International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm «Riley»: Überschwemmungen und schulfrei an der US-Ostküste

Ein heftiger Wintersturm hat an der Ostküste der USA zu Verkehrschaos und Stromausfällen geführt. Mehr als 2600 Flüge wurden nach Angaben der Website «FlightAware» bis Freitagnachmittag (Ortszeit) gestrichen, mehr als 1500 weitere verschoben.

02.03.18, 22:17


Das Bahnunternehmen Amtrak stellte den Verkehr zwischen Boston und Washington ein. In der Hauptstadt bescherte der Sturm den Bundesbeschäftigten ein verlängertes Wochenende: Sämtliche Ministerien und andere Bundesbehörden wurden geschlossen.

Der Sturm «Riley» überzog grosse Teile der Ostküste mit Schneefall, heftigem Regen und starken Windböen. Die Stärke des Sturms wurde durch einen drastischen Abfall des atmosphärischen Drucks erhöht. Betroffen war ein Gebiet von Massachusetts in Neuengland bis zur Hauptstadt.

In Washington wüteten Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde. Für weiter nördlich gelegene Gebiete von den Staaten New Jersey bis Massachusetts warnte der US-Wetterdienst vor Überschwemmungen.

Im gesamten betroffenen Gebiet fiel nach Angaben der Stromversorger in mehr als 100'000 Häusern und Wohnungen der Strom aus. Von den Flugausfällen am stärksten betroffen war der New Yorker Aiport LaGuardia. Allein dort wurden mehr als 600 Flüge gestrichen. (sda/afp)

Das war der Landeanflug in den Windböen von «Burglind»

Video: srf

Wintersturm Burglind fegt über die Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen