International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heineken hat mit seinem jüngsten Werbespot mächtig daneben gegriffen. screenshot: youtube

Heineken ist mit diesem Werbespot gerade so richtig in den Rassismus-Fettnapf getreten



Und wieder steht eine renommierte Marke wegen Rassismus-Vorwürfen in der Kritik. Noch gut in Erinnerung ist der Shitstorm, der im Januar über H&M hereinbrach. Der Kleidungskonzern liess einen dunkelhäutigen Jungen mit einem Pullover posieren, auf dem der Spruch «coolest monkey in the jungle» aufgedruckt war. Im Internet hagelte es daraufhin Kritik, H&M entfernte das Bild aus dem Onlineshop.

Und nun ist es der Bierhersteller Heineken, der mit einem denkwürdigen Werbespot für Kopfschütteln sorgt. «Sometimes lighter is better», so bewirbt die Marke sein neues Light-Bier. Was als Slogan auf den ersten Blick unverfänglich klingen mag, wirkt im dazugehörigen TV-Spot geradezu geschmacklos.

Darin ist ein Barkeeper zu sehen, der einer durstigen Frau ein Light-Bier ausgeben will. Er stellt die Flasche auf den Tresen und gibt dem Bier einen Stoss in Richtung der Frau. Die Flasche gleitet nun über den Tisch, vorbei an mehreren Personen, die – und hier kommen wir zum unangenehmen Teil der Geschichte – allesamt dunkelhäutig sind. «Sometimes lighter is better», wird dann eingeblendet und das Bier erreicht seine hellhäutige Empfängerin. 

Der Werbespot hat in den sozialen Medien einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Der amerikanische Musiker Chance The Rapper schreibt auf Twitter, die Werbung sei furchtbar rassistisch. 

Anlass für die Diskussion gibt das englische Wort «lighter». Heineken wollte damit für das kalorienärmere und damit «leichtere» Bier werben. Doch gleichzeitig kann «lighter» auch mit «heller» übersetzt werden. Vor diesem Hintergrund ist der Rassismus-Vorwurf nicht von der Hand zu weisen. 

Heineken hat sich inzwischen für die Werbung entschuldigt und den Spot gestoppt. Der Slogan beziehe sich nur auf das neue Bier, heisst es beim Bierhersteller. Leider sei aber die Aussage von einigen Menschen fehlinterpretiert worden. Das sei nicht die Absicht gewesen. (sar)

So leer ist ein Regal ohne Ausländer

Video: srf

Proteste gegen Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amerikas Rassenunruhen seit den 1960er-Jahren und was sie bewirkten

Der Tod von George Floyd hat in den USA zu massiven Protesten geführt. Polizeigewalt gegen Afroamerikaner und Ausschreitungen im Kampf gegen den Rassismus haben in den USA eine lange Tradition.

Als Gerüchte die Runde machen, bei der Festnahme von zwei Schwarzen durch die Polizei Los Angeles sei eine Schwangere getreten worden, brechen im August Proteste aus. Die Folge: 34 Tote und 4000 Verhaftungen. Die Polizei in LA hatte den Ruf, mit übertriebener Härte gegen Schwarze vorzugehen. Die Watts-Aufstände gelten als erste grosser Rebellion der Schwarzen in Amerika in den 60er-Jahren.

Zwei Jahre später gibt es landesweit erneut Aufstände. Vor allem in Detroit und Newark kommt es zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel