International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump lehnt Kür zur Person des Jahres ab – weil er es nur «wahrscheinlich» werden sollte



US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Worten das Angebot des Magazins «Time» zurückgewiesen, zur «Persönlichkeit des Jahres» gekürt zu werden – weil ihn die abschwächende Ergänzung «wahrscheinlich» offenbar verärgert hat.

«Time Magazine hat angerufen um zu sagen, dass ich WAHRSCHEINLICH zum ‹Mann (Persönlichkeit) des Jahres› ernannt werde, wie letztes Jahr, aber ich müsste einem Interview und einem Foto-Shooting zustimmen», schrieb Trump am Freitag (Ortszeit) auf Twitter. «Ich habe gesagt, dass wahrscheinlich nicht gut ist und habe abgelehnt. Danke trotzdem!»

In der Vergangenheit hatte Trump grossen Wert darauf gelegt, von dem Magazin zur «Persönlichkeit des Jahres» gewählt zu werden – in den Jahren 2012, 2014 und 2015 hatte er sich jedes Mal via Twitter darüber beschwert, dass «Time» ihn übergangen hatte. Im vergangenen Jahr hatte das Magazin ihm dann doch den Titel verliehen – ihn allerdings gleichzeitig als «Präsident der Geteilten Staaten von Amerika» bezeichnet.

epa05664045 Handout cover image released by Time Magazine of their December 19, 2016 issue featuring US President-Elect Donald J. Trump whom they've named as their Time 2016 Person of the Year in New York, New York, USA, 07 December 2016.  EPA/TIME / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

2016 hat Trump den Titel bekommen – und war doch nicht glücklich darüber. Bild: EPA/TIME

Im Juni hatte die Tatsache Schlagzeilen gemacht, dass in mehreren Golf-Clubs des Milliardärs eine gefälschte «Time»-Titelseite mit Trump als Motiv hing. «Time» forderte das Abhängen der Fälschungen.

«Time» erklärte auf Twitter, Trump sei «inkorrekt», was die Art und Weise betreffe, wie das Magazin seine «Person des Jahres» wähle. Die Publikation äussere sich nicht über ihre Wahl, bis diese am 6. Dezember bekanntgegeben werde.

(sda/afp/dpa)

Renato Kaiser über Trump

Video: watson

Mehr zu Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
zombie woof
25.11.2017 15:53registriert March 2015
Der Mann gehört nicht auf ein Titelblatt, sondern in die Psychiatrie.
212
Melden
Zum Kommentar
90er
25.11.2017 10:07registriert November 2014
Narzisst.
224
Melden
Zum Kommentar
16

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel