aber denkbar wären auch Tripple-Agenten, also Agenten des KGB, die so tun, als wären sie CIA-Agenten, die so täten, als wären sie KGB-Agenten...
    • roger.schmid 22.01.2018 14:19
      Highlight Highlight @Rodolofo: Natürlich macht der Kreml einfach weiter - man lässt ihn ja gewähren. Die US-Regierung hat ja offenbar überhaupt kein Problem damit und ergreift keinerlei Gegenmassnahmen.
      Warum nur...?
    • rodolofo 22.01.2018 16:49
      Highlight Highlight @ roger.schmid
      Vor allem suchen die Russen ja ganz gezielt nach Demokratischem Dreck!
      Dass der Pussy-Grabscher, der kürzlich einen Kinderschänder in seinem Wahlkampf unterstützte, noch wesentlich mehr "Dreck am Stecken" hat, ist zwar allen klar, aber was die Einen im Apartheid-Staat USA ohne weiteres dürfen, nämlich wild in der Gegend herum ballern und "versehentlich" mal wen treffen, bleibt den Anderen auch weiterhin STRENGSTENS untersagt!
      Weisse Herrenmenschen first in America first!
      (Ironie OFF. Von diesem Rechts-Terror distanziere ich mich als früherer Reformierter in aller Form!)
    Weitere Antworten anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel