DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Donald Trumps grösste Schwäche? Das Händeschütteln!

03.02.2017, 12:4203.02.2017, 13:00
No Components found for watson.kkvideo.

Viele beklagen sich über die Flut von Trump-Artikeln, dabei ist längt noch nicht alles über den 45. Präsidenten der USA bekannt. Zum Beispiel seine Steuererklärung. Oder wusstest du, dass er keinen Alkohol trinkt? Oder dass er nicht gerne Hände schüttelt? Ja, Donald Trump hat eine Abneigung gegen das Händeschütteln. Der Videobeweis folgt unten, aber zunächst der Präsident in seinen eigenen Worten:

«Der simple Akt des Händeschüttelns ist ein Fluch der amerikanischen Gesellschaft. Je erfolgreicher und berühmter man wird, desto schrecklicher wird dieser Brauch. Ich bin ein fanatischer Anhänger sauberer Hände. Ich fühle mich gleich viel besser, wenn ich meine Hände gründlich gewaschen habe, was ich so oft wie möglich tue.»
Donald Trumpthe art of the deal (1987)

Wer jetzt glaubt, Donald Trump vermeide wegen seiner Keimphobie das Händeschütteln gänzlich oder praktiziere eine zaghafte, flüchtige Version, der irrt sich. Sein Markenzeichen ist der sogenannte Pull-in. Statt der traditionellen Auf- und Abwärtsbewegung zieht er horizontal an der Hand des Gegenübers. Und das bisweilen ziemlich rabiat. Ein bisschen wie eine Säge:

Dreimal zog Trump Neil Gorsuch zu sich, seinen Kandidaten für den Supreme Court. Beim letzten Mal so heftig, dass der Ärmste kurz das Gleichgewicht verlor (31.01.2017).Video: streamable
Auch sein Aussenminister Rex Tillerson musste da durch (01.02.2017).Video: streamable
Und Gouverneur Mike Pence, als ihn Trump als seinen Vize vorstellte (16.07.2016).Video: streamable

Man kann aber auch weiter zurückgehen:

Trump sagt dem republikanischen Kandidaten Mitt Romney seine Unterstützung zu (03.02.2012).Video: streamable

Oder auf diesen beiden undatierten Videos:

Erfolgreich und berühmt war er schon vorher, jetzt ist der auch noch Präsident und wird noch viel mehr Hände schütteln müssen. Ausländische Poltiker sind gewarnt: Vorsicht vor dem Pull-in! (kri)

So tickt Stephen Bannon: Krasse Zitate von Trumps neuem Chefstrategen

1 / 11
lösch mich
quelle: x90181 / carlo allegri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tartaruga
03.02.2017 13:18registriert Januar 2016
Exzessives Händewaschen? Kein Wunder gingen die Hände ein.
976
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bronko
03.02.2017 14:28registriert April 2016
Faszinierend ekelhaft seine Gestik und sein (Würstchen-) Fingerspiel. Da passt auch wunderbar die beobachtete übergriffige und despektierliche Art beim Händeschütteln dazu. Psychologisch einfach mal kurz den andern aus der Fassung bringen, um sich so einen dominanten Vorteil zu veschaffen. Das ist eines Präsidenten nicht würdig...
617
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
03.02.2017 17:21registriert August 2015
Trumps grösste Schwäche ist sein Narzissmus gepaart mit einer unglaublichen Dünnhäutigkeit. Wäre Watson ein grosses US-Medium, er würde auf Twitter gleich mal loslassen was für eine unglaublich schlechte Seite das hier ist. Ich denke dies wird ihm früher oder später zum Verhängnis.

PS: Poltiker finde ich eine überaus gute Wortschöpfung... ;P
386
Melden
Zum Kommentar
17
Kidnapping, Missbrauch, Bestechung – Wie lange muss R. Kelly hinter Gitter?

Im Missbrauchsprozess gegen den einstigen Pop-Superstar R. Kelly (55) soll am Mittwoch (ab 16.30 Uhr MESZ) an einem Gericht in New York das Strafmass verkündet werden. Eine Jury hatte den Musiker im vergangenen Jahr in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly wies die Vorwürfe stets zurück. Er hatte nicht selbst ausgesagt, den Prozess aber im Gerichtssaal verfolgt.

Zur Story