International
USA

X, Meta, TikTok: Die Chefs müssen erneut in US-Senat aussagen

X, Meta, TikTok: Die Chefs von Online-Plattformen müssen erneut in US-Senat aussagen

30.11.2023, 02:31
Mehr «International»
Linda Yaccarino, Chairman of Advertising and Partnerships at NBCUniversal speaks on stage during a Keynote presentation at the 2020 International CES, at the Park MGM Theatre in Las Vegas, Nevada on W ...
Auch sie wird antraben müssen: Linda Yaccarino, CEO von X. Bild: imago-images

Mehrere Chefs grosser Online-Plattformen werden sich Ende Januar erneut Fragen von US-Senatoren stellen müssen. Zum ersten Mal dabei ist auch die Chefin von Elon Musks Online-Plattform X, Linda Yaccarino. Bei der für den 31. Januar angesetzten Anhörung im Justizausschuss des Senats soll es um die Sicherheit von Kindern auf den Plattformen gehen.

Der Chef des Facebook-Konzerns Meta, Mark Zuckerberg, und TikTok-Chef Shou Zi Chew stimmen der Teilnahme freiwillig zu, wie der Ausschuss am Mittwoch mitteilte. Yaccarino, der Chef der Snapchat-Firma Snap, Evan Spiegel, und ihr Kollege von der Chat-App Discord, Jason Citron, hätten erst offiziell vorgeladen werden müssen.

Die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen ist ein ständiges Thema im US-Kongress. Zuletzt geriet zudem Meta ins Visier Dutzender Bundesstaaten, die dem Konzern vor Gericht vorwerfen, seine Online-Dienste schadeten jungen Nutzern – und Meta dulde das. X steht allgemein stärker in der Kritik, seit Besitzer Musk die Regeln für zulässige Inhalte auf der Plattform lockerte. Yaccarino verteidigte öffentlich diesen Kurs. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Britisches Oberhaus verzögert Abschiebedeal mit Ruanda weiter

Grossbritanniens Premierminister Rishi Sunak stösst mit seinen Plänen, Migranten ohne Rücksicht auf deren Herkunft nach Ruanda abzuschieben, weiter auf Widerstand im Parlament. Das Oberhaus verzögerte am Mittwochabend erneut ein Gesetz, das die Pläne rechtlich absichern soll. Die Mitglieder des House of Lords stimmten dafür, zwei Änderungen vorzunehmen. Nach Einschätzung britischer Medien könnte die Vorlage damit erst am Montag wieder im Parlament verhandelt werden.

Zur Story