DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06312010 A handout photo made available by the Texas Department of Public Safety shows a drivers license image of Devin Patrick Kelley of New Braunfels, Texas who is the suspect in the mass shooting at the First Baptist Church in Sutherland Springs, Texas, USA, 06 November 2017. Kelley is suspected of killing 26 people including several children as they attended church 05 November 2017. Kelley was found dead in his vehicle after a brief chase, however the cause of his death is unclear.  EPA/TEXAS DEPARTMENT OF PUBLIC SAFETY / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY, NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Attentäter Devin Kelley hatte eine dunkle Vergangenheit.  Bild: EPA/TEXAS DEPARTMENT OF PUBLIC SAFET

Schlamperei bei US-Army:  Darum durfte der verurteilte Kirchen-Killer Waffen kaufen

Der 26-jährige Devin Kelley ermorderte 26 Menschen in der Kirche wohl wegen eines Familienstreits. Er hätte gar keine Waffe besitzen dürfen. 



Nach dem Blutbad in einer texanischen Kirche mit 26 Toten prüft die US-Luftwaffe mögliche Versäumnisse bei der Weitergabe von Informationen über den Täter. Luftwaffensoldat Devin Kelley war wegen häuslicher Gewalt vorbestraft und hätte keine Waffe kaufen dürfen. Laut Medienberichten hatte er seinem Kind den Schädel eingeschlagen. 

Die US-Luftwaffe prüft nun mögliche Versäumnisse bei der Weitergabe von Informationen über den Täter. Eine Sprecherin der Luftwaffe teilte am Montag mit, eine Verurteilung des früheren Luftwaffensoldaten Devin Kelley wegen häuslicher Gewalt sei ersten Erkenntnissen zufolge nicht in die zentrale Datenbank zur Überprüfung von Schusswaffenkäufern eingetragen worden.

Von Militärgerichten verhängte Strafen müssen eigentlich in der Datenbank erfasst werden. Nach Informationen der US-Luftwaffe hatte Kelley auf einem Stützpunkt im Bundesstaat New Mexico gedient.

1 / 15
Schiesserei in Kirche in Texas
quelle: ap/ksat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Er wurde demnach 2012 wegen eines tätlichen Angriffs auf seine damalige Ehefrau und seinen Stiefsohn von einem Militärgericht zu zwölf Monaten Haft verurteilt. 2014 wurde er unehrenhaft aus den Streitkräften entlassen.

Täter durfte keine Schusswaffen kaufen

Wegen seiner Verurteilung sei es Kelley gesetzlich verboten gewesen, «Schusswaffen zu kaufen oder zu besitzen», erklärte Luftwaffen-Sprecherin Ann Stefanek.

Die zuständige Abteilung für Sonderermittlungen auf dem Luftwaffenstützpunkt Holloman habe dies aber offenbar nicht in die Datenbank eingetragen. Die Luftwaffe will den Angaben zufolge nun überprüfen, ob andere Fälle korrekt eingetragen wurden.

epa06312221 Texas State Troopers pick up flowers left for a memorial to move them out of the street near the church while investigators work at the scene of a mass shooting at the First Baptist Church in Sutherland Springs, Texas, USA, 06 November 2017. A single gunman identified as Devin Patrick Kelley, 26, is suspected of killing 26 people including several children as they attended church 05 November 2017. Kelley was found dead in his vehicle after a brief chase, however the cause of his death is unclear.  EPA/LARRY W. SMITH

Polizisten legen Blumen vor dem Tatort nieder.  Bild: EPA/EPA

Die texanischen Behörden hatten bereits zuvor bekanntgegeben, dass die Bluttat in der Kirche von Sutherland Springs keinen politischen Hintergrund hatte, sondern vermutlich in einem Familienstreit wurzelte.

Kelley sei auf seine Schwiegermutter wütend gewesen und habe Textnachrichten mit «Drohungen» abgesetzt, sagte der Regionaldirektor des texanischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit, Freeman Martin.

Schwiegermutter und Ex-Frau besuchten Kirche

Die Schwiegermutter hatte die Baptistenkirche im Dorf Sutherland Springs demnach regelmässig besucht. Laut Medienberichten hielt sie sich zum Zeitpunkt der Tat aber nicht in der Kirche auf.

Auch die Ex-Frau des Täters habe den Gottesdienst dort jeweils besucht, sagte der örtliche Sheriff Joe Tackitt mehreren US-Sendern. Am Sonntag, als die Tat passierte, seien sie aber nicht im Gottesdienst gewesen, fügte Tackitt am Montagmorgen (Ortszeit) gegenüber den Sendern NBC und CBS hinzu.

Der 26-Jährige hatte in der Kirche des kleinen Ortes Sutherland Springs am Sonntag während des Gottesdienstes das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 weitere wurden verletzt. Die Opfer sind den Angaben zufolge zwischen 5 und 72 Jahre alt.

23 Tote wurden in der Kirche gefunden, zwei davor. Ein weiteres Opfer starb Behördenangaben zufolge später im Spital. Der Schütze wurde nach der Tat tot in seinem Wagen gefunden.

Der 26-Jährige soll sich nach der Tat selbst erschossen haben. Er richtete eine Waffe gegen sich, nachdem er auf der Flucht von einem bewaffneten Bürger angeschossen worden war, berichteten mehrere US-Sender unter Berufung auf Tackitt. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Ted Cruz Bidens Pipeline-Dilemma nutzt, um sich in Stellung zu bringen

Der Republikaner Ted Cruz nutzt den Kompromiss bei Nord Stream 2, um US-Präsident Joe Bidens Aussenpolitik anzugreifen. Und sich selbst für 2024 ins Gespräch zu bringen.

Wer den Washingtoner Examiner liest, darf auf den Meinungsseiten keine Überraschungen erwarten. «Politische Nachrichten und konservative Analysen» versprechen die Webseite und das wöchentlich erscheinende Magazin. Und damit ist es die perfekte Plattform für Ted Cruz.

Der republikanische Senator aus Texas veröffentlichte am Donnerstag einen Kommentar, der keine Fragen offen liess, was er von dem Kompromiss im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 hält. Ein Multimilliarden-Dollar-Geschenk …

Artikel lesen
Link zum Artikel