International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump fordert: Wer in den USA geboren wird, soll nicht mehr automatisch Staatsbürger sein



Wer in den USA geboren wird, ist automatisch amerikanischer Staatsbürger. Aber nicht mehr lange – zumindest wenn es nach Donald Trump geht. Der US-Präsident will diesen Grundsatz des US-Staatsbürgerrechts abschaffen, wie er in einem Interview mit «Axios on HBO» sagt.

Für Kinder von Ausländern, die sich unrechtmässig in den USA aufhielten, solle dieses Geburtsrecht fortan nicht mehr gelten, kündigte der Präsident an.

«Wir sind das einzige Land der Erde, wo ein Baby gleich zum Staatsbürger der USA wird, wenn eine Frau hierherkommt und ein Baby bekommt – mit allen Vorteilen», sagte Trump. Das sei lächerlich. Das müsse aufhören.

Trump will die Regeln mit einem präsidialen Dekret abschaffen – und so den Senat und das Repräsentantenhaus umgehen. Allerdings ist unklar, ob er damit nicht seine Kompetenzen überschreiten würde.  

Aber geht das überhaupt?

Rechtsexperten zweifeln allerdings an der Umsetzbarkeit von Trumps Vorhaben. Das Recht auf Staatsbürgerschaft für alle auf US-Boden geborenen Menschen ist in einem Verfassungszusatz festgeschrieben. Viele Juristen argumentieren, dass der Präsident dieses verfassungsrechtlich verankerte Prinzip nicht einfach durch ein Dekret aufheben kann.

Trump zeigte sich unbeeindruckt von solchen juristischen Argumenten. «Man sagt mir immer, dass man dafür einen neuen Verfassungszusatz braucht. Wissen Sie was? Das ist nicht der Fall», sagte er in dem Interview. Sein Dekret sei bereits in Vorbereitung und werde für die Neuregelung ausreichen. Trump hatte bereits 2006 im Wahlkampf die Idee geäussert, das Geburtsortsprinzip rückgängig zu machen.

Kommende Woche finden in den USA Kongresswahlen statt. Im Endspurt des Wahlkampfs hat der Präsident seine migrationskritische Rhetorik noch verschärft. (sda/afp/dpa/mlu)

Trump hat 413 Millionen Dollar Steuern hinterzogen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swisskiss 30.10.2018 22:18
    Highlight Highlight Selbstverständlich kann Trump nicht per Dekret ein Gesetz ausser Kraft setzen, dass in einem Zusatzprotokoll zur Verfassung definiert ist und in mehr als einem halben Dutzend Gerichtsurteilen des supreme courts zementiert ist.

    Solchen Unsinn hört man von Trump umso öfter, je näher die midterms kommen.

    Sinnbefreite Wahlkampfrhetorik für seine naive Anhängerschaft.

    Nur gewinnt man so keine Neuwähler und verliert die gebildete Mittelschicht, die Trumps Manöver durchschauen.

    Jeder Wahlauftritt von Trump mit solchen Aussagen, sind die beste Werbung für die Demokraten.

    Quittung in einer Woche!
  • Klaus07 30.10.2018 16:38
    Highlight Highlight Trump macht das gleiche wie die SVP hier in der Schweiz. Er lenkt beim Wahlkampf all seine Energie auf die schwächsten, die Ausländer und Flüchtlinge. Ein wenig Angst schüren sowie Dinge versprechen, die er nach der Wahl gleich wieder vergisst und so nie gesagt hat. So versprach er vor drei Tagen er werde noch vor den Wahlen, eine Steuererleichterung von 10% für die Mittelschicht durch den Kongress zu bringen. Das Problem dabei, der Kongress tritt bis zu den Wahlen gar nicht mehr zusammen.
  • Sauäschnörrli 30.10.2018 16:06
    Highlight Highlight Wenn dass mit den Zusatzartikeln so einfach wäre, könnte er sich doch mal dem 2. annehmen. Aber da ist die Sache bestimmt einiges komplizierter. 😉
  • DerSimu 30.10.2018 15:54
    Highlight Highlight Eine 2 minütige Googlesuche. Mehr brauchts nicht um die Inkompetenz und das Unwissen des US-Präsidenten aufzuzeigen.

    "Wir sind das einzige Land der Erde, wo ein Baby gleich zum Staatsbürger der USA wird, wenn eine Frau hierherkommt und ein Baby bekommt"

    Einige ndere Länder mit Geburtsortprinzip:

    Argentinien
    Belize
    Bolivien
    Brasilien
    Kanada
    Costa Rica
    Chile
    Dominica
    Ecuador
    El Salvador
    Fidschi
    Grenada
    Guatemala
    Guyana
    Honduras
    Jamaika
    Mexiko
    Nicaragua
    Pakistan
    Panama
    Paraguay
    Peru
    St. Kitts und Nevis
    St. Lucia
    St. Vincent und die Grenadinen
    Trinidad und Tobago
    Tuvalu
    Uruguay
    Venezuela
    • Eskimo 30.10.2018 18:36
      Highlight Highlight Lest den Satz noch einmal in Ruhe durch und sagt mir dann was falsch ist an seiner Aussage...?
      In den anderen Ländern wird ein Baby nicht zum Staatsbürger der USA sondern des jeweiligen Landes.
      Trump hat nichts falsches gesagt..😉
  • goldmandli 30.10.2018 15:49
    Highlight Highlight Trump war es doch, der Obama für den Nutzen der prasidialen Dekrete kritisiert hat, nun scmeisst er damit selbst rum, wie mit fufis im Klub.
  • Yorik2010 30.10.2018 15:46
    Highlight Highlight Schade eigentlich wurde diese Furzidee nicht viel früher durchgesetzt, das hätte der übrigen Welt und den Amis ein hirnloser Präsident erspart!
    • Crissie 30.10.2018 17:49
      Highlight Highlight Na, ich weiss nicht...dann hätten wir ihn hier in Europa ( Deutschland) an der Backe...
    • Benjamin Wipfler 30.10.2018 20:44
      Highlight Highlight Nein, denn die Vorfahren von Trump waren keine illegalen Einwanderer
  • Focke 30.10.2018 15:45
    Highlight Highlight ich fordere dass dieser despot sofort ausgebürgert wird.
  • Todesstern 30.10.2018 15:23
    Highlight Highlight Der Mann glänzt mit seiner Genialität.
    *Achtung Ironie*
  • Clife 30.10.2018 15:13
    Highlight Highlight Jaja, der Trump hält sich mittlerweile sogar besser als die amerikanische Verfassung. Als nächstes sagt er, dass er Chuck Norris mit seinem kleinen Finger schlagen könnte
  • Bündn0r 30.10.2018 15:06
    Highlight Highlight Sie sind eindeutig nicht die einzigen.
    Aber ich will nicht, das wir diese Reglung bei uns einführen, also verstehe ich auch, dass man sie abschaffen will. Jedoch sollte man sich vorher über das dazu notwendige politische Prozedere erkundigen... nicht nur twittern
  • victoriaaaaa 30.10.2018 14:47
    Highlight Highlight Ich kann auch falsch liegen, aber ich meine das die selbe Regelung bezüglich der Staatsbürgerschaft auch in Frankreich gilt...?
    • Toerpe Zwerg 30.10.2018 15:09
      Highlight Highlight Da liegen Sie falsch. Ist stark eibgeschränkt.
  • Caturix 30.10.2018 14:43
    Highlight Highlight Gut ist das System definitiv nicht. Warum soll einer die Staatsbürgerschaft bekommen weil er in einem Land gebohren wird ? gibt es bei uns auch nicht und keine Staat, auch die Schweiz nicht, würde es einführen.
    • Fabio74 30.10.2018 15:00
      Highlight Highlight Weil man geboren wird und dies nichts mit einem Bohrer zu tun hat.
      Und weil dies in F und in Canada auch so ist
    • Toerpe Zwerg 30.10.2018 15:10
      Highlight Highlight Diese Argumentation ist absurd. Die Frage muss andersrum gestellt werden: Wo, wenn nicht da wo ein Mensch geboren wurde, soll er bleiben dürfen?
    • Caturix 30.10.2018 15:21
      Highlight Highlight Ja also dann gehen werdende Eltern in die USA in die Ferien damit das Kind US Bürger wird ? oder wie lang muss man dort sein ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 30.10.2018 14:22
    Highlight Highlight Frage @Watson

    Ist die USA wirklich das einzige Land mit solch einem Geburtsprinzip?
    • Toerpe Zwerg 30.10.2018 15:10
      Highlight Highlight Nein.
    • Crissie 30.10.2018 15:58
      Highlight Highlight Folgende Länder haben dasselbe Recht:
      Argentinien
      Belize
      Bolivien
      Brasilien
      Kanada
      Costa Rica
      Chile
      Dominica
      Ecuador
      El Salvador
      Fidschi
      Grenada
      Guatemala
      Guyana
      Honduras
      Jamaika
      Mexiko
      Nicaragua
      Pakistan
      Panama
      Paraguay
      Peru
      St. Kitts und Nevis
      St. Lucia
      St. Vincent und die Grenadinen
      Trinidad und Tobago
      Tuvalu
      Uruguay
      Venezuela
    • Demo78 30.10.2018 16:32
      Highlight Highlight Kanada kennt das auch
    Weitere Antworten anzeigen
  • jafa8 30.10.2018 14:17
    Highlight Highlight Sagt der Sohn eines deutschen Einwanderers...
    • Pana 30.10.2018 15:56
      Highlight Highlight Und Vater von vier Kindern mit ausländischen Müttern.
    • Benjamin Wipfler 30.10.2018 20:43
      Highlight Highlight Sein Grossvater
    • jafa8 31.10.2018 00:33
      Highlight Highlight Gut, ihr habt recht... der Opa
      .. aber die Mutter ist ja Schottin :-D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blutgrätscher 30.10.2018 14:08
    Highlight Highlight "Wir sind das einzige Land in der Welt, dass so lasch ist, wir müssen strenger und Authoritärer werden!"
    - Oft wiederholtes Mantra der Authoritären/Nationalisten und Identitären.
    Und hier eine Weltkarte, auf der eingezeichnet ist, welche anderen Länder das sonst noch machen.
    Benutzer Bild
  • AmartyaSen 30.10.2018 14:06
    Highlight Highlight Das einzige Land? Der ganze amerikanische Kontinent kennt das Ius soli... Der Typ hat echt keine Ahnung.

So schonungslos ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg übers Schwulsein

Du hörst den Namen Pete Buttigieg gerade zum ersten Mal? Dann können wir dir den folgenden Artikel ans Herz legen:

Falls du keine Zeit hast, hier die Kurzfassung: Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel