DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Widerling»: Was Hillary Clinton von Trump hält, steht in ihrem neuen Buch

23.08.2017, 18:5824.08.2017, 11:42

In ihrem Buch über den US-Wahlkampf rechnet Hillary Clinton scharf mit dem jetzigen US-Präsidenten Donald Trump ab. Trump sei ein «Widerling» («creep»), schreibt die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin laut Vorabauszügen vom Mittwoch in ihrem Buch «What Happened».

Detailreich beschreibt die Demokratin eine unbehagliche Situation auf der Bühne eines TV-Duells: «Egal, in welche Richtung ich gelaufen bin, er folgte mir dicht, starrte mich an, zog Grimassen. Es war unglaublich unangenehm.»

In den Auszügen, die der Sender MSNBC veröffentlichte, beschrieb Clinton ihr inneres Ringen um die richtige Reaktion: «Was würdest du tun? Bleibst du ruhig, lächelst weiter und machst weiter, als ob er nicht wiederholt in deine Sphäre eindringen würde? Oder drehst du dich um, siehst ihm in die Augen und sagst laut und deutlich: ‹Zurück mit dir, du Widerling, weg von mir.›»

Clinton erinnerte an dieser Stelle daran, dass kurz vor dem Fernsehduell der schockierende Tonmitschnitt veröffentlicht worden sei, in dem sich Trump mit sexuellen Übergriffen gegen Frauen gebrüstet hatte.

In dem Buch über ihren gescheiterten Wahlkampf im vergangenen Jahr beschreibt die ehemalige First Lady auch ihr Gefühl, die US-Bevölkerung mit ihrer Niederlage im Stich gelassen zu haben: «Ich hab's nicht geschafft. Und ich werde den Rest meines Lebens damit leben müssen.» Clintons neues Buch soll am 12. September in den USA erscheinen. (sda/afp)

Video: srf

Hände schütteln war gestern, heute macht man ein Selfie

1 / 13
Hände schütteln war gestern, heute macht man ein Selfie
quelle: x90145 / fabrizio bensch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
23.08.2017 21:48registriert Juli 2016
Ich finde die Übersetzung des englischen Begriffes "creep", den Hillary benutzt, nicht so gelungen.

Ein "Widerling" ist zwar auch eine sehr unangenehme Person, aber quasi auf eine sehr offensichtliche Weise.

Ein "Creep" ist eher ein unheimlicher Mensch, dessen Absichten man nicht recht einschätzen kann und der Grenzen überschreitet.

Einen Widerling erkennt man idR von ferne, bei einem "creep" wird einem eher unheimlich zumute, wenn man in seine Nähe kommt.
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
Enzasa
23.08.2017 19:22registriert August 2016
Mir ist auch nicht klar, warum so viele Menschen Probleme mit Hillary haben bzw. hatten. Ja, ihr Mann schien fremd zu gehen und sie hat ihm öffentlich verziehen. Ebenso wie Frau Seehofer und ein Dutzend mehr. Sie hat ihren Wahlkampf für Obama aufgegeben, aber man wirft ihr vor, dass Obama sie unterstützt. Ja, sie hat Fehler gemacht und daraus gelernt. Mit ihr wäre dieses Welt um einiges sicherer.
10757
Melden
Zum Kommentar
42
Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher stirbt mit 60 Jahren

Der Keyboarder der britischen Synthie-Pop-Band Depeche Mode, Andy Fletcher, ist im Alter von 60 Jahren gestorben. «Wir sind schockiert und von unermesslicher Traurigkeit erfüllt über den vorzeitigen Tod unseres lieben Freundes, Familien- und Bandmitglieds Andy ‹Fletch› Fletcher», schrieb die Band am Donnerstagabend bei Twitter. Genauere Angaben zu seinem Tod gab es zunächst nicht. Fletcher hinterlässt seine Frau und zwei Kinder.

Zur Story