International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drohnen-Alarm legt Flughafen London Heathrow für eine Stunde lahm



Bild

watson-Leserin Jeannette steckt in London fest. Bild: leserreporter

«Wir sitzen in Heathrow fest, wegen einer Drohne auf der Piste,» schreibt watson-Leserin Jeannette am Dienstagabend. Der Swiss-Flieger nach Genf muss am Boden bleiben. 

Tatsächlich hatte der Londoner Flughafen Probleme wegen einer Drohnen-Sichtung. Für eine Stunde wurden alle Abflüge gestoppt. 

Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, teilte der Airport am Dienstagabend mit. Bereits im Dezember hatte eine Drohne Gatwick lahmgelegt.

Heathrow ist nicht nur der grösste Flughafen Grossbritanniens, sondern auch einer der bedeutendsten der Welt.

Laut Polizeiangaben waren die Sichtungen kurz nach 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit gemeldet und alle Abflüge daraufhin sofort gestoppt worden. Auf Fernsehbildern war deutlich ein Objekt am Himmel zu erkennen. Nach rund einer Stunde konnten die Flüge wieder aufgenommen werden.

Bereits kurz vor Weihnachten hatten Drohnen den Londoner Flughafen Gatwick für mehrere Tage lahmgelegt. Mehr als 100 Zeugen - darunter Piloten und Polizisten - hatten die Drohnen dort gesichtet. Etwa 1000 Flüge waren aus Sicherheitsgründen gestrichen oder umgeleitet worden. Betroffen waren 140'000 Passagiere. Die für die Zwischenfälle bei Gatwick verantwortlichen Täter wurden bislang nicht gefasst.

Sperrzonen um Airports

Aus dem Vorfall in Gatwick hatte die Regierung Konsequenzen gezogen. So sollen der Polizei mehr Befugnisse zur Landung, Beschlagnahmung und Suche von Drohnen übertragen werden, wie das Verkehrsministerium in London mitteilte. Darüber hinaus werde die Regierung an einem erweiterten Einsatz von Technologien arbeiten, durch die Drohnen an Orten wie Flughäfen oder Gefängnissen entdeckt und abgewehrt werden können.

Zudem sollen die Sperrzonen um Airports, in denen das Fliegen von Drohnen verboten ist, auf einen Radius von ungefähr fünf Kilometern ausgedehnt werden. Ab November 2019 sollen Drohnen-Besitzer zudem gesetzlich verpflichtet sein, sich zu registrieren. Polizisten dürften Anwesen durchsuchen und Drohnen beschlagnahmen - inklusive der elektronischen Daten, die in ihnen gespeichert sind. (cma/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Simon Probst 09.01.2019 10:56
    Highlight Highlight Die meisten verbinden mit dem Ausdruck "Drohne", eine ferngesteuerte miniatur flugmaschine, welche in den letzen jahren ziemlich gehyped wurden.

    "Drohnen" können aber auch ganz andere dinge sein :)
  • Rolf Meyer 08.01.2019 20:10
    Highlight Highlight So einfach kann man also Flughäfen lahmlegen, unglaublich. Verstehe nicht, warum dieses Problem nicht gelöst werden kann.
  • Masche 08.01.2019 19:17
    Highlight Highlight Gemäss Flightradar läuft der Betrieb in Heathrow ganz normal.
    • oXiVanisher 08.01.2019 23:48
      Highlight Highlight Und noch immer fehlt jeglicher Beweis dass es bei Heathrow überhaupt jemals eine Drohne gesehen wurde. Ausser dass bestätigt viele Sichtungen dadurch entstanden sind, dass die Polizei mit ihrer eigenen fliegen und den "Übeltäter" suchen gegangen ist.
      Es gibt inzwischen sehr viele Dinge die komisch sind um den "Heathrow-Vorfall", leider wurden diese in den hiesigen Medien komplett ignoriert. U.A. Auch dass die Polizeit selbst zeitweise gesagt hat, dass evtl. nie eine Drohne gesehen wurde... Das Paar dessen Bild und Adresse in den Medien fälschlich verteilt wurde, muss inzwischen Umziehen. Übel!
    • oXiVanisher 09.01.2019 07:21
      Highlight Highlight 😂 Ihr könnt Blitzen so viel ihr wollt. Meine Aussagen werden dadurch nichg weniger wahr und ihr bestätigt nur was ich sage. Es ist gerade sehr in gegen Drohnen zu sein. Die Zeit wird mir recht geben, denn neue Technologien können nicht so einfach unterdrückt werden. Ihr hättet wohl auch die Dampfmaschinen gegenüber der Elektrizität oder das Pferdefuhrwerk gegen das Auto verteidigt.
    • oXiVanisher 09.01.2019 08:30
      Highlight Highlight
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cpt. Jeppesen 08.01.2019 19:13
    Highlight Highlight Hallo Watson, sehr interessant. Weil, wenn das die Runde macht sind Drohnen bald illegal. Aber ein bisschen mehr Futter wäre schon recht. Z.B. Wer hat wann wie viele Drohnen gesehen und wurde das von mehreren unabhängigen Quellen bestätigt?
    Und welche Art von Drohne vielleicht und von wo nach wo?
    Nicht dass es so wie in Gatwick ablauft, wo bis heute Niemand die Existenz einer Drohne nachweisen konnte.
    Warte gespannt auf ein Update.
  • pluginbaby 08.01.2019 19:04
    Highlight Highlight Wieso gibt man die Dinger nicht einfach zum Abschuss frei? Ist ja wohl offensichtlich dass es sich um eine absichtliche Aktion handelt...

Bertrand Piccard hat sich verrannt: Solar Impulse zeigt, wie man es nicht machen soll

Erneut musste der Flug von Solar Impulse über den Pazifik wegen schlechtem Wetter verschoben werden. Es lässt sich nicht mehr schönreden: Das vermeintliche Wunderflugzeug ist ein Flop.

Diesmal schien es zu klappen, endlich. In der Nacht auf Mittwoch (Ortszeit) sollte Solar Impulse 2 zur 7900 Kilometer langen «Königsetappe» vom japanischen Nagoya über den Pazifik nach Hawaii abheben. Pilot André Borschberg sass im Cockpit, der Solarflieger wurde zum Startplatz gerollt. Fünf Minuten vor dem Take-off kam die Hiobsbotschaft: Eine Regenfront bewegte sich weiter in Richtung Osten als erwartet. Einmal mehr hatte das Wetter einen Start verhindert.

Projektleiter Bertrand Piccard …

Artikel lesen
Link zum Artikel