International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sanktionen gegen Produkte aus den USA – so zerstören Erdogan Anhänger ihre iPhones



Nach den von Erdogan angekündigten Sanktionen gegen den iPhone-Hersteller Apple, folgen etliche türkische Staatsangehörige ihrem Präsidenten und zerstören ihre iPhones. 

abspielen

Video: watson

«Sie haben das iPhone, aber es gibt auch Samsung», sagte Erdogan in einer Rede vor Parteifunktionären in Ankara. «Ausserdem haben wir unser eigenes Venus», ein Smartphone des türkischen Elektronik-Herstellers Vestel. Massnahmen für den Boykott seien bereits in Arbeit. «Die Verschwörer werden einen Preis bezahlen», sagte Erdogan an die Adresse der USA.

Erdogans wahnsinniger Präsidentschaftspalast

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 2500 positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wenig Angst vor einer Wirtschaftskrise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jMe 17.08.2018 22:28
    Highlight Highlight peinlich..
  • Stichelei 17.08.2018 20:59
    Highlight Highlight Zeigt eindrücklich den IQ dieser 'Aktivisten'.
  • Bobo B. 17.08.2018 15:47
    Highlight Highlight Mit einem Baseballschläger (Utensilie zur Ausübung einer typisch türkischen Sportart) ein amerikanisches Produkt zerstören. Doch, das hat Stil und ist ziemlich konsequent...
  • marcog 17.08.2018 15:33
    Highlight Highlight Ihr habt Apple, aber wir haben Allah!
  • Flexon 17.08.2018 15:21
    Highlight Highlight Man sollte die türkische Elektronik-Industrie nicht unterschätzen.
    Benutzer Bild
  • bruce 17.08.2018 14:25
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an den hier:
    Play Icon
  • DailyGuy 17.08.2018 13:49
    Highlight Highlight Das Problem: Apple hat schon das Geld. :'D
    Und wegen Samsung: Android kommt doch auch aus den USA? ;P
  • ralck 17.08.2018 13:45
    Highlight Highlight «Gefilmt mit einem iPhone, …»
  • Kengru 17.08.2018 13:24
    Highlight Highlight Das sind sicher die gefälschten iphone vom bazar 😂. Ganz erlich ich respektiere jeden menschen aber wie kann man nur so naiv sein und solch einem staats oberhaupt immer noch folgen... janu
  • m.e. 17.08.2018 13:02
    Highlight Highlight die währung zerfällt und etwas währungstabiles was veräussert werden kann (notfalls ins ausland) wird zerstört 😂😂😂
  • Peedy 17.08.2018 12:52
    Highlight Highlight Wie bescheuert ist das denn? An den Geräten hat Apple ja bereits verdient und drum kann es Apple egal sein ob die zerstört werden oder nicht. Einen Boykott zum Kauf neuer Geräte würde ich ja verstehen aber das übersteigt nun wirklich meinen Horizont...
  • DomKi 17.08.2018 12:28
    Highlight Highlight Man muss ja selbst doof sein so viel Geld zu verlochen...
  • desmond_der_mondbaer 17.08.2018 12:27
    Highlight Highlight Apple geht das am Arsch vorbei. Gekauft sind die iPhones ja schon.
  • majortom79 17.08.2018 12:24
    Highlight Highlight Verwundert mich jetzt nicht, dass die den gewählt haben. Jedem Narr sein König.
  • Halimasch 17.08.2018 12:13
    Highlight Highlight Ach ne, wie verblendet muss man sein, bei sowas mitzumachen. Ausser Erdogan schenkt allen ein neues Smartphone...
  • FrancoL 17.08.2018 12:01
    Highlight Highlight Naja der dicke Junge hat wohl recht: Mehr Cola sollte er nicht trinken. Da müsste er den Sanktionen fast schon dankbar sein, er gefährdet nun seine Gesundheit etwas weniger.
  • aglio e olio 17.08.2018 11:50
    Highlight Highlight Was für Idioten! Völlig hirnrissige Aktion, Apple hat ja das Geld schon bekommen.
    Die "geisseln" sich selbst.
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.08.2018 11:30
    Highlight Highlight Allerhöchstens ein bisschen Propaganda. Mehr aber nun wirklich nicht, und ernst nehmen kann ich diese Aktion nun auch nicht.
    Ich wette 20.- Franken, dass Erdogan in jedem unbeobachteten Moment mit einem iPhone spielt.
    • Hardy18 17.08.2018 12:45
      Highlight Highlight Vor allem...spielt 😂
    • MaskedGaijin 17.08.2018 14:24
      Highlight Highlight Sexy Goats anstatt Angry Birds.

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel