International
USA

Julian Assange vor Berufung – Komplizin Chelsea Manning seit Jahren frei

November 16, 2023, Lisbon, Portugal: Chelsea Manning live lecture on Centre Stage during the day four of Web Summit 2023 at the Altice Arena in Lisbon. Lisbon Portugal - ZUMAs197 20231116_aaa_s197_357 ...
Die Whistleblowerin Chelsea Manning hat ihre Strafe bereits abgesessen.Bild: www.imago-images.de

Diese Frau hat Assange alle Leaks zugespielt – und ist seit Jahren auf freiem Fuss

Gestern entschied der Londoner High Court, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen die drohende Auslieferung an die USA Berufung einlegen darf. Während er weiterkämpft, befindet sich Whistleblowerin Chelsea Manning bereits seit 2017 auf freiem Fuss. Dies, obwohl sie diejenige war, die der Plattform alle klassifizierten Daten zugespielt hatte.
21.05.2024, 09:1121.05.2024, 15:13
Mehr «International»

Es war ein 39-minütiges Video – bekannt geworden als «collateral murder» –, das die USA in eine Krise stürzte. Es zeigt zwei amerikanische Helikopter, die auf eine Gruppe irakischer Männer schiesst. Was die amerikanischen Soldaten als Waffen identifizierten, waren unter anderem die Kameras von zwei Pressejournalisten. Die Gruppe ging zu Boden. Als wenige Minuten später ein Kleinbus erscheint und versucht, die Verletzten und Toten zu bergen, eröffnen die Amerikaner das Feuer erneut.

Das Video war Teil von rund 750'000 teils klassifizierten Dokumenten, welche die amerikanische Nachrichtendienstanalytikerin Chelsea Manning Anfang 2010 an die Enthüllungsplattform Wikileaks geschickt hatte. Wegen der anschliessenden Veröffentlichung dieser Dokumente droht Wikileaks-Gründer Julian Assange in den USA der Prozess – und damit bis zu 175 Jahre Haft. Der Wikileaks-Gründer kann gegen die drohende Auslieferung aber noch einmal Berufung einlegen, wie der Londoner High Court am Montag entschieden hatte.

Chelsea Manning ist seit 2017 auf freiem Fuss. Wie ist das möglich? Ein Blick auf Mannings Werdegang und die Leaks, welche die Welt erschütterten.

Turbulente Vergangenheit

Chelsea Manning, geboren 1987 als biologischer Mann Bradley Channing in Oklahoma City, hat eine turbulente Vergangenheit. Aufgewachsen bei alkoholsüchtigen Eltern, litt Manning schon früh unter Geschlechtsinkongruenz (auf Englisch gender dysphoria) – dem Gefühl, im falschen Körper zu stecken. Im britischen Wales, wo sie und ihre Mutter nach deren Scheidung hingezogen waren, wurde die damals 14-jährige Manning aufgrund ihres Akzents und ihrer Weiblichkeit gemobbt. 2005, im Alter von 17 Jahren, kehrte sie in die USA zurück, wo sie sich mit diversen Jobs über Wasser hielt. Auf Drängen ihres Vaters trat sie 2007 in die Armee ein und hoffte damit unter anderem, ihre Geschlechtsinkongruenz überwinden zu können, wie sie später erzählte.

Auch im Militär wurde sie gemobbt. Dennoch schloss sie die Basisausbildung ab und liess sich zur Nachrichtendienstanalytikerin ausbilden. Nach weiteren Trainings wurde sie 2008 im Irak stationiert und erhielt die Freigabe für die Geheimhaltungsstufen «Top Secret / Sensitive Compartmented Information».

Aug. 16, 2013 - A United States Army handout photograph of Bradley Manning, who identifies as Chelsea Manning. An Army judge acquitted Pfc. BRADLEY MANNING of aiding the enemy by disclosing a trove of ...
Chelsea Manning im US-Militär.Bild: imago stock&people

Ihre internen Konflikte nahmen stetig zu: Während sie weiter mit ihrer Gender Dysphoria kämpfte und ihre Homosexualität in der Armee verstecken musste, hegte sie eine tiefe Abneigung gegen den Irak-Krieg, in den sie verwickelt war. Die Informationen, mit denen sie sich täglich auseinandersetzen musste, empörten sie, doch sie konnte mit niemandem darüber reden. Sie fühle sich alleine und hoffnungslos, wie sie im Januar 2010 auf Facebook schrieb.

Der «Nebel des Kriegs» wird gelüftet

Sie beschloss zu reagieren: Sie lud 400'000 Dokumente aus der Irak-Datenbank und 91'000 Dokumente aus der Afghanistan-Datenbank herunter und brannte sie auf CDs. Unter anderem in einer «Lady Gaga»-CD-Hülle schmuggelte sie das Material durch die Sicherheitszone und kopierte es danach auf ihren persönlichen Computer. In einer zu den Daten dazugehörigen Text-Datei schrieb Manning:

«Dies ist eines der wichtigsten Dokumente unserer Zeit, das den Nebel des Krieges lüftet und die wahre Natur der asymmetrischen Kriegsführung des 21. Jahrhunderts offenbart.»

Als sie für zwei Wochen Ferien in die USA zurückkehrte, kontaktierte sie die «Washington Post» sowie die «New York Times» und fragte die beiden Zeitungen, ob sie an dem Material interessiert seien. Die «Washington Post» zeigte wenig Interesse, die «New York Times» antwortete nicht, erzählte Manning Jahre später gegenüber der Vogue.

November 16, 2023, Lisbon, Portugal: Chelsea Manning live lecture on Centre Stage during the day four of Web Summit 2023 at the Altice Arena in Lisbon. Lisbon Portugal - ZUMAs197 20231116_aaa_s197_357 ...
Chelsea Manning im November 2023 am Web Summit in Lissabon, Portugal.Bild: www.imago-images.de

Am 3. Februar, kurz vor ihrer Rückkehr in den Irak, schickte Manning die Dokumente schliesslich über das Darknet an Wikileaks. Über die nächsten Monate hinweg liess sie noch weiteres Material folgen – darunter die eingangs erwähnte Helikopter-Attacke.

Das Video, welches von Wikileaks am 5. April 2010 veröffentlicht wurde, erhielt zunächst vor allem Aufmerksamkeit auf YouTube und auf Blogs, bevor es von den Massenmedien aufgegriffen wurde und Millionen von Menschen empörte.

Verhängnisvolle Internet-Bekanntschaft

Im Mai 2010 kontaktierte Manning den Hacker Adrian Lamo, der sich Jahre zuvor in das Netzwerk der «New York Times» gehackt hatte. Sie suchte keinen Verbündeten, sondern lediglich jemanden, der sie verstand. Jemanden, mit dem sie über alles reden konnte. Sie schickte ihm diverse verschlüsselte E-Mails, die er allerdings nicht öffnen konnte. Seine Neugier war aber geweckt und er lud sie in einen Chatroom ein.

Dort kam Manning direkt zum Punkt, stellte sich als Nachrichtendienstanalytikerin der US-Armee vor und gab zu, klassifiziertes Material veröffentlicht zu haben – ohne auf eine Antwort von ihm zu warten. Er schrieb ihr erst Stunden später zurück und versprach ihr Geheimhaltung, worauf sie ihm von ihrer Zusammenarbeit mit Wikileaks erzählte. Dabei betonte sie stets, dass sie ihm bloss geschrieben habe, weil sie sich so isoliert fühle:

«Aber ich bin keine Quelle für dich ... ich spreche zu dir als jemand, der moralische und emotionale Unterstützung braucht.»

Bei Lamo aber schrillten alle Alarmglocken. Er machte sich Sorgen, dass das geleakte Material Millionen von Menschenleben gefährden könnte. Am 25. Mai, noch während er mit Manning in Kontakt war, informierte er deshalb das FBI über ihre Behauptungen. Am 26. Mai wurde sie im Irak festgenommen, worauf sich sowohl Wikileaks als auch die allgemeine Hacker-Community empört über Lamos' Verrat zeigten. In einem Gast-Beitrag bei The Guardian verteidigte er 2013 seine Entscheidung:

«Ich sage nicht, dass es die richtige Entscheidung war – es gab an diesem Tag keine richtigen Entscheidungen, nur weniger falsche. Es war kalt, es war notwendig, und es war niemandes Entscheidung, ausser meiner.»

Kampf für die Freiheit

Im Juli 2010 wurde Manning zum ersten Mal angeklagt, im Februar 2013 bekannte sie sich in 10 von 22 Anklagepunkten für schuldig. In ihrer Rede vor Gericht bestritt sie vehement, eine Staatsfeindin zu sein. Sie hätte stattdessen die Menschen zum Umdenken anregen wollen, zitiert sie der Guardian.

«Ich war auch der Meinung, dass die detaillierte Analyse der Daten über einen langen Zeitraum durch verschiedene Bereiche der Gesellschaft dazu führen könnte, dass die Gesellschaft die Notwendigkeit oder sogar den Wunsch überdenkt, sich an Operationen zur Terrorismus- und Aufstandsbekämpfung zu beteiligen, bei denen die komplexe Dynamik der Menschen, die tagtäglich in dem betroffenen Umfeld leben, ausser Acht gelassen wird.»

Am 30. Juli 2013 wurde Manning vor einem Militärgericht in Fort George G. Meade in 19 von 22 Anklagepunkten schuldig gesprochen und am 21. August zu 35 Jahren Haft verurteilt. Einen Tag nach Aussprechen des Urteils teilte Mannings Anwalt in einer Medienmitteilung mit, dass seine Klientin weiblich sei und fortan Chelsea genannt werden wolle.

Im November 2016 reichte Manning beim damaligen US-Präsidenten Barack Obama eine Petition ein, in der sie ihn bat, ihre 35-jährige Haftstrafe auf ihre bereits sechs abgesessenen Jahre (inklusive Untersuchungshaft) zu reduzieren. Obama kam ihrer Bitte nach: Am 18. Januar 2017 gab er bekannt, die Strafe Mannings umzuwandeln. Die ursprüngliche Haftstrafe sei «sehr unverhältnismässig im Vergleich zu dem, was andere Leaker erhalten haben», begründete er.

November 16, 2023, Lisbon, Portugal: Chelsea Manning live lecture on Centre Stage during the day four of Web Summit 2023 at the Altice Arena in Lisbon. Lisbon Portugal - ZUMAs197 20231116_aaa_s197_357 ...
Die vorzeitige Entlassung von Chelsea Manning machte grosse Schlagzeilen in den USA.Bild: www.imago-images.de

Am 17. Mai 2017 wurde Manning aus der Haft entlassen, kam aber zwei Jahre später erneut ins Gefängnis. Grund dafür war ihre Weigerung vor Gericht zu Wikileaks auszusagen, wofür sie fast ein Jahr in Beugehaft sass. Seither aber ist sie auf freiem Fuss.

Nicht so Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Der Fall Assange

Nach der Veröffentlichung der geheimen Militärdokumente wurde Julian Assange von den USA scharf kritisiert. Diverse Stimmen forderten einen Strafprozess und sogar seine Hinrichtung.

Zur etwa selben Zeit, Mitte August 2010, gingen zwei Frauen zur schwedischen Polizei, wo sie Assange sexueller Vergehen beschuldigten. Nachdem die schwedische Justiz im darauffolgenden November einen internationalen Haftbefehl gegen Assange ausgestellt hatte, stellte er sich in London der Polizei. Dort wurde er gegen Kaution und unter Auflagen wieder freigelassen. In der folgenden Zeit versuchte er, seine Auslieferung nach Schweden zu verhindern, gab dieses Vorhaben jedoch im Juni 2012 auf. Er flüchtete in die ecuadorianische Botschaft in London, wo er politisches Asyl beantragte und erhielt.

FILE - WikiLeaks founder Julian Assange greets supporters from a balcony of the Ecuadorian embassy in London, May 19, 2017. Britain
Julian Assange grüsst seine Unterstützer vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft am 19. Mai 2017.Bild: keystone

Dort verbrachte er sieben Jahre, bis ihm Ecuador am 11. April 2019 das politische Asyl entzog und er festgenommen wurde. Ein britisches Gericht verurteilte den 47-Jährigen zu 50 Wochen Gefängnis, weil er mit seiner Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstossen und sich der britischen Justiz entzogen hatte. Direkt nach seiner Verhaftung verlangten die USA die Überstellung Assanges, womit das juristische Tauziehen um seine Auslieferung begann.

Am Montag gab der Londoner High Court dem Berufungsantrag des gebürtigen Australiers teilweise statt. Eine unmittelbare Überstellung des 52-Jährigen an die USA ist damit zunächst abgewendet.

Zuvor hatten Assanges Anwälte die Richter in einer knapp zweistündigen Anhörung davon überzeugt, dass der Australier seine Argumente in einem vollen Berufungsverfahren darlegen darf.

Neben dem nun anstehenden Berufungsverfahren dürften Assanges Unterstützer ihre Hoffnungen vor allem auf eine politische Lösung setzen. Die australische Regierung setzt sich inzwischen für eine Freilassung ihres Staatsbürgers ein. Erst kürzlich verabschiedete das australische Parlament einen Beschluss, in dem die USA und Grossbritannien aufgerufen wurden, die Strafverfolgung Assanges zu beenden.

Mit Material der Nachrichtenagenturen sda und dpa.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
1 / 15
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
Sommer 2010: Von Juli bis Oktober veröffentlicht die Enthüllungsplattform Wikileaks rund 470'000 als geheim eingestufte Dokumente, die mit diplomatischen Aktivitäten der USA und mit den Kriegen in Afghanistan und im Irak zu tun haben. Weitere 250'000 Dokumente kommen später hinzu.
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rockhound
21.05.2024 09:15registriert September 2023
Für mich immer noch unverständlich, dass ein Julian Assange eingesperrt und gefoltert wird, ein Donald Trump jedoch läuft auf freiem Fuss. Gerechtigkeit darf nicht käuflich sein. In den USA gibt es keine Gerechtigkeit mehr.
Schade, ein schönes Land ruiniert sich selbst.
13447
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tante Karla
21.05.2024 10:05registriert März 2024
Assange hat die Daten aber veröffentlicht. Die journalistische Sorgfalt hätte es erfordert, dass er zumindest die Namenslisten von Islamisten-Gegnern löscht, die die USA gegen die Islamisten unterstützten. Die Leute waren nach Assanges unsorgfältiger Aktion gefährdet und wurden teilweise umgebracht.
9624
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
21.05.2024 09:51registriert April 2016
Irgendwie absurd. Netanyahu wird vom ICC für ähnliche Vergehen wie die Amerikaner damals angeklagt - die Amis klagen aber ihrerseits einfach diejenigen an die veröffentlichen anstatt diejenigen die Verbrechen begangen haben.
5827
Melden
Zum Kommentar
67
Jetzt sind es vier – Weiteres Mitglied in Tory-Wahlkampfteam wegen Wettskandal beurlaubt

Der Skandal bei den britischen Konservativen um Wetten auf den Termin für die Parlamentswahl weitet sich weiter aus. Einem Bericht der Zeitung «Times on Sunday» zufolge geriet ein weiteres Mitglied des Wahlkampfteams von Premierminister Rishi Sunak ins Visier von Ermittlungen der Glücksspielkommission.

Zur Story