International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump hält den Klimawandel nicht mehr für einen Scherz – aber …



US-Präsident Donald Trump hält den Klimawandel inzwischen für Realität. Er zweifelt aber an einer Verantwortung der Menschheit dafür.

«Ich bestreite Klimawandel nicht», sagte Trump in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des US-Senders CBS. «Aber er könnte sehr wohl wieder zurückgehen.» Er wisse zudem nicht, ob Analysen von Wissenschaftern zuträfen, wonach die Menschheit für die globale Erderwärmung verantwortlich sei. «Wissenschaftler haben eine politische Agenda», sagte Trump.

In der Zeit vor seiner Präsidentschaft hatte Trump wiederholt über Warnungen vor dem Klimawandel gespottet. So hatte er beispielsweise Ende 2013 auf Twitter geschrieben: «Globale Erderwärmung ist ein totaler, und sehr teurer, Scherz!» Im vergangenen Jahr hatte er als Präsident den Ausstieg der USA aus dem von seinem Vorgänger Barack Obama mitverhandelten Pariser Klimaschutzabkommen gekündigt. In den vergangenen Tagen hatte der ungewöhnlich heftige Hurrikan «Michael» schwere Verwüstung in mehreren US-Bundesstaaten angerichtet.

FILE - In this Oct. 12, 2018, file photo, damaged homes are seen along the water's edge in the aftermath of hurricane Michael in Mexico Beach, Fla. It was once argued that the trees would help save Florida’s Panhandle from the fury of a hurricane, as the acres of forests in the region would provide a natural barrier to savage winds that accompany the deadly storms. It’s part of the reason that tighter building codes, mandatory in places such as South Florida, were not put in place for most of this region until just 11 years ago. And it may be a painful lesson for area residents now that Hurricane Michael has ravaged the region (AP Photo/David Goldman, File)

Schwere Zerstörungen durch Hurricane Michael in Florida. Bild: AP/AP

Trump sagte CBS: «Man sagt, dass wir Hurrikane hatten, die viel schlimmer waren, als was wir gerade mit ‹Michael› hatten.» Auf seine frühere Haltung zur Erderwärmung angesprochen, antwortete der Präsident: «Ich denke nicht, dass es ein Scherz ist.» Trump betonte aber, er wolle durch Klimaschutzmassnahmen nicht Millionen Jobs und Milliarden Dollar verlieren. (sda/dpa)

Eine Woche voller «loco» Trump-Momente

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Luzern verschärft Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 15.10.2018 09:59
    Highlight Highlight Er ist und bleibt Trump. Und das verheisst nichts Gutes.
  • Donald 15.10.2018 09:00
    Highlight Highlight Leider gibt es Wissenschaftler, die offensichtlich eine Agenda haben, an der dann die Wissenschaft aufgehängt werden kann.

    Z.B.: https://www.watson.ch/schweiz/leben/104260741-verkaeufer-leiden-wegen-self-checkout-coop-und-migros-widersprechen#comment_1499823
  • sokrates2 15.10.2018 08:46
    Highlight Highlight Logisch! Alles ist im Wandel auf der Erde, nur die Zeit bleibt eine berechenbare Konstante. Ultralinke und Grüne freuen sich, wenn Wissenschaftler ihre Anliegen vertreten, so lassen sich politische Themen viel einfacher bewirtschaften. Ursachen eines zu schnellen Klimawandels sind seit Jahrzehnten Umweltverschmutzung und Bevölkerungsexplosion. Das die Wirtschaft damit v.a. in Entwicklungs- und Schwellenländern grosse Gewinne macht, ist unsäglich!
  • Caturix 15.10.2018 08:18
    Highlight Highlight Ist doch eigentlich egal ob man verantwortlich ist oder nicht oder nur mitverantwortlich. Man kann den Planeten nicht zumüllen und alles kaputt machen der gehört nicht uns alleine.
    • kafifertig 15.10.2018 18:47
      Highlight Highlight Doch genau das können wir tun und werden wir tun. Weil wir als Spezies nicht anders können.
  • rodolofo 15.10.2018 07:39
    Highlight Highlight Die Menschen sind ja auch nicht allein fürs Klima verantwortlich, aber MIT VERANTWORTLICH!
    Geht das denn einfach nicht in einen Trump mit Rechtsnationalem Brett vor dem Kopf und mit ultra-liberalen Scheuklappen seitlich vom Kopf?
    Das Selbe gilt für Flüchtlinge aus dem Süden:
    Der US-Imperialismus ist nicht alleine für die Flüchtlingskrise verantwortlich, weil es auch in den Südlichen Ländern korrupte und verlogene Rechtsnationale und Faschisten gibt (siehe aktuell Brasilien!), aber sie sind dafür MIT VERANTWORTLICH, weil sie mittels CIA und Militärinterventionen Militär-Diktaturen stützen!
  • no-Name 15.10.2018 07:30
    Highlight Highlight Wissenschaftler haben eine politische Agenda?

    Darum gibt es wohl auch eine so starke “Wissenschafts-lobby”.... 🤦🏽‍♂️

    Ganz zu schweigen von den Wissenenschaftsparteien! Und den Wissenschaftsgewerkschaften! Oder die Puurezmorge der Wissenschaftlichen Volksbrüder. Auch schön sind die Demos in den Hauptstädten der Welt um wissenschaftliche Hetze gegen die Alternativfaktisten zu betreiben.

    Besonder gefährlich sind aber die Jugend und Kinderverbände die sich Weltweit ums indoktrinieren aller Bevölkerungsgruppen kümmern! In manchen Ländern wird man bis zu 12 Jahre in solche Lager gezwungen!!!
  • Wentin 15.10.2018 07:13
    Highlight Highlight Wenigstens hat er es jetzt anerkannt. Bringt nur leider nichts, wenn er trotzdem keine Änderungen vornehmen will...
  • Gummibär 15.10.2018 07:13
    Highlight Highlight Die Weltbevölkerung wächst.
    Der durchschnittliche Energieverbrauch jedes Einzelnen wächst.
    Die durchschnittliche Belastung der Umwelt durch jeden einzelnen wächst.
    Das dies Folgen haben muss leuchtet auch einem Nicht-Wissenschafter ein.
    Es sei denn er bewege sich mit seiner Entourage beinahe täglich mit einer Boeing 747 und einem Grosshelikopter an Wahlveranstaltungen und zum Golfen.
  • Clife 15.10.2018 07:02
    Highlight Highlight Kurz gefasst: Soll sich die nächste Generation drum kümmern. Hallo Trump, die 90-er Kids haben angerufen. Sie wollen ihr Leben in der Zukunft zurück, das ihnen gestohlen wurde
  • [CH-Bürger] 15.10.2018 06:44
    Highlight Highlight 1.:
    ... und Politiker haben eine wissenschaftliche Agenda!

    2.:
    wer das Argument „früher gab es auch schon Temperatur-Anstiege (oder eben Hurricanes)“ bringt, sollte mal diese Grafik studieren: https://xkcd.com/1732/

    wer dann immer noch zweifelt, ob der Mensch Schuld dran ist, sollte aus sämtlichen wichtigen Ämtern ausgeschlossen werden...

    3.:
    kennt jemand den Film „Cowspiracy“? handelt vom Einfluss der Fleischproduktions-Industrie auf die Treibhausgase, Wasserverbrauch und Gewässerverschmutzung...
    hat interessante Aspekte - die den US-Politikern natürlich ebenfalls überhaupt nicht gefallen!
  • Rethinking 15.10.2018 06:10
    Highlight Highlight Lohnt es sich ernsthaft über den Mist sen Trump rauslässt zu informieren? Am besten ignorieren wir ihn einfach und ditzen die ganze Chose aus bis er endlich wieder abtritt.
  • Knut Knallmann 15.10.2018 05:50
    Highlight Highlight Kommentar zum letzten Satz: Durch Klimaschutzmassnahmen verliert man eben keine Jobs. Aus Sicht der Gesamtwirtschaft ist es ein Nullsummenspiel da in anderen Bereichen wieder neue Jobs entstehen. Für die direktbetoffenen ist es ohne Frage blöd aber ewig können wir nicht so weiterwursteln. Man muss das Ganze halt langfristig sehen - Viele Politiker und Wirtdchaftsbosse müssen diesen Begriff leider erst noch im Wörterbuch nachschlagen...
    • stookie 15.10.2018 07:07
      Highlight Highlight Welchen Begriff? Nachhaltigkeit? ;-)
    • Ökonometriker 15.10.2018 07:09
      Highlight Highlight Doch, ökonomisch gesehen verliert man schon Jobs und Investitionsvolumen, da die grünen Technologien weniger Effizient (im Sinne von Return on Investment) sind als herkömmliche Kraftwerke. Der reinvestierte tiefere Profit führt dann zu weniger Jobs und weniger Wohlstand.

      Aber: was sind die Kosten wenn wir NICHTS tun? Wie viele sterben, wie viel Geld geht da verloren? Möglichweise viel mehr als wenn man jetzt handelt.
      Die Frage ist dann aber auch: handelt der Westen, werden China und Indien nachziehen? Oder nutzen sie die tiefere Nachfrage nach Brennstoffen im Westen weiter zu ihrem Vorteil?
    • Fruchtzwerg 15.10.2018 08:34
      Highlight Highlight Man kann es auch anders formulieren:
      Die Konservativen bestreiten mittlerweile nicht mehr, dass die Klimaerwärmung ein Fakt ist. Es ist ihnen aber auch einfach *****egal. Erst recht, solange es nicht im eigenen Portemonnaie weh tut.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel