DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 64-jährige Rex Tillerson ist Amerikas neuer Aussenminister.
Der 64-jährige Rex Tillerson ist Amerikas neuer Aussenminister.Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

US-Senat bestätigt Rex Tillerson als Aussenminister

01.02.2017, 21:0801.02.2017, 21:37

Die USA haben nach fast zweiwöchiger Vakanz wieder einen Aussenminister: Rex Tillerson. Der US-Senat gab dem 64 Jahre alten Texaner am Mittwoch grünes Licht.

In einer Abstimmung der Kongresskammer am Mittwoch bekam Tillerson 56 Stimmen, 43 Senatoren stimmen gegen ihn. Tillerson kann damit nun in Kürze vereidigt werden. Er war von Präsident Donald Trump vorgeschlagen worden.

Enge Verbindung nach Russland

Einige der engsten Verbindungen hat Tillerson nach Russland, mit Präsident Wladimir Putin versteht er sich auch persönlich gut. 2013 zeichnete Putin ihn mit einem Orden der Freundschaft aus. Tillerson hält nichts von Sanktionen gegen Moskau.

Kritiker sehen in seiner Bestallung des 64-Jährigen einen besonders schweren Fall drohender Interessenkonflikte. Exxon Mobil ist auf allen Kontinenten unterwegs und unterhält Operationen in mehreren Dutzend Ländern.

Der Ölmanager war Ende Dezember als Vorstandschef zurückgetreten. Er hatte mit Exxon ein millionenschweres Abfindungspaket ausgehandelt. Alle finanziellen Verbindungen werden gekappt.

Sachpolitisch nicht leicht einzuordnen

Sachpolitisch ist Tillerson nicht leicht einzuordnen. Als Exxon-CEO vertrat er vehement die Interessen der fossilen Energieindustrie, erkannte aber den Klimawandel als echt und ernst an. Angeblich ist er gegen einen US-Rückzug aus dem Pariser Klimaschutzabkommen.

Positionen zu Syrien, zu Nahost, dem internationalen Terrorismus oder dem Verhältnis zu China sind bislang nicht hinterlegt.

Bei Exxon verbrachte Tillerson fast sein ganzes Berufsleben. Es heisst, daneben hätten ihn die Boy Scouts mindestens ebenso geprägt. Der Multimillionär wird als sehr konservativ beschrieben, andererseits hat er als jahrelanger Präsident der Pfadfinder die Organisation für homosexuelle junge Männer geöffnet. Tillerson ist verheiratet, das Paar hat vier Kinder.

Zu Beginn des Präsidentschaftswahlkampfs unterstützte Tillerson Jeb Bush, Floridas Ex-Gouverneur. (sda/dpa)

Was ist seine Strategie? Stephan Bannon: Krasse Zitate von Trumps neuem Chefstrategen

1 / 11
lösch mich
quelle: x90181 / carlo allegri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
01.02.2017 21:53registriert Juli 2016
Sehe ich das richtig, die einzige Qualifikation für die Position des Aussenministers, welche dieser Mann mitbringt, ist, dass er mal in der Pfadi war???

Trumps Jekami-Kabinett. Moll, super. 😒
284
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snaggy
01.02.2017 22:35registriert März 2016
Super, jetzt muss Exxon gar keine Politiker mehr schmieren, sie sitzen ja schon selbst an der Macht! oh man oh man...
233
Melden
Zum Kommentar
6
Sorge vor «Eskalation»: Deutsche Uni sagt Vortrag einer Biologin über Geschlechter ab

Am Samstag fand an der Humboldt-Universität in der deutschen Hauptstadt Berlin die «Lange Nacht der Wissenschaften» statt. Zu den geplanten Veranstaltungen gehörte auch ein Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht mit dem Titel «Geschlecht ist nicht gleich Geschlecht. Sex, Gender und warum es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt». Doch dieser sorgte im Vorfeld für derart grosse Kontroversen, dass er abgesagt werden musste.

Zur Story