International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

«Widerling»: Was Hillary Clinton von Trump hält, steht in ihrem neuen Buch



In ihrem Buch über den US-Wahlkampf rechnet Hillary Clinton scharf mit dem jetzigen US-Präsidenten Donald Trump ab. Trump sei ein «Widerling» («creep»), schreibt die gescheiterte Präsidentschaftskandidatin laut Vorabauszügen vom Mittwoch in ihrem Buch «What Happened».

Detailreich beschreibt die Demokratin eine unbehagliche Situation auf der Bühne eines TV-Duells: «Egal, in welche Richtung ich gelaufen bin, er folgte mir dicht, starrte mich an, zog Grimassen. Es war unglaublich unangenehm.»

In den Auszügen, die der Sender MSNBC veröffentlichte, beschrieb Clinton ihr inneres Ringen um die richtige Reaktion: «Was würdest du tun? Bleibst du ruhig, lächelst weiter und machst weiter, als ob er nicht wiederholt in deine Sphäre eindringen würde? Oder drehst du dich um, siehst ihm in die Augen und sagst laut und deutlich: ‹Zurück mit dir, du Widerling, weg von mir.›»

Clinton erinnerte an dieser Stelle daran, dass kurz vor dem Fernsehduell der schockierende Tonmitschnitt veröffentlicht worden sei, in dem sich Trump mit sexuellen Übergriffen gegen Frauen gebrüstet hatte.

In dem Buch über ihren gescheiterten Wahlkampf im vergangenen Jahr beschreibt die ehemalige First Lady auch ihr Gefühl, die US-Bevölkerung mit ihrer Niederlage im Stich gelassen zu haben: «Ich hab's nicht geschafft. Und ich werde den Rest meines Lebens damit leben müssen.» Clintons neues Buch soll am 12. September in den USA erscheinen. (sda/afp)

abspielen

Video: srf

Hände schütteln war gestern, heute macht man ein Selfie

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Der Mann, der Trump retten soll

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 24.08.2017 18:33
    Highlight Highlight Ich war für Hillary. Und ich bin es immer noch. Aber Trump als creep zu beschimpfen, ist doof. Wenn Trump ein creep ist, als was müsste Hillary dann gerechterweise ihren Ehemann Bill bezeichnen? Ihr Ehemann Bill Clinton hat nicht nur dumme, frauenfeindliche Stammtischsprüche geklopft wie Donald Trump. Der damalige Präsident Bill Clinton hat im Oval Office bei seiner Monica Lewinsky nichts anbrennen lassen. Darum gilt für Hillary: Wer im Glashaus sitzt, sollte keine Steine werfen. Aber schon klar, Hillary gehört zur Elite. Sie ist abgehoben. Ihr schadet nichts mehr.
  • sherpa 24.08.2017 09:38
    Highlight Highlight so wie sie denken zwischenzeitlich der Mehrheit der Amis (Beliebtheit sank auf 32%!) welche ihm die Stimme gegeben haben und wünschten sich sehnlichst seine Absetzung.
  • reconquista's creed 24.08.2017 06:51
    Highlight Highlight An den Kommentaren hier ist gut zu sehen, wie stark die Schmutzkampagne von Donald gewirkt hat. Ob sie von Russland unterstützt wurde, werden wir noch erfahren.
  • MaskedGaijin 24.08.2017 01:10
    Highlight Highlight Die Frau ist absolut Horror.
    • sherpa 24.08.2017 14:36
      Highlight Highlight Aber Trump ist der Horror-pur, etwas schlimmeres kann es nun echt nicht mehr geben.
  • Taggart 23.08.2017 23:33
    Highlight Highlight Und jetzt zurück in den Wald.
  • Grundi72 23.08.2017 23:07
    Highlight Highlight Gut ist diese Kriegstreiberin nicht Präsidentin geworden! Die Wölfin im Schafspelzinne..

    Bücher schreiben ok, da kann sie nicht weiter Schaden anrichten oder Drohnen starten, sie kann ihr Konto weiter aufbessern und evtl den Psychiater sparen... So sind alle zufrieden.
    • Asmodeus 24.08.2017 08:14
      Highlight Highlight "Kriegstreiberin"

      Und dann einem Trump folgen. Lagomio...
  • "Das Universum" formerly known as lilie 23.08.2017 21:48
    Highlight Highlight Ich finde die Übersetzung des englischen Begriffes "creep", den Hillary benutzt, nicht so gelungen.

    Ein "Widerling" ist zwar auch eine sehr unangenehme Person, aber quasi auf eine sehr offensichtliche Weise.

    Ein "Creep" ist eher ein unheimlicher Mensch, dessen Absichten man nicht recht einschätzen kann und der Grenzen überschreitet.

    Einen Widerling erkennt man idR von ferne, bei einem "creep" wird einem eher unheimlich zumute, wenn man in seine Nähe kommt.

    • exeswiss 24.08.2017 01:18
      Highlight Highlight Widerling {m} [pej.]
      creep [coll.] [pej.] [obnoxious person]

      quelle: http://www.dict.cc/german-english/Widerling.html
    • Asmodeus 24.08.2017 06:24
      Highlight Highlight Watson sollte endlich mal jemanden einstellen der Englisch nicht nur von Google Translate kennt oder die Redakteure zu einer Fortbildung schicken.

      Das Englisch-Verständnis der Beiträge ist schon seit Ewig und drei Tagen eine Katastrophe.

      Creep ist nicht zufällig eine Abwandlung von "creepy" also unheimlich.

      Ein sexistischer Stelzbock der einem auf Schritt und Tritt folgt ist nicht widerlich (ok, das vielleicht auch) aber vor Allem angsteinflössend und unheimlich.
    • Asmodeus 24.08.2017 08:14
      Highlight Highlight Widerling mag zwar per dict.cc die korrekte Übersetzung sein, aber ein Creep ist auch jemand Unheimliches der einem ein schlechtes Gefühl gibt.

      Jemand der im Schatten auf einen lauert. Jemand der einem überall hin nachläuft.
      Grima Schlangenzunge z.B.


      Ein Widerling ist Trump zwar auch, aber in dem Zusammenhang den Hillary benutzt hat, ist es die falsche Übersetzung.

      Mir kann doch keiner sagen, dass wir dafür kein deutsches Wort haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Starfox 23.08.2017 19:35
    Highlight Highlight Personen, welche auf der Verliererseite des Lebens stehen (so wie eben Hillary) schreiben immer Bücher oder Biographien, ist das euch auch schon mal aufgefallen?
    Durch das Schreiben von Büchern können sie sich den Psychiater ersparen, das hat mir mein Hausarzt mal gesagt.
    • Irieman 23.08.2017 21:51
      Highlight Highlight https://www.amazon.de/Christoph-Blocher-konservative-Markus-Somm/dp/3858824828
    • Vanessa_2107 23.08.2017 22:44
      Highlight Highlight Hillary hat ein Buch geschrieben, was hat Trump in der Zeit geleistet?? So ein Blödsinn, sie steht sicher nicht auf der Verliererseite!
    • Asmodeus 24.08.2017 06:25
      Highlight Highlight Er hat einen Comic gelesen :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Enzasa 23.08.2017 19:22
    Highlight Highlight Mir ist auch nicht klar, warum so viele Menschen Probleme mit Hillary haben bzw. hatten. Ja, ihr Mann schien fremd zu gehen und sie hat ihm öffentlich verziehen. Ebenso wie Frau Seehofer und ein Dutzend mehr. Sie hat ihren Wahlkampf für Obama aufgegeben, aber man wirft ihr vor, dass Obama sie unterstützt. Ja, sie hat Fehler gemacht und daraus gelernt. Mit ihr wäre dieses Welt um einiges sicherer.
    • Bruno S.1988 23.08.2017 20:29
      Highlight Highlight Deswegen!
      Play Icon
    • Frank8610 23.08.2017 21:54
      Highlight Highlight "Mit ihr wäre dieses Welt um einiges sicherer" Ja militärische Konflikte mit Iran und Russland würden die Welt sicherer machen. Denn das hat sie angekündigt und mindestens mit Iran hätte sie es wahrscheinlich durchgeführt.
    • Vanessa_2107 23.08.2017 22:28
      Highlight Highlight Von mir aus haben viele Männer Probleme mit Hillary, weil sie eine thoughe Frau ist. All das was man im Video hört und sieht bin ich mir sicher, sind Männer nicht besser. Denkt ihr eigentlich die lügen nicht auch alle? Seid ihr naiv? Ich bin mir auch sicher, dass Vieles erfunden wurde, einfach um sie zu schlecht zu machen und sie zu desavouiren. So macht man das in diesen Kreisen, da werden richtige Storys konstruiert und erfunden. Mein Gefühl gegenüber Hillary ist gut und das täuscht mich sehr sehr selten. Wie wäre alles anders, wenn sie gewählt worden wäre!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wolfsangel 23.08.2017 19:20
    Highlight Highlight Wer liest bitte diesen Schund? Wer will ein Buch einer Verliererin? Salty lefties vielleicht, aber die sind sich ja gewohnt nachzugeben :)
    • Sophia 23.08.2017 20:30
      Highlight Highlight Falsch gedacht, Diplo, erstens verliert niemand immer und zweitens hat die Lady 6 Millionen Stimmen mehr als Trump gemacht. Sie ist also nicht mal eine Verliererin, wie du gerne hättest. Was sehr bedenklich ist: Nur auf Gewinner zu setzen! Alle vergasten Juden waren auch Verlierer, du würdest von denen kein Buch lesen? Richtig, Rechte lesen ja im Leben maximal ein Buch, wenn's denn sehr einfach geschrieben ist. ;-)
    • Shlomo 23.08.2017 20:51
      Highlight Highlight Na ja Sophia ich würde sagen sie lesen mindestens zwei. Das Blocherprinzip und Mein .....
    • Wolfsangel 23.08.2017 21:03
      Highlight Highlight Okay dann haben wohl Juden jetzt mit dem US Wahlkampf zu tun. Etwas weit hergeholt. Trump ist der Sieger laut Wahlkampfsystem, das mit den mehr Stimmen hättest du nicht anmerken müssen, da es schlichtweg keine Rolle spielt.
    Weitere Antworten anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel