DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Donald Trump bezeichnet die Ermittlungen gegen ihn als «grundlos und ohne Beweise».
US-Präsident Donald Trump bezeichnet die Ermittlungen gegen ihn als «grundlos und ohne Beweise».
Bild: EPA/POLARIS POOL

US-Repräsentantenhaus prüft Enthüllungsbericht zu FBI-Ermittlungen – Trump in Rage

13.01.2019, 07:49

Das US-Repräsentantenhaus geht einem Zeitungsbericht nach, wonach das FBI 2017 Ermittlungen gegen Präsident Donald Trump wegen möglicher Einflussnahme zugunsten Russlands einleitete. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses in der Kongresskammer, Jerrold Nadler, erklärte, er werde Massnahmen ergreifen.

Jerrold Nadler
Jerrold Nadler
Bild: AP/FR132934 AP

Mit den Massnahmen will er «sowohl die Handlungen des Präsidenten als auch die Reaktion des FBI auf dieses Verhalten besser verstehen». Er verwies auf «die ernste Natur dieser Anschuldigungen».

Es müsse sichergestellt werden, dass die Ermittler «vor den zunehmend verwirrten Attacken von Präsident Trump geschützt» würden, erklärte Nadler. Es gebe «keinen Grund, die Seriosität oder Professionalität des FBI anzuzweifeln». Die oppositionellen Demokraten haben seit den Zwischenwahlen Anfang November die Mehrheit im Repräsentantenhaus.

Anonyme Quellen

Die «New York Times» hatte unter Berufung auf anonyme Quellen über Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI gegen den US-Präsidenten berichtet, die nach Trumps Entlassung von FBI-Chef James Comey im Mai 2017 eingeleitet worden seien. Dem Bericht zufolge zielten die Ermittlungen zugleich auf Spionageabwehr und auf mögliche strafrechtlich relevante Sachverhalte ab.

James Comey
James Comey
Bild: EPA/EPA

Bei der Spionageabwehr sei es darum gegangen zu klären, ob Trump bewusst oder unbewusst für Moskau arbeite und ob er eine Bedrohung für die nationale Sicherheit sei, hiess es in dem Bericht. Strafrechtlich sei es um Comeys Entlassung gegangen. Zu den Ergebnissen der Ermittlungen machte die Zeitung keine Angaben. Für geheime Kontakte Trumps mit russischen Regierungsvertretern seien keine Beweise öffentlich gemacht worden.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump:

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wütende Twitter-Tirade

Trump hatte auf den Bericht mit einer wütenden Twitter-Tirade reagiert. Er habe eben in der «New York Times» gelesen, dass die «korrupten ehemaligen Leiter des FBI» eine Ermittlung gegen ihn eingeleitet hätten, schrieb Trump am Samstag. Dies sei «grundlos und ohne Beweise» geschehen.

In einem Interview mit dem US-Fernsehsender Fox News wurde Trump am Samstag (Ortszeit) gefragt, ob er jemals für Russland gearbeitet habe. «Ich glaube, das ist das Beleidigendste, was ich je gefragt worden bin», antwortete der Präsident. Beim Lesen des «NYT»-Artikels werde klar, «dass sie absolut nichts gefunden haben».

Trump hat immer wieder jegliche Zusammenarbeit mit Russland während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 bestritten. Die Untersuchung von Sonderermittler Robert Mueller zu dieser Frage bezeichnete der Präsident wiederholt als «Hexenjagd». (sda/afp)

Die Problemen mit Trumps Mauer:

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Obama sendet Merkel zum Abschied eine Liebeserklärung

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel für ihren «unerbittlichen» moralischen Kompass und die vielen Jahre guter Zusammenarbeit gewürdigt.

«So viele Menschen, Mädchen und Jungen, Männer und Frauen, haben ein Vorbild gehabt, zu dem sie in schwierigen Zeiten aufschauen konnten», sagte er in einer Videobotschaft, die von EU-Ratspräsident Charles Michel auf Twitter verbreitet wurde. Das Video wurde am Freitag auch bei dem wohl letzten Treffen der Staats- …

Artikel lesen
Link zum Artikel